import pywikibot
import re
from pywikibot import pagegenerators
site = pywikibot.Site('de')
selectpattern = r'insource:"Coordinate" insource:/[a-z]\(\{\{[cC]oordinate/'
patterns = [
     {
      's' : r"([a-z])(\(\{\{[cC]oordinate)",
      'r' : '\g<1> ({{Coordinate'
     },
     ]
    
selectpattern = r'insource:"<small>\n<references responsive />/n</small>'
patterns = [
     {
      's' : re.compile("\<small\>\n(\<references +responsive */\>)\n\</small\>", re.MULTILINE),
      'r' : '\g<1>'
     },
     ]
comment = "ENs wieder größer: [[Wikipedia:Fragen_zur_Wikipedia#Kleine_Schrift_bei_Fußnoten]] und [[Diskussion:Admiralspalast#Zweispaltig?_und_small?]]"
selectpattern = r''
patterns = [
     {
      's' : re.compile(''),
      'r' : ''
     },
     ]
comment = "-schmierzeichen"

selectpattern = r'̟-'
patterns = [
     {
      's' : re.compile('̟-'),
      'r' : '-'
     },
     ]
comment = "-schmierzeichen"

selectpattern = r'Markennahme'
patterns = [
     {
      's' : re.compile('Markennahme'),
      'r' : 'Markenname'
     },
     ]
comment = "-typo"

selectpattern = r'"Platformen"'
patterns = [
     {
      's' : re.compile('([pP]lat)(formen)'),
      'r' : '\g<1>t\g<2>'
     },
     ]
comment = "-typo (https://www.duden.de/rechtschreibung/Plattform)"

selectpattern = r'insource:/\{\{EW[ZDQR]\|AT\-O\|/'
patterns = [
     {
      's' : re.compile('(\{\{EW[ZDQR]\|AT)\-O\|'),
      'r' : '\g<1> Ortschaft|'
     },
     {
      's' : re.compile('<ref>\{\{EWQ\|AT Ortschaft\|QUELLE\}\}</ref>'),
      'r' : '{{EWR|AT Ortschaft|QUELLE}}'
     },
     ]
comment = "Metavorlagen AT-O auf AT Ortschaft umbenannt; einheitlicher ref-name"

selectpattern = r'insource:/\{\{Einwohnerstand Ortschaften in Gemeinde in Österreich\|/'
patterns = [
     {
      's' : re.compile('\{\{Einwohnerstand Ortschaften in Gemeinde in Österreich\|2017\}\}'),
      'r' : 'Stand {{EWD|AT Ortschaft|STAND}}{{EWR|AT Ortschaft|QUELLE}}'
     },
     ]
comment = "Umbau [[Vorlage:Einwohnerstand Ortschaften in Gemeinde in Österreich]] auf Metadaten AT Ortschaft"

selectpattern = r'insource:/\<ref\>\{\{EWQ\|AT Ortschaft\|QUELLE\}\}\<\/ref\>/'
patterns = [
     {
      's' : re.compile('\<ref\>\{\{EWQ\|AT Ortschaft\|QUELLE\}\}\<\/ref\>'),
      'r' : '{{EWR|AT Ortschaft|QUELLE}}'
     },
     ]
comment = "EWR statt EWQ: erzeugt einheitliche referenz die bei Mehrfachverwendung unter demselben Namen zu einer ref zusammengefasst wird"

selectpattern = r'insource:"Grundrissdarstellung" insource:/[^\"\']Grundriß/'
patterns = [
     {
      's' : re.compile('mit Grundrißdarstellung'),
      'r' : 'mit Grundrissdarstellung'
     },
     ]
comment = "-typo"

selectpattern = r'insource:"Infobox Schutzhütte" insource:/(BEHERBERGUNG-WINTERRAUM-ANMERKUNG|BETREIBER)/'
patterns = [
     {
      's' : re.compile('\| *(BEHERBERGUNG-WINTERRAUM-ANMERKUNG|BETREIBER) *= *\n'),
      'r' : ''
     },
     {
      's' : re.compile('(\| *ID-)Oe(AV *= *)'),
      'r' : '\g<1>Ö\g<2>'
     },
     ]
comment = "-obsolete parameter BEHERBERGUNG-WINTERRAUM-ANMERKUNG / BETREIBER, falls leer"


selectpattern = r'"Ehemalige Naturdenkmäler" incategory:"Liste (Naturdenkmäler in Österreich)" -insource:/\| *Status *=/'
patterns = [
     {
      's' : re.compile('(Ehemalige Naturdenkmäler ==.*?\{\{Naturdenkmal Österreich Tabellenzeile *\n)(\|Foto *=)', re.DOTALL),
      'r' : '\g<1>|Status            = ehemalig\n\g<2>'
     },
     ]
comment = "markiere ehemalige Naturdenkmäler für selektiveren Bilderwunsch"
        
selectpattern = ''
patterns = [
     {
      's' : re.compile('(\| *(NS|EW) *= *)([0-9]{1,2}\.[0-9]{7,})([^\/])', re.DOTALL),
      'r' : lambda m: m.group(1) + str(round(float(m.group(3)),6)) + m.group(4)
     },
     ]
comment = "runde Koordinaten auf 6 sinnvolle Stellen, siehe [[Diskussion:Liste der Kulturdenkmale der Ortsteile von Nossen (ohne die Stadt)#zu groß]]"

selectpattern = r'insource:"[[Ehemalige Gemeinde]]" insource:/\[\[Ehemalige Gemeinde\]\]/'
patterns = [
     {
      's' : re.compile('(Kennzeichnung *= *)\[\[Ehemalige Gemeinde\]\]'),
      'r' : '\g<1>Ehemalige Gemeinde'
     },
     ]
comment = "wohin soll Ehemalige Gemeinde verlinken?"

selectpattern = r'insource://'
patterns = [
     {
      's' : re.compile(''),
      'r' : ''
     },
     ]
comment = "-schmierzeichen "


# |{{Coordinate|NS=35/4/33/N|EW=11/1/40/E|type=landmark|name=Acholla|text=DMS|dim=100|region=TN}}
# |{{Coordinate|simple=y|NS={{subst:XDMS|35/4/33/N}}|EW={{subst:XDMS|11/1/40}}|type=landmark|name=Acholla|text=DMS|dim=100|region=TN}}
selectpattern = ''
patterns = [
     {
      's' : re.compile('(\| *(NS|EW) *= *)([0-9]{1,2}\/[0-9\/\.]+(\/[NEOW]){0,1})(?=\s*\|)'),
      'r' : '\g<1>{{subst:XDMS|\g<3>}}'
     },
     {
      's' : re.compile('(\{\{Coordinate\s*\|)(\s*(NS|EW))'),
      'r' : '\g<1>simple=y|\g<2>'
     },
     {
      's' : re.compile('(\|\s*type\s*=\s*)landmark(\s*\|)'),
      'r' : '\g<1>building\g<2>'
     },
     ]
comment = "konvertiere Koordinaten auf CoordinateSimple"

selectpattern = r'insource:/Verwaltungsreform (im Jahr|von) 2015/'
patterns = [
     {
      's' : re.compile('(nach einer|Vor der) (Verwaltungsreform (im Jahr|von) 2015) (neuentstandenen|gehörte)'),
      'r' : '\g<1> [[Marokkanische Verwaltungsreform von 2015|\g<2>]] \g<4>'
     },
     {
      's' : re.compile('war bis zum Jahr 2015 eine der 16'),
      'r' : 'war bis zur [[Marokkanische Verwaltungsreform von 2015|Verwaltungsreform von 2015]] eine der 16'
     },
     {
      's' : re.compile('Sie gehört seit 2015 zur Region'),
      'r' : 'Sie gehört seit der [[Marokkanische Verwaltungsreform von 2015|Verwaltungsreform von 2015]] zur Region'
     },
     ]
comment = "+rotlink auf Marokkanische Verwaltungsreform von 2015"

selectpattern = r'insource:"{{Metadaten Einwohnerzahl AT-"'
patterns = [
     {
      's' : re.compile('\{\{\ *#time: j. F Y *\| *\{\{Metadaten Einwohnerzahl AT-([0-9]+) *\| *TIMESTAMP *\}\} *\}\}'),
      'r' : '{{EWD|AT|\g<1>}}'
     },
     {
      's' : re.compile(' *\<ref> *\{\{ *Metadaten Einwohnerzahl AT-([0-9]+) *\| *Quelle *\}\} *\<\/ref\>'),
      'r' : '{{EWR|AT|\g<1>}}'
     },
     ]
comment = "Bezug auf Metadaten AT vereinfacht"

selectpattern = r'insource:"°C" insource:/[0-9] *° C[^a-zA-Z]/'
patterns = [
     {
      's' : re.compile('([0-9]) *° *(C|R|F)([^a-zA-Z])'),
      'r' : '\g<1>&nbsp;°\g<2>\g<3>'
     },
     {
      's' : re.compile('([0-9]) *°(C|R|F)([^a-zA-Z])'),
      'r' : '\g<1>&nbsp;°\g<2>\g<3>'
     },
     {
      's' : re.compile('(\[\[Grad Celsius\|)° C(\]\])'),
      'r' : '\g<1>°C\g<2>'
     },
     {
      's' : re.compile('° \[\[Celsius\|C\]\]'),
      'r' : '[[Grad Celsius|°C]]'
     },
     ]
comment = "Schreibweise der Einheit Grad Celsius ist °C"

rootcat = pywikibot.Category(site,'Verwaltungseinheit in Marokko') # source category
#pages = pagegenerators.CategorizedPageGenerator(rootcat, 3, namespaces = [0])
pages = pagegenerators.SearchPageGenerator(selectpattern, namespaces=[0], site=site)
#pages = [pywikibot.Page(site, 'Liste antiker Amphitheater')]

count = 0
for page in pages:
    print (page.title())
    if (page.title() in ['Diskussion:SS/Archiv/1',
                         'Wikipedia:Fragen zur Wikipedia',
                         'Wikipedia:Fragen zur Wikipedia/Archiv/2017/Woche 51',
                         '3,3-Dimethylpentan',
                         'Climate Action Tracker',
                         'Franz Gotthard von Schaffgotsch',
                         'Dnepr-Becken',
                         'Emil-Joachim Birr',
                         'Klima in Österreich',
                         'Liste der Kulturdenkmale in Niederwiesa',
                         'Michael Pohl (Metallurg)',
                         'N-Dodecan',
                         'Negative Emissionstechnologien',
                         'Pazifische Hurrikansaison 2016',
                         'Pflanzenkohle',
                         'Pyrogene CO2-Abscheidung und -Speicherung',
                         'Pyrolyse',
                         'Sarah Springman',
                         'William D. Nordhaus',
                         'Zwei-Grad-Ziel',
                        ]):
        print ('>>>', page.title(), 'skipped')
        continue
    oldpage = page.get()
    newpage = oldpage
    for p in patterns:
        newpage = re.sub(p['s'],p['r'],newpage)

    if (oldpage != newpage):
        pywikibot.showDiff(oldpage, newpage)
        count = count + 1
        page.put(newpage, comment, minor=True)
        #if (count > 2): assert(False)
    else:
        #print ('...', page.title(), 'unchanged')
        pass
        
print ('finished,', count, "pages changed")
3,3-Dimethylpentan
>>> 3,3-Dimethylpentan skipped
Aguazul
@@ -42 +42 @@ ***
- Aguazul liegt am Übergang der [[Cordillera Oriental (Kolumbien)|Cordillera Oriental]] der [[Anden]] und den kolumbianischen [[Llanos]], 27 km von [[Yopal]] entfernt, der Hauptstadt von [[Departamento de Casanare|Casanare]]. Der Hauptort der Gemeinde liegt auf einer Höhe von etwa 300 Metern und hat eine Jahresdurchschnittstemperatur von etwa 28° C. Die gesamte Gemeinde hat eine Fläche von 148 km². Durch die Gemeinde fließen die Flüsse [[Río Cusiana]], [[Río Únete]] und [[Río Charte]]. Die Gemeinde grenzt im Norden an [[Pajarito (Boyacá)|Pajarito]] im [[Departamento de Boyacá]] und an [[Recetor]] in Casanare, im Süden an [[Tauramena]] und [[Maní (Kolumbien)|Maní]] in Casanare, im Osten an Yopal und im Westen an Tauramena und Recetor.<ref>[http://www.aguazul-casanare.gov.co/informacion_general.shtml#geografia Informationen zur Geographie auf der Website der Gemeinde Aguazul]{{Toter Link|url=http://www.aguazul-casanare.gov.co/informacion_general.shtml |date=2018-08 |archivebot=2018-08-22 11:29:31 InternetArchiveBot }}</ref>  ***
+ Aguazul liegt am Übergang der [[Cordillera Oriental (Kolumbien)|Cordillera Oriental]] der [[Anden]] und den kolumbianischen [[Llanos]], 27 km von [[Yopal]] entfernt, der Hauptstadt von [[Departamento de Casanare|Casanare]]. Der Hauptort der Gemeinde liegt auf einer Höhe von etwa 300 Metern und hat eine Jahresdurchschnittstemperatur von etwa 28&nbsp;°C. Die gesamte Gemeinde hat eine Fläche von 148 km². Durch die Gemeinde fließen die Flüsse [[Río Cusiana]], [[Río Únete]] und [[Río Charte]]. Die Gemeinde grenzt im Norden an [[Pajarito (Boyacá)|Pajarito]] im [[Departamento de Boyacá]] und an [[Recetor]] in Casanare, im Süden an [[Tauramena]] und [[Maní (Kolumbien)|Maní]] in Casanare, im Osten an Yopal und im Westen an Tauramena und Recetor.<ref>[http://www.aguazul-casanare.gov.co/informacion_general.shtml#geografia Informationen zur Geographie auf der Website der Gemeinde Aguazul]{{Toter Link|url=http://www.aguazul-casanare.gov.co/informacion_general.shtml |date=2018-08 |archivebot=2018-08-22 11:29:31 InternetArchiveBot }}</ref>  ***

Page [[Aguazul]] saved
@@ -64 +64 @@ ***
- Die ''Ahrensburg'' war 102,8 m lang und 13,9 m breit und hatte 4,9 m [[Tiefgang]]. Sie war mit 2988 [[Registertonne|BRT]] und 1714 NRT [[Schiffsmaße#Raumgehalt, Tonnage|vermessen]] und hatte 2604 tdw [[Schiffsmaße#Tragfähigkeit|Tragfähigkeit]]. Das Schiff hatte vier [[Laderaum|Laderäume]] mit zusammen knapp 5000 m³ Fassungsvermögen sowie zwei Masten vorn und achtern mit insgesamt acht [[Ladegeschirr|Ladebäumen]]. Zwei Kompressions[[Kältemaschine|kälteanlagen]] von Sabroe mit einer Kapazität von 140.000 [[Kalorie|kcal]] pro Stunde kühlten die Laderäume auf eine ständige Temperatur von 0° C. Das Kältemittel war [[Ammoniak]] (NH³). ***
+ Die ''Ahrensburg'' war 102,8 m lang und 13,9 m breit und hatte 4,9 m [[Tiefgang]]. Sie war mit 2988 [[Registertonne|BRT]] und 1714 NRT [[Schiffsmaße#Raumgehalt, Tonnage|vermessen]] und hatte 2604 tdw [[Schiffsmaße#Tragfähigkeit|Tragfähigkeit]]. Das Schiff hatte vier [[Laderaum|Laderäume]] mit zusammen knapp 5000 m³ Fassungsvermögen sowie zwei Masten vorn und achtern mit insgesamt acht [[Ladegeschirr|Ladebäumen]]. Zwei Kompressions[[Kältemaschine|kälteanlagen]] von Sabroe mit einer Kapazität von 140.000 [[Kalorie|kcal]] pro Stunde kühlten die Laderäume auf eine ständige Temperatur von 0&nbsp;°C. Das Kältemittel war [[Ammoniak]] (NH³). ***

Ahrensburg (Schiff, 1939)
Sleeping for 8.8 seconds, 2018-12-29 02:06:35
Page [[Ahrensburg (Schiff, 1939)]] saved
@@ -54 +54 @@ ***
- In der Stadt herrscht subtropisches Klimas (CFA). Die durchschnittliche Temperatur des kältesten Monat liegt zwischen 14 ° C und 15 ° C.  Die Jahresniederschlagsmenge variiert von 1.400 bis 1.700 mm. ***
+ In der Stadt herrscht subtropisches Klimas (CFA). Die durchschnittliche Temperatur des kältesten Monat liegt zwischen 14&nbsp;°C und 15&nbsp;°C.  Die Jahresniederschlagsmenge variiert von 1.400 bis 1.700 mm. ***

Alcinópolis
Sleeping for 9.1 seconds, 2018-12-29 02:06:45
Page [[Alcinópolis]] saved
@@ -5 +5 @@ ***
- Eine Mehl-Wasser-Suspension wird im Amylograph-Topf kontinuierlich (1,5 °C pro Minute) erwärmt und gerührt. Mit steigender Temperatur (ab ca. 60 ° C bei Roggen und ca. 70 °C bei Weizenmehlen) verkleistert die Stärke und die Viskosität nimmt zu. Die steigende Temperatur soll den Temperaturverlauf in einem [[Backofen]] simulieren. Das ansteigende [[Drehmoment]] zwischen den Stäben des Topfes und des Rührers wird in einer Kurve (Amylogramm) aufgezeichnet – bei früheren Geräten auf Registrierpapier, heute in einem Computerprogramm, welches auch gleich die Auswertung vornimmt. ***
+ Eine Mehl-Wasser-Suspension wird im Amylograph-Topf kontinuierlich (1,5&nbsp;°C pro Minute) erwärmt und gerührt. Mit steigender Temperatur (ab ca. 60&nbsp;°C bei Roggen und ca. 70&nbsp;°C bei Weizenmehlen) verkleistert die Stärke und die Viskosität nimmt zu. Die steigende Temperatur soll den Temperaturverlauf in einem [[Backofen]] simulieren. Das ansteigende [[Drehmoment]] zwischen den Stäben des Topfes und des Rührers wird in einer Kurve (Amylogramm) aufgezeichnet – bei früheren Geräten auf Registrierpapier, heute in einem Computerprogramm, welches auch gleich die Auswertung vornimmt. ***

Amylograph
Sleeping for 8.7 seconds, 2018-12-29 02:06:55
Page [[Amylograph]] saved
@@ -44 +44 @@ ***
- Der wärmste Monat ist der Juli mit durchschnittlich 6 ° C und der kälteste Februar mit -20 ° C. ***
+ Der wärmste Monat ist der Juli mit durchschnittlich 6&nbsp;°C und der kälteste Februar mit -20&nbsp;°C. ***

Anarusuk
Sleeping for 9.3 seconds, 2018-12-29 02:07:05
Page [[Anarusuk]] saved
@@ -40 +40 @@ ***
- Das Klima ist warm und gemäßigt in Ataliva. Auch der trockenste Monat hat noch eine Menge Regen. Die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 18,6 ° C. Die Niederschlagsmenge beträgt 931 mm pro Jahr. Der trockenste Monat ist der Juli mit 25 mm. Der heißeste Monat des Jahres mit einem Durchschnitt von 25,2 ° C ist der Januar. Der kälteste Monat des Jahres ist 12,1 ° C ist der Juli. Der Unterschied in der Niederschlag zwischen der trockenste Monat und der feuchteste Monat ist 122 mm. Die Durchschnittstemperaturen schwanken im Laufe des Jahres mit 13,1 ° C. ***
+ Das Klima ist warm und gemäßigt in Ataliva. Auch der trockenste Monat hat noch eine Menge Regen. Die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 18,6&nbsp;°C. Die Niederschlagsmenge beträgt 931 mm pro Jahr. Der trockenste Monat ist der Juli mit 25 mm. Der heißeste Monat des Jahres mit einem Durchschnitt von 25,2&nbsp;°C ist der Januar. Der kälteste Monat des Jahres ist 12,1&nbsp;°C ist der Juli. Der Unterschied in der Niederschlag zwischen der trockenste Monat und der feuchteste Monat ist 122 mm. Die Durchschnittstemperaturen schwanken im Laufe des Jahres mit 13,1&nbsp;°C. ***

Ataliva
Sleeping for 8.9 seconds, 2018-12-29 02:07:15
Page [[Ataliva]] saved
@@ -137 +137 @@ ***
- Bei der nur bei Pflanzen vorkommenden [[Cyanidresistente Atmung|cyanidresistenten Atmung]] wird Energie nur in Form von Wärme freigesetzt, also ohne Bildung von [[Adenosintriphosphat|ATP]]. Die cyanidresistente Atmung ist so benannt, weil sie durch [[Cyanidvergiftung|Cyanide]] nicht beeinträchtigt wird. Bedeutend ist sie bei vielen [[Aronstabgewächse]]n, deren dadurch stark erwärmte Blütenstände vermehrt Duftstoffe zur Anlockung von Bestäubern aussenden. Beim [[Aronstab]] ist der [[Kolben (Botanik)|Kolben]] zeitweilig um etwa 20° C wärmer als die Umgebung. Auch bei der Reifung vieler Früchte tritt die cyanidresistente Atmung auf und beschleunigt diese ([[Klimakterium (Botanik)|Respirationsklimakterium]]).<ref>Lexikon der Biologie: [https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/atmung/5850 Atmung]. Spektrum, Heidelberg 1999.</ref><ref>Lexikon der Biologie: [https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/atmungswaerme/5867 Atmungswärme]. Spektrum, Heidelberg 1999.</ref><ref>Joachim W. Kadereit, Christian Körner, Benedikt Kost, Uwe Sonnewald: ''Strasburger Lehrbuch der Pflanzenwissenschaften''. Springer Spektrum, Berlin/Heidelberg 2014, S. 411.</ref> ***
+ Bei der nur bei Pflanzen vorkommenden [[Cyanidresistente Atmung|cyanidresistenten Atmung]] wird Energie nur in Form von Wärme freigesetzt, also ohne Bildung von [[Adenosintriphosphat|ATP]]. Die cyanidresistente Atmung ist so benannt, weil sie durch [[Cyanidvergiftung|Cyanide]] nicht beeinträchtigt wird. Bedeutend ist sie bei vielen [[Aronstabgewächse]]n, deren dadurch stark erwärmte Blütenstände vermehrt Duftstoffe zur Anlockung von Bestäubern aussenden. Beim [[Aronstab]] ist der [[Kolben (Botanik)|Kolben]] zeitweilig um etwa 20&nbsp;°C wärmer als die Umgebung. Auch bei der Reifung vieler Früchte tritt die cyanidresistente Atmung auf und beschleunigt diese ([[Klimakterium (Botanik)|Respirationsklimakterium]]).<ref>Lexikon der Biologie: [https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/atmung/5850 Atmung]. Spektrum, Heidelberg 1999.</ref><ref>Lexikon der Biologie: [https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/atmungswaerme/5867 Atmungswärme]. Spektrum, Heidelberg 1999.</ref><ref>Joachim W. Kadereit, Christian Körner, Benedikt Kost, Uwe Sonnewald: ''Strasburger Lehrbuch der Pflanzenwissenschaften''. Springer Spektrum, Berlin/Heidelberg 2014, S. 411.</ref> ***

Atmung
Sleeping for 8.9 seconds, 2018-12-29 02:07:25
Page [[Atmung]] saved
@@ -154 +154 @@ ***
- Die mittlere Durchschnittstemperatur in Auburn liegt zwischen 0,1° C  im Januar und 27,2° C im Juli. Die mittlere Jahrestemperatur beträgt 13,7° C. Die Schneefälle zwischen Oktober und Mai liegen im Jahresmittel bei 214,6 cm, mit einem Spitzenwert von 54,9 cm im Januar. Die tägliche Sonnenscheindauer liegt besonders in den Wintermonaten unterhalb des Wertemittels in den USA.<ref name="city-data">[http://www.city-data.com/city/Auburn-New-York.html Klimadaten und statistische Angaben zur Stadt bei www.City-Data.com (englisch)]</ref> ***
+ Die mittlere Durchschnittstemperatur in Auburn liegt zwischen 0,1&nbsp;°C  im Januar und 27,2&nbsp;°C im Juli. Die mittlere Jahrestemperatur beträgt 13,7&nbsp;°C. Die Schneefälle zwischen Oktober und Mai liegen im Jahresmittel bei 214,6 cm, mit einem Spitzenwert von 54,9 cm im Januar. Die tägliche Sonnenscheindauer liegt besonders in den Wintermonaten unterhalb des Wertemittels in den USA.<ref name="city-data">[http://www.city-data.com/city/Auburn-New-York.html Klimadaten und statistische Angaben zur Stadt bei www.City-Data.com (englisch)]</ref> ***

Auburn (New York)
Sleeping for 9.0 seconds, 2018-12-29 02:07:35
Page [[Auburn (New York)]] saved
@@ -19 +19 @@ ***
- Um Qu zu produzieren, befeuchten die Alkoholproduzenten die zerstoßenen Getreidekörner zu einer Paste, die dann zu Klumpen geformt und in einer sorgfältig kontrollierten Umgebung – typischerweise in dunklen, feuchten Räumen – inkubiert wird. Qu erreicht während der Inkubationszeit sehr hohe Temperaturen, die zwischen 45 ° C und 60 ° C (Hochtemperatur) variieren.<ref name="SANDHAUS">{{Literatur | Autor=Derek Sandhaus | Titel=Baijiu: The Essential Guide to Chinese Spirits | Verlag=Viking | Ort=New York | Jahr=2014 | ISBN=978-0143800132 | Seiten=}}</ref>  ***
+ Um Qu zu produzieren, befeuchten die Alkoholproduzenten die zerstoßenen Getreidekörner zu einer Paste, die dann zu Klumpen geformt und in einer sorgfältig kontrollierten Umgebung – typischerweise in dunklen, feuchten Räumen – inkubiert wird. Qu erreicht während der Inkubationszeit sehr hohe Temperaturen, die zwischen 45&nbsp;°C und 60&nbsp;°C (Hochtemperatur) variieren.<ref name="SANDHAUS">{{Literatur | Autor=Derek Sandhaus | Titel=Baijiu: The Essential Guide to Chinese Spirits | Verlag=Viking | Ort=New York | Jahr=2014 | ISBN=978-0143800132 | Seiten=}}</ref>  ***

@@ -46 +46 @@ ***
- Während der Fermentation wird die Stärke des Getreides in Ethanol und Kohlendioxid (CO<sub>2</sub>) zerlegt. Während das CO<sub>2</sub> durch die Dichtung der Gruben entweicht, wandelt sich das Getreide zu einer alkoholischen Mischung, die Maische genannt wird. Im Gegensatz zu westlichem Alkohol wird dieser Prozess in einem festen Zustand durchgeführt. Dies bedeutet, dass die Maische während des gesamten Prozesses ein Feststoff bleibt und das flüssige Ethanol nicht getrennt gesammelt wird. Die Maische wird bei Raumtemperatur (etwa 18–21 °C) in die Grube geschaufelt, kann jedoch während der Fermentation Temperaturen von bis zu 35&nbsp;°C erreichen. Der Alkoholgehalt der Maische beläuft sich auf ca. 3,5 % und ist somit wesentlich geringer als bei westlicher Spirituosenproduktion.  ***
+ Während der Fermentation wird die Stärke des Getreides in Ethanol und Kohlendioxid (CO<sub>2</sub>) zerlegt. Während das CO<sub>2</sub> durch die Dichtung der Gruben entweicht, wandelt sich das Getreide zu einer alkoholischen Mischung, die Maische genannt wird. Im Gegensatz zu westlichem Alkohol wird dieser Prozess in einem festen Zustand durchgeführt. Dies bedeutet, dass die Maische während des gesamten Prozesses ein Feststoff bleibt und das flüssige Ethanol nicht getrennt gesammelt wird. Die Maische wird bei Raumtemperatur (etwa 18–21&nbsp;°C) in die Grube geschaufelt, kann jedoch während der Fermentation Temperaturen von bis zu 35&nbsp;°C erreichen. Der Alkoholgehalt der Maische beläuft sich auf ca. 3,5 % und ist somit wesentlich geringer als bei westlicher Spirituosenproduktion.  ***

Baijiu
Sleeping for 8.1 seconds, 2018-12-29 02:07:46
Page [[Baijiu]] saved
@@ -202 +202 @@ ***
- 2008 wurde ein neues Regenwaldhaus für [[Faultiere]], [[Rodrigues-Flughund]]e und [[Köhlerschildkröte]]n eröffnet. In der Großvoliere herrscht eine konstante Temperatur von 27° C. ***
+ 2008 wurde ein neues Regenwaldhaus für [[Faultiere]], [[Rodrigues-Flughund]]e und [[Köhlerschildkröte]]n eröffnet. In der Großvoliere herrscht eine konstante Temperatur von 27&nbsp;°C. ***

Belfast Zoo
Sleeping for 8.9 seconds, 2018-12-29 02:07:55
Page [[Belfast Zoo]] saved
@@ -35 +35 @@ ***
- In der Nähe von Belleek wurde am 30. Juni 1976 mit 30,8° C die offiziell für Nordirland höchste Temperatur gemessen. ***
+ In der Nähe von Belleek wurde am 30. Juni 1976 mit 30,8&nbsp;°C die offiziell für Nordirland höchste Temperatur gemessen. ***

Belleek
Sleeping for 8.8 seconds, 2018-12-29 02:08:05
Page [[Belleek]] saved
@@ -93 +93 @@ ***
- Eine thermische Bekämpfung lässt sich mit geringen Nebenwirkungen durchführen, da alle Lebensstadien von ''C. lectularius'' bei einer Temperatur von 46° C nach sieben Minuten absterben. ***
+ Eine thermische Bekämpfung lässt sich mit geringen Nebenwirkungen durchführen, da alle Lebensstadien von ''C. lectularius'' bei einer Temperatur von 46&nbsp;°C nach sieben Minuten absterben. ***

Bettwanze
Sleeping for 9.2 seconds, 2018-12-29 02:08:15
Page [[Bettwanze]] saved
@@ -15 +15 @@ ***
- Zur Herstellung eines Käselaibs werden 40 Liter Milch benötigt. Es wird Vollmilch verwendet, teilweise aber auch teilentrahmte Milch zugesetzt. Es wird sowohl Rohmilch wie auch pasteurisierte Milch verwendet. Bei einer Temperatur von 35&nbsp;°C werden [[Lab]], [[Penicillium roqueforti|Penicillium Roqueforti]] und manchmal Milchsäurebakterien zugesetzt. Nachdem sich die Milch verfestigt hat, wird sie in Würfel geschnitten und die Molke entfernt. Sodann wird die Masse in Formen gegeben und auf einen Abtropftisch gestellt. 9 Stunden nach dem Dicklegen, wird er aus den Formen genommen, gesalzen und in einen Keller mit einer Temperatur von 7 bis 10 ° C verbracht. Nach den Vorschriften für die AOC muss der Käse mindestens 21 Tage affiniert werden. Am 6. und am 12. Tag wird er mit einer Nadel eingestochen um Luft in den Käse zu bringen und damit den Schimmelwuchs anzuregen.<ref name="INAO">{{Internetquelle |url=http://www.inao.gouv.fr/produit/3301 |autor=Jean-Luc Dairien |hrsg=inao.gouv.fr |titel=Fiche produit. Bleu du Vercors-Sassenage |offline= |zugriff=2016-10-04}}</ref> ***
+ Zur Herstellung eines Käselaibs werden 40 Liter Milch benötigt. Es wird Vollmilch verwendet, teilweise aber auch teilentrahmte Milch zugesetzt. Es wird sowohl Rohmilch wie auch pasteurisierte Milch verwendet. Bei einer Temperatur von 35&nbsp;°C werden [[Lab]], [[Penicillium roqueforti|Penicillium Roqueforti]] und manchmal Milchsäurebakterien zugesetzt. Nachdem sich die Milch verfestigt hat, wird sie in Würfel geschnitten und die Molke entfernt. Sodann wird die Masse in Formen gegeben und auf einen Abtropftisch gestellt. 9 Stunden nach dem Dicklegen, wird er aus den Formen genommen, gesalzen und in einen Keller mit einer Temperatur von 7 bis 10&nbsp;°C verbracht. Nach den Vorschriften für die AOC muss der Käse mindestens 21 Tage affiniert werden. Am 6. und am 12. Tag wird er mit einer Nadel eingestochen um Luft in den Käse zu bringen und damit den Schimmelwuchs anzuregen.<ref name="INAO">{{Internetquelle |url=http://www.inao.gouv.fr/produit/3301 |autor=Jean-Luc Dairien |hrsg=inao.gouv.fr |titel=Fiche produit. Bleu du Vercors-Sassenage |offline= |zugriff=2016-10-04}}</ref> ***

Bleu du Vercors-Sassenage
Sleeping for 8.2 seconds, 2018-12-29 02:08:26
Page [[Bleu du Vercors-Sassenage]] saved
@@ -30 +30 @@ ***
- Anhand von [[Coleoptera]] ermittelten Atkinson u. a. (1987) für [[Vereinigtes Königreich|Großbritannien]] Jahresdurchschnittstemperaturen von 3 bis 5 ° C während des Bölling-Interstadials. Das vorangegangene erweiterte Bölling-Interstadial war noch wärmer, es wurden zu dessen Beginn bereits bis zu 7 ° C erreicht.<ref>{{Literatur |Autor=Atkinson, T.C. u.&nbsp;a.|Jahr=1987|Titel=Seasonal temperatures in Britain during the past 22,000 years, reconstructed using beetle remains|Sammelwerk=Nature|Band=325|Seiten=587-593}}</ref> Es war somit der wärmste Abschnitt des Spätglazials mit einem enormen und sehr raschen Temperaturanstieg von über 10 ° C im Vergleich zu den Verhältnissen im Pleniglazial. In den [[Niederlande]]n wurden von Heiri u. a. (2007) mittels [[Chironomidae]] Sommertemperaturen (Juli) ermittelt. Sie ergaben für das Bölling-Interstadial leicht oszillierende Werte um 16,5 ° C und einen Anstieg von 14 auf 17 ° C für das erweiterte Interstadial.<ref>{{Literatur |Autor=Heiri, O. u. a.|Jahr=2007|Titel=Lateglacial summer temperatures in the Northwest European lowlands: a chironomid record from Hijkermeer, the Netherlands|Sammelwerk=Quaternary Science Reviews|Band=26|Seiten=2420–2437}}</ref> ***
+ Anhand von [[Coleoptera]] ermittelten Atkinson u. a. (1987) für [[Vereinigtes Königreich|Großbritannien]] Jahresdurchschnittstemperaturen von 3 bis 5&nbsp;°C während des Bölling-Interstadials. Das vorangegangene erweiterte Bölling-Interstadial war noch wärmer, es wurden zu dessen Beginn bereits bis zu 7&nbsp;°C erreicht.<ref>{{Literatur |Autor=Atkinson, T.C. u.&nbsp;a.|Jahr=1987|Titel=Seasonal temperatures in Britain during the past 22,000 years, reconstructed using beetle remains|Sammelwerk=Nature|Band=325|Seiten=587-593}}</ref> Es war somit der wärmste Abschnitt des Spätglazials mit einem enormen und sehr raschen Temperaturanstieg von über 10&nbsp;°C im Vergleich zu den Verhältnissen im Pleniglazial. In den [[Niederlande]]n wurden von Heiri u. a. (2007) mittels [[Chironomidae]] Sommertemperaturen (Juli) ermittelt. Sie ergaben für das Bölling-Interstadial leicht oszillierende Werte um 16,5&nbsp;°C und einen Anstieg von 14 auf 17&nbsp;°C für das erweiterte Interstadial.<ref>{{Literatur |Autor=Heiri, O. u. a.|Jahr=2007|Titel=Lateglacial summer temperatures in the Northwest European lowlands: a chironomid record from Hijkermeer, the Netherlands|Sammelwerk=Quaternary Science Reviews|Band=26|Seiten=2420–2437}}</ref> ***

Bölling-Interstadial
Sleeping for 9.0 seconds, 2018-12-29 02:08:35
Page [[Bölling-Interstadial]] saved
@@ -55 +55 @@ ***
- In der Stadt herrscht tropisches Klimas (AW). Die durchschnittliche Temperatur des kältesten Monats (Juni) liegt am Tag bei 27 ° C, in der Nacht bei 16 °C. Zwischen November und März liegen ist die Nachttemperatur 21 °C und tagsüber durchschnittlich 31 °C.<ref>{{Internetquelle |url=https://pt.climate-data.org/location/31809/ |hrsg= |titel=Clima: Camapuã: Climograma, Temperatura e Tabela climática Camapuã |werk=climate-data.org |zugriff=2018-04-03}}</ref> ***
+ In der Stadt herrscht tropisches Klimas (AW). Die durchschnittliche Temperatur des kältesten Monats (Juni) liegt am Tag bei 27&nbsp;°C, in der Nacht bei 16&nbsp;°C. Zwischen November und März liegen ist die Nachttemperatur 21&nbsp;°C und tagsüber durchschnittlich 31&nbsp;°C.<ref>{{Internetquelle |url=https://pt.climate-data.org/location/31809/ |hrsg= |titel=Clima: Camapuã: Climograma, Temperatura e Tabela climática Camapuã |werk=climate-data.org |zugriff=2018-04-03}}</ref> ***

Camapuã
Sleeping for 9.1 seconds, 2018-12-29 02:08:45
Page [[Camapuã]] saved
@@ -104 +104 @@ ***
- Cerussit ist unter [[Normalbedingung]]en (Temperatur 25° C, 1 [[Physikalische Atmosphäre|atm]], [[Partialdruck|p<sub>CO<sub>2</sub></sub>]] = 10<sup>−4</sup> atm) stabil.<ref name="SchröckeWeiner" /> In [[Salpetersäure]] löst sich Cerussit unter Aufbrausen auf. Durch Zugabe von [[Schwefelsäure]] fällt die Lösung aus.<ref name="Klockmann" /> ***
+ Cerussit ist unter [[Normalbedingung]]en (Temperatur 25&nbsp;°C, 1 [[Physikalische Atmosphäre|atm]], [[Partialdruck|p<sub>CO<sub>2</sub></sub>]] = 10<sup>−4</sup> atm) stabil.<ref name="SchröckeWeiner" /> In [[Salpetersäure]] löst sich Cerussit unter Aufbrausen auf. Durch Zugabe von [[Schwefelsäure]] fällt die Lösung aus.<ref name="Klockmann" /> ***

Cerussit
Sleeping for 8.6 seconds, 2018-12-29 02:08:55
Page [[Cerussit]] saved
@@ -46 +46 @@ ***
- Die Stadt liegt im Einfluss von tropischem Höhenklima ([[Effektive Klimaklassifikation|CWA]]). Die Regenzeit ist im Sommer, der Winter ist trocken. Die Jahrestemperaturen liegen zwischen 13 und 28 ° C bei einem durchschnittlichen Niederschlag von 1850 mm im Jahr. ***
+ Die Stadt liegt im Einfluss von tropischem Höhenklima ([[Effektive Klimaklassifikation|CWA]]). Die Regenzeit ist im Sommer, der Winter ist trocken. Die Jahrestemperaturen liegen zwischen 13 und 28&nbsp;°C bei einem durchschnittlichen Niederschlag von 1850 mm im Jahr. ***

Chapadão do Sul
Sleeping for 8.1 seconds, 2018-12-29 02:09:06
Page [[Chapadão do Sul]] saved
@@ -4 +4 @@ ***
- Die [[Rebsorte]] [[Sémillon]] stellt mit einer bestockten Fläche von 80  Prozent den größten Anteil. Daneben werden noch 18 %  [[Sauvignon Blanc]] beigemischt. Die restlichen 2 % entfallen auf die Rebsorte [[Muscadelle]].  Das durchschnittliche Alter der Reben liegt bei hohen 35–40 Jahren und der Durchschnittsertrag liegt bei 13&nbsp;Hektoliter/Hektar. Die Lese erfolgt per Hand in mehreren Lesegängen, um die [[Edelfäule|edelfaulen]] Beeren zu selektionieren. Nachdem der werdende Wein durch die [[Alkoholische Gärung]] im Holzfass einen Alkoholgehalt von 13–14 Prozent erreicht, wird er in Edelstahltanks umgepumpt und während 4–5 Tagen auf 7 ° C heruntergekühlt und stabilisiert. Der [[Wein]] reift nach der Schwefelung 18–24 Monate in [[Barrique]]s, die jährlich erneuert werden. Vom [[Grand Vin]] werden jährlich fast 60.000 Flaschen abgefüllt. ***
+ Die [[Rebsorte]] [[Sémillon]] stellt mit einer bestockten Fläche von 80  Prozent den größten Anteil. Daneben werden noch 18 %  [[Sauvignon Blanc]] beigemischt. Die restlichen 2 % entfallen auf die Rebsorte [[Muscadelle]].  Das durchschnittliche Alter der Reben liegt bei hohen 35–40 Jahren und der Durchschnittsertrag liegt bei 13&nbsp;Hektoliter/Hektar. Die Lese erfolgt per Hand in mehreren Lesegängen, um die [[Edelfäule|edelfaulen]] Beeren zu selektionieren. Nachdem der werdende Wein durch die [[Alkoholische Gärung]] im Holzfass einen Alkoholgehalt von 13–14 Prozent erreicht, wird er in Edelstahltanks umgepumpt und während 4–5 Tagen auf 7&nbsp;°C heruntergekühlt und stabilisiert. Der [[Wein]] reift nach der Schwefelung 18–24 Monate in [[Barrique]]s, die jährlich erneuert werden. Vom [[Grand Vin]] werden jährlich fast 60.000 Flaschen abgefüllt. ***

Château Rabaud-Promis
Sleeping for 8.8 seconds, 2018-12-29 02:09:15
Page [[Château Rabaud-Promis]] saved
@@ -62 +62 @@ ***
- Die Vulkanite sind an SiO<sub>2</sub> untersättigt (kein normativer Quarz), jedoch [[Nephelin]]- und [[Olivin]]-norrmativ. Ihre Aufschmelztiefen lagen bei 15 Kilometer, ihre Austrittstemperaturen bei 1018 bis 1021° C.<ref name="Aparicio"></ref> ***
+ Die Vulkanite sind an SiO<sub>2</sub> untersättigt (kein normativer Quarz), jedoch [[Nephelin]]- und [[Olivin]]-norrmativ. Ihre Aufschmelztiefen lagen bei 15 Kilometer, ihre Austrittstemperaturen bei 1018 bis 1021&nbsp;°C.<ref name="Aparicio"></ref> ***

Climate Action Tracker
>>> Climate Action Tracker skipped
Columbretes-Vulkanite
Sleeping for 9.1 seconds, 2018-12-29 02:09:25
Page [[Columbretes-Vulkanite]] saved
@@ -94 +94 @@ ***
- Das Klima der Inseln ist wegen ihrer Lage in den Roaring Forties von den starken Winden geprägt, die an rund 100 Tagen im Jahr mit einer [[Beaufortskala|Windstärke]] von 10 und mehr wehen, und daher äußerst unbeständig. Die Temperaturen liegen zwischen 3° C im Winter und 8° C im Sommer. Die Temperaturen können im Sommer auf bis zu 18° C steigen, fallen im Winter aber selten unter −5° C. An rund 300 Tagen im Jahr regnet es. Die jährliche Niederschlagsmenge liegt bei 2000 mm. ***
+ Das Klima der Inseln ist wegen ihrer Lage in den Roaring Forties von den starken Winden geprägt, die an rund 100 Tagen im Jahr mit einer [[Beaufortskala|Windstärke]] von 10 und mehr wehen, und daher äußerst unbeständig. Die Temperaturen liegen zwischen 3&nbsp;°C im Winter und 8&nbsp;°C im Sommer. Die Temperaturen können im Sommer auf bis zu 18&nbsp;°C steigen, fallen im Winter aber selten unter −5&nbsp;°C. An rund 300 Tagen im Jahr regnet es. Die jährliche Niederschlagsmenge liegt bei 2000 mm. ***

Crozetinseln
Sleeping for 9.1 seconds, 2018-12-29 02:09:35
Page [[Crozetinseln]] saved
@@ -41 +41 @@ ***
- 2015 eröffnete der DWD am Berliner [[Alexanderplatz]] die erste Stadtklimastation, um Messwerte der dicht bebauten Städte zu bekommen, in denen mehr als 70 Prozent der Bevölkerung lebt und arbeitet. Im Vergleich zu den Messstationen im Umland können in diesen Wärmeinseln die Temperaturen bis zu 10° C höher sein. Damit will man besser auf den Klimawandel reagieren.<ref>{{Internetquelle|url=https://www.dwd.de/DE/presse/pressemitteilungen/DE/2015/20150826_stadtklimastation_berlin_alex.pdf?__blob=publicationFile&v=4|titel=DWD eröffnet erste Stadtklimastation in Berlin am Alex|autor=|hrsg=DWD|datum=|zugriff=2018-09-06}}</ref> 2018 wurde am DWD-Standort [[Freiburg im Breisgau]] die fünfte von insgesamt zehn geplanten Stadtklimastationen eröffnet.<ref>{{Internetquelle|url=https://www.dwd.de/DE/presse/pressemitteilungen/DE/2018/20180904_stadtklimastation_freiburg_news.html|titel=DWD eröffnet neue Stadtklimastation in Freiburg-Mitte|autor=|hrsg=DWD|datum=|zugriff=2018-09-06}}</ref> ***
+ 2015 eröffnete der DWD am Berliner [[Alexanderplatz]] die erste Stadtklimastation, um Messwerte der dicht bebauten Städte zu bekommen, in denen mehr als 70 Prozent der Bevölkerung lebt und arbeitet. Im Vergleich zu den Messstationen im Umland können in diesen Wärmeinseln die Temperaturen bis zu 10&nbsp;°C höher sein. Damit will man besser auf den Klimawandel reagieren.<ref>{{Internetquelle|url=https://www.dwd.de/DE/presse/pressemitteilungen/DE/2015/20150826_stadtklimastation_berlin_alex.pdf?__blob=publicationFile&v=4|titel=DWD eröffnet erste Stadtklimastation in Berlin am Alex|autor=|hrsg=DWD|datum=|zugriff=2018-09-06}}</ref> 2018 wurde am DWD-Standort [[Freiburg im Breisgau]] die fünfte von insgesamt zehn geplanten Stadtklimastationen eröffnet.<ref>{{Internetquelle|url=https://www.dwd.de/DE/presse/pressemitteilungen/DE/2018/20180904_stadtklimastation_freiburg_news.html|titel=DWD eröffnet neue Stadtklimastation in Freiburg-Mitte|autor=|hrsg=DWD|datum=|zugriff=2018-09-06}}</ref> ***

Deutscher Wetterdienst
Sleeping for 8.5 seconds, 2018-12-29 02:09:46
Page [[Deutscher Wetterdienst]] saved
@@ -48 +48 @@ ***
- Im Nationalpark herrscht ein mediterranes Klima ([[Klimaklassifikation nach Köppen und Geiger]] ''Csa''). Es ist ganzjährig mild und trocken, die Niederschläge fallen meist im  Winter. Das jährliche Temperaturmittel liegt bei rund 18° C. Die Temperaturen reichen von 8° C im Winter bis zu 27° C im Sommer. Auf den Berggipfeln ist es deutlich kälter. Hier werden in manchen Jahren Temperaturen von nicht mehr 13° C gemessen. Die Niederschlagsmengen sind je nach Region sehr unterschiedlich – je nach Höhe und Nord- oder Südhang. Es werden Niederschlagsmengen zwischen 900 und 1500 mm im Jahr gemessen. So ist auch die Vegetation sehr unterschiedlich zwischen der Küstenregion, dem Flussdelta und den Höhen im Gebirge.<ref>[https://www.worldwildlife.org/ecoregions/pa1201 ''Southeastern Europe: Along the coastline of Greece and Turkey, stretching into Macedonia''], World Wildlife Fund, abgerufen am 9. April 2018</ref><ref name="g"/> ***
+ Im Nationalpark herrscht ein mediterranes Klima ([[Klimaklassifikation nach Köppen und Geiger]] ''Csa''). Es ist ganzjährig mild und trocken, die Niederschläge fallen meist im  Winter. Das jährliche Temperaturmittel liegt bei rund 18&nbsp;°C. Die Temperaturen reichen von 8&nbsp;°C im Winter bis zu 27&nbsp;°C im Sommer. Auf den Berggipfeln ist es deutlich kälter. Hier werden in manchen Jahren Temperaturen von nicht mehr 13&nbsp;°C gemessen. Die Niederschlagsmengen sind je nach Region sehr unterschiedlich – je nach Höhe und Nord- oder Südhang. Es werden Niederschlagsmengen zwischen 900 und 1500 mm im Jahr gemessen. So ist auch die Vegetation sehr unterschiedlich zwischen der Küstenregion, dem Flussdelta und den Höhen im Gebirge.<ref>[https://www.worldwildlife.org/ecoregions/pa1201 ''Southeastern Europe: Along the coastline of Greece and Turkey, stretching into Macedonia''], World Wildlife Fund, abgerufen am 9. April 2018</ref><ref name="g"/> ***

Dilek-Yarımadası-Büyük-Menderes-Deltası-Nationalpark
Sleeping for 8.3 seconds, 2018-12-29 02:09:56
Page [[Dilek-Yarımadası-Büyük-Menderes-Deltası-Nationalpark]] saved
@@ -53 +53 @@ ***
- Die durchschnittliche Höchsttemperatur beträgt nicht mehr als 30° C. Die Minimumtemperatur nicht weniger als 10° C mit nahezu gleicher Verteilung bei Tag und Nacht. Das Feuchtigkeitsniveau ist im gesamten Distrikt im Allgemeinen niedrig, mit Ausnahme von Seengebieten, wo es tendenziell ansteigt.<ref name=":0" /> ***
+ Die durchschnittliche Höchsttemperatur beträgt nicht mehr als 30&nbsp;°C. Die Minimumtemperatur nicht weniger als 10&nbsp;°C mit nahezu gleicher Verteilung bei Tag und Nacht. Das Feuchtigkeitsniveau ist im gesamten Distrikt im Allgemeinen niedrig, mit Ausnahme von Seengebieten, wo es tendenziell ansteigt.<ref name=":0" /> ***

Distrikt Masaka
Sleeping for 8.8 seconds, 2018-12-29 02:10:05
Page [[Distrikt Masaka]] saved
@@ -23 +23 @@ ***
- Die sommerlichen Tagestemperaturen können durchaus 40&nbsp;°C und mehr erreichen; nachts kühlt es sich je nach Bewölkung bis auf etwa 5 ° C ab. Im Winter liegen die Tagestemperaturen zwischen 10 und 20 ° C; Nachtfröste sind selten. Regen fällt eigentlich nur im Winterhalbjahr; die langjährige durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt bei ca. 140 Millimetern pro Jahr.<ref>[http://de.climate-data.org/location/832486/ Douiret – Klimatabellen]</ref> ***
+ Die sommerlichen Tagestemperaturen können durchaus 40&nbsp;°C und mehr erreichen; nachts kühlt es sich je nach Bewölkung bis auf etwa 5&nbsp;°C ab. Im Winter liegen die Tagestemperaturen zwischen 10 und 20&nbsp;°C; Nachtfröste sind selten. Regen fällt eigentlich nur im Winterhalbjahr; die langjährige durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt bei ca. 140 Millimetern pro Jahr.<ref>[http://de.climate-data.org/location/832486/ Douiret – Klimatabellen]</ref> ***

Douiret
Sleeping for 8.6 seconds, 2018-12-29 02:10:15
Page [[Douiret]] saved
@@ -90 +90 @@ ***
- Während Dürre und Hitzeperioden sinkt der Wasserspiegel der Dreisam. So lag der Pegel bei Ebnet im [[Dürre und Hitze in Europa 2018|Juli 2018]] bei 18 Zentimeter im Jahre [[Hitzewelle in Europa 2003|2003]] gar bei Null. Dann führen die Bächle in Freiburg kein Wasser und Fische werden im Dreisamabschnitt zwischen Sandfangweg und Ottiliensteg betäubt und abgefischt und in den Oberlauf der Dreisam umgesiedelt. Die Wassertemperatur steigt dann tagsüber auf 24 bis 25° C.<ref>{{Internetquelle|url=http://www.badische-zeitung.de/freiburg/trockenheit-und-hitze-lassen-menschen-tiere-und-pflanzen-leiden--155049286.html|titel=Trockenheit und Hitze lassen Menschen, Tiere und Pflanzen leiden|autor=Christian Engel|hrsg=Badische Zeitung|datum=2018-07-27|zugriff=2018-08-25}}</ref><ref>{{Internetquelle|url=http://www.badische-zeitung.de/freiburg/angelsportler-retten-2500-fische-aus-der-dreisam--155123639.html|titel=Angelsportler retten 2500 Fische aus der Dreisam|autor=Frank Zimmermann|hrsg=Badische Zeitung|datum=2018-07-30|zugriff=2018-08-25}}</ref> Bei March ist dann das Flussbett komplett ausgetrocknet und auch dort rettet der Fischereiverein überlebende Fische. Akut gefährdet sei der [[Bitterlinge (Fische)|Bitterling]], der seine Eier in der [[Flussperlmuschel]] ablegt. Diese vom Aussterben bedrohte Muschel kann ohne Wasser nicht überleben und stirbt, so Ottmar Scherer vom Fischereiverein March-Neuershausen.<ref>{{Internetquelle|url=http://www.badische-zeitung.de/march/rettungsaktion-unter-der-bruecke--155676034.html|titel=Rettungsaktion unter der Brücke|autor=Horst David|hrsg=Badische Zeitung|datum=2018-08-11|zugriff=2018-08-25}}</ref><ref>{{Internetquelle|url=http://www.badische-zeitung.de/freiburg/drohnenflug-ueber-die-dreisam-zeigt-ausmass-der-trockenheit--155472912.html|titel=Drohnenflug über die Dreisam zeigt Ausmaß der Trockenheit|autor=Michael Saurer (Drohne), Florian Kech (Schnitt)|hrsg=Badische Zeitung|datum=2018-08-03|zugriff=2018-08-25}}</ref> ***
+ Während Dürre und Hitzeperioden sinkt der Wasserspiegel der Dreisam. So lag der Pegel bei Ebnet im [[Dürre und Hitze in Europa 2018|Juli 2018]] bei 18 Zentimeter im Jahre [[Hitzewelle in Europa 2003|2003]] gar bei Null. Dann führen die Bächle in Freiburg kein Wasser und Fische werden im Dreisamabschnitt zwischen Sandfangweg und Ottiliensteg betäubt und abgefischt und in den Oberlauf der Dreisam umgesiedelt. Die Wassertemperatur steigt dann tagsüber auf 24 bis 25&nbsp;°C.<ref>{{Internetquelle|url=http://www.badische-zeitung.de/freiburg/trockenheit-und-hitze-lassen-menschen-tiere-und-pflanzen-leiden--155049286.html|titel=Trockenheit und Hitze lassen Menschen, Tiere und Pflanzen leiden|autor=Christian Engel|hrsg=Badische Zeitung|datum=2018-07-27|zugriff=2018-08-25}}</ref><ref>{{Internetquelle|url=http://www.badische-zeitung.de/freiburg/angelsportler-retten-2500-fische-aus-der-dreisam--155123639.html|titel=Angelsportler retten 2500 Fische aus der Dreisam|autor=Frank Zimmermann|hrsg=Badische Zeitung|datum=2018-07-30|zugriff=2018-08-25}}</ref> Bei March ist dann das Flussbett komplett ausgetrocknet und auch dort rettet der Fischereiverein überlebende Fische. Akut gefährdet sei der [[Bitterlinge (Fische)|Bitterling]], der seine Eier in der [[Flussperlmuschel]] ablegt. Diese vom Aussterben bedrohte Muschel kann ohne Wasser nicht überleben und stirbt, so Ottmar Scherer vom Fischereiverein March-Neuershausen.<ref>{{Internetquelle|url=http://www.badische-zeitung.de/march/rettungsaktion-unter-der-bruecke--155676034.html|titel=Rettungsaktion unter der Brücke|autor=Horst David|hrsg=Badische Zeitung|datum=2018-08-11|zugriff=2018-08-25}}</ref><ref>{{Internetquelle|url=http://www.badische-zeitung.de/freiburg/drohnenflug-ueber-die-dreisam-zeigt-ausmass-der-trockenheit--155472912.html|titel=Drohnenflug über die Dreisam zeigt Ausmaß der Trockenheit|autor=Michael Saurer (Drohne), Florian Kech (Schnitt)|hrsg=Badische Zeitung|datum=2018-08-03|zugriff=2018-08-25}}</ref> ***

Dreisam
Sleeping for 8.7 seconds, 2018-12-29 02:10:25
Page [[Dreisam]] saved
@@ -11 +11 @@ ***
- In großer Höhe kommt es neben der Freisetzung gelöster Gase zu einem weiteren Problem: In einer Höhe von ca. 19.000 m (atmosphärischer Druck 6,3 kPa oder 0,0618 [[Physikalische Atmosphäre|atm]]) siedet Wasser bereits bei 37 ° C, der normalen Körpertemperatur des Menschen. In der Luft- und Raumfahrt wird diese Grenze, bei der der Luftdruck so gering wird, dass ohne [[Druckanzug]] das Blut bei Körpertemperatur kochen würde, als Armstrong-Grenze bezeichnet (nach dem Fliegerarzt Harry George Armstrong, 1899–1983).<ref name="Fundamentals">Jeffrey R. Davis, Robert Johnson, Jan Stepanek: ''Fundamentals of Aerospace Medicine.'' 4. Auflage. 2008, S. 252.</ref> In der Praxis tritt das Sieden von Körperflüssigkeiten noch nicht auf genau dieser Höhe auf, weil Haut und Gewebe den Druck im Körperinneren über dem Außendruck halten. Die Blasenbildung im Blut stellt dennoch ein schwerwiegendes medizinisches Problem dar.<ref>Geoffrey A. Landis: [http://www.geoffreylandis.com/vacuum.html ''Human Exposure to Vacuum.''] (abgerufen am 16. Januar 2013).</ref> ***
+ In großer Höhe kommt es neben der Freisetzung gelöster Gase zu einem weiteren Problem: In einer Höhe von ca. 19.000 m (atmosphärischer Druck 6,3 kPa oder 0,0618 [[Physikalische Atmosphäre|atm]]) siedet Wasser bereits bei 37&nbsp;°C, der normalen Körpertemperatur des Menschen. In der Luft- und Raumfahrt wird diese Grenze, bei der der Luftdruck so gering wird, dass ohne [[Druckanzug]] das Blut bei Körpertemperatur kochen würde, als Armstrong-Grenze bezeichnet (nach dem Fliegerarzt Harry George Armstrong, 1899–1983).<ref name="Fundamentals">Jeffrey R. Davis, Robert Johnson, Jan Stepanek: ''Fundamentals of Aerospace Medicine.'' 4. Auflage. 2008, S. 252.</ref> In der Praxis tritt das Sieden von Körperflüssigkeiten noch nicht auf genau dieser Höhe auf, weil Haut und Gewebe den Druck im Körperinneren über dem Außendruck halten. Die Blasenbildung im Blut stellt dennoch ein schwerwiegendes medizinisches Problem dar.<ref>Geoffrey A. Landis: [http://www.geoffreylandis.com/vacuum.html ''Human Exposure to Vacuum.''] (abgerufen am 16. Januar 2013).</ref> ***

Ebullismus
Sleeping for 7.0 seconds, 2018-12-29 02:10:37
Page [[Ebullismus]] saved
@@ -22 +22 @@ ***
- Während Erdwärmesonden bei großzügiger Auslegung ganzjährig Sole mit einer Temperatur von 10° C fördern, beträgt die durchschnittliche Bodentemperatur Anfang Februar in einem Meter Tiefe 2° C. In zwei Metern Tiefe sind es 4,5° C. Demgegenüber kann die Bodentemperatur in dieser Tiefe im August 20° C erreichen.<ref>[https://www.pik-potsdam.de/services/klima-wetter-potsdam/klimazeitreihen/bodentemperatur Klimazeitreihen - Bodentemperatur], Potsdam Institut für Klimafolgenabschätzung</ref> ***
+ Während Erdwärmesonden bei großzügiger Auslegung ganzjährig Sole mit einer Temperatur von 10&nbsp;°C fördern, beträgt die durchschnittliche Bodentemperatur Anfang Februar in einem Meter Tiefe 2&nbsp;°C. In zwei Metern Tiefe sind es 4,5&nbsp;°C. Demgegenüber kann die Bodentemperatur in dieser Tiefe im August 20&nbsp;°C erreichen.<ref>[https://www.pik-potsdam.de/services/klima-wetter-potsdam/klimazeitreihen/bodentemperatur Klimazeitreihen - Bodentemperatur], Potsdam Institut für Klimafolgenabschätzung</ref> ***

@@ -50,2 +50,2 @@ ***
- In kalten Wintern kann die natürliche [[Bodentemperatur]] in einem Meter Tiefe bis auf 0° C absinken. ***
+ In kalten Wintern kann die natürliche [[Bodentemperatur]] in einem Meter Tiefe bis auf 0&nbsp;°C absinken. ***
- Erst in Tiefen ab 6 m wird eine relativ gleichmäßiges Niveau von 10° C erreicht.  ***
+ Erst in Tiefen ab 6 m wird eine relativ gleichmäßiges Niveau von 10&nbsp;°C erreicht.  ***

Emil-Joachim Birr
>>> Emil-Joachim Birr skipped
Erdwärmekollektor
Sleeping for 9.2 seconds, 2018-12-29 02:10:45
Page [[Erdwärmekollektor]] saved
@@ -296 +296 @@ ***
- Insbesondere die Hersteller Magura und Shimano setzen [[Mineralöl]] als Hydraulikflüssigkeit ein. Sobald eine geringe Menge Wasser in ein mit Mineralöl gefülltes System gelangt, wird sich diese im Bremszylinder als dem tiefsten Punkt des Systems absetzen und dazu führen, dass die Siedetemperatur von deutlich über 200° C auf 100° C absinkt. Als Vorteil von Mineralöl wird der geringe Wartungsaufwand angesehen. Mineralöl altert nicht, es muss nicht ausgetauscht werden, Dichtungen und Hydraulikkolben setzen sich nicht fest und müssen in der Regel nicht gereinigt werden, wie es bei DOT Bremsflüssigkeiten gelegentlich nach einigen Jahren der Fall ist. ***
+ Insbesondere die Hersteller Magura und Shimano setzen [[Mineralöl]] als Hydraulikflüssigkeit ein. Sobald eine geringe Menge Wasser in ein mit Mineralöl gefülltes System gelangt, wird sich diese im Bremszylinder als dem tiefsten Punkt des Systems absetzen und dazu führen, dass die Siedetemperatur von deutlich über 200&nbsp;°C auf 100&nbsp;°C absinkt. Als Vorteil von Mineralöl wird der geringe Wartungsaufwand angesehen. Mineralöl altert nicht, es muss nicht ausgetauscht werden, Dichtungen und Hydraulikkolben setzen sich nicht fest und müssen in der Regel nicht gereinigt werden, wie es bei DOT Bremsflüssigkeiten gelegentlich nach einigen Jahren der Fall ist. ***

Fahrradbremse
Sleeping for 9.2 seconds, 2018-12-29 02:10:55
Page [[Fahrradbremse]] saved
@@ -90 +90 @@ ***
- | Starttemperatur 25° C || Kaltstart || Kaltstart (ab Euro 3)/Kaltstart nach 40 s (bis Euro 2)<ref name="Dietsche Reif" /> ***
+ | Starttemperatur 25&nbsp;°C || Kaltstart || Kaltstart (ab Euro 3)/Kaltstart nach 40 s (bis Euro 2)<ref name="Dietsche Reif" /> ***

Fahrzyklus
Sleeping for 8.1 seconds, 2018-12-29 02:11:06
Page [[Fahrzyklus]] saved
@@ -14 +14 @@ ***
- Fischdauerkonserven werden bei über 100° C [[Sterilisation|sterilisiert]], sodass alle Keime abgetötet werden. Fischdauerkonserven sind insbesondere: ***
+ Fischdauerkonserven werden bei über 100&nbsp;°C [[Sterilisation|sterilisiert]], sodass alle Keime abgetötet werden. Fischdauerkonserven sind insbesondere: ***

@@ -32 +32 @@ ***
- * Pasteurisierte Fischerzeugnisse (unter 100 °C gargemacht) ***
+ * Pasteurisierte Fischerzeugnisse (unter 100&nbsp;°C gargemacht) ***

Fischerzeugnis
Sleeping for 7.5 seconds, 2018-12-29 02:11:17
Page [[Fischerzeugnis]] saved
@@ -96 +96 @@ ***
- Freiburg ist Standort des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des [[Deutscher Wetterdienst|Deutschen Wetterdienstes]]. 2018 eröffnete dieser an seinem Standort in der Stefan-Meier-Str. 4 die fünfte von insgesamt zehn in Deutschland geplanten Stadtklimastationen, um Messwerte der dicht bebauten Städte zu bekommen, in denen mehr als 70 Prozent der Bevölkerung lebt und arbeitet. Im Vergleich zu der Messstation am [[Flugplatz Freiburg]] können hier die Temperaturen bis zu 10° C höher sein. Damit will man besser auf den Klimawandel reagieren.<ref>{{Internetquelle|url=https://www.dwd.de/DE/presse/pressemitteilungen/DE/2018/20180904_stadtklimastation_freiburg_news.html|titel=DWD eröffnet neue Stadtklimastation in Freiburg-Mitte|autor=|hrsg=DWD|datum=|zugriff=2018-09-06}}</ref><ref>{{Internetquelle|url=https://www.dwd.de/DE/presse/pressemitteilungen/DE/2015/20150826_stadtklimastation_berlin_alex.pdf?__blob=publicationFile&v=4|titel=DWD eröffnet erste Stadtklimastation in Berlin am Alex|autor=|hrsg=DWD|datum=|zugriff=2018-09-06}}</ref> ***
+ Freiburg ist Standort des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des [[Deutscher Wetterdienst|Deutschen Wetterdienstes]]. 2018 eröffnete dieser an seinem Standort in der Stefan-Meier-Str. 4 die fünfte von insgesamt zehn in Deutschland geplanten Stadtklimastationen, um Messwerte der dicht bebauten Städte zu bekommen, in denen mehr als 70 Prozent der Bevölkerung lebt und arbeitet. Im Vergleich zu der Messstation am [[Flugplatz Freiburg]] können hier die Temperaturen bis zu 10&nbsp;°C höher sein. Damit will man besser auf den Klimawandel reagieren.<ref>{{Internetquelle|url=https://www.dwd.de/DE/presse/pressemitteilungen/DE/2018/20180904_stadtklimastation_freiburg_news.html|titel=DWD eröffnet neue Stadtklimastation in Freiburg-Mitte|autor=|hrsg=DWD|datum=|zugriff=2018-09-06}}</ref><ref>{{Internetquelle|url=https://www.dwd.de/DE/presse/pressemitteilungen/DE/2015/20150826_stadtklimastation_berlin_alex.pdf?__blob=publicationFile&v=4|titel=DWD eröffnet erste Stadtklimastation in Berlin am Alex|autor=|hrsg=DWD|datum=|zugriff=2018-09-06}}</ref> ***

@@ -793 +793 @@ ***
- Das Nichtschwimmerbecken hat meistens 19 °C das Schwimmerbecken dagegen meistens 23 °C.--> ***
+ Das Nichtschwimmerbecken hat meistens 19&nbsp;°C das Schwimmerbecken dagegen meistens 23&nbsp;°C.--> ***

Franz Gotthard von Schaffgotsch
>>> Franz Gotthard von Schaffgotsch skipped
Freiburg im Breisgau
Sleeping for 8.6 seconds, 2018-12-29 02:11:26
Page [[Freiburg im Breisgau]] saved
@@ -23 +23 @@ ***
- 2001 setzte GAMA erstmals ein Quick Heat System ein, durch welches schnell eine [[Betriebstemperatur]] von 200 ° C erreicht wird. Eine weitere technische Veränderung war zwei Jahre später die Beschichtung der Heizplatten mit [[Technische Keramik|Keramik]]. Dadurch wird die Hitze gleichmäßig über die gesamte Platte verteilt. ***
+ 2001 setzte GAMA erstmals ein Quick Heat System ein, durch welches schnell eine [[Betriebstemperatur]] von 200&nbsp;°C erreicht wird. Eine weitere technische Veränderung war zwei Jahre später die Beschichtung der Heizplatten mit [[Technische Keramik|Keramik]]. Dadurch wird die Hitze gleichmäßig über die gesamte Platte verteilt. ***

GAMA Italy Professional
Page [[GAMA Italy Professional]] saved
@@ -216,2 +216,2 @@ ***
- * entzündbare Flüssigkeiten mit [[Flammpunkt]] <55° C ab 100 kg ***
+ * entzündbare Flüssigkeiten mit [[Flammpunkt]] <55&nbsp;°C ab 100 kg ***
- * brennbare Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt von 55° C – 370° C ab 1.000 kg ***
+ * brennbare Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt von 55&nbsp;°C – 370&nbsp;°C ab 1.000 kg ***

@@ -251 +251 @@ ***
- * [[Explosivstoff]]e müssen so aufbewahrt werden, dass deren Temperatur von 75 °C nicht überschritten wird. ***
+ * [[Explosivstoff]]e müssen so aufbewahrt werden, dass deren Temperatur von 75&nbsp;°C nicht überschritten wird. ***

@@ -272 +272 @@ ***
- * Der Flammpunkt liegt bei ≤ 55 °C ***
+ * Der Flammpunkt liegt bei ≤ 55&nbsp;°C ***

@@ -343 +343 @@ ***
- * max. Temperatur von 50 °C darf nicht überschritten werden ***
+ * max. Temperatur von 50&nbsp;°C darf nicht überschritten werden ***

Gefahrstofflager
Sleeping for 9.2 seconds, 2018-12-29 02:11:45
Page [[Gefahrstofflager]] saved
@@ -34 +34 @@ ***
- Der Gelbkopf-Zwerggecko ist tagsüber und in der Dämmerung aktiv. In seinem Verbreitungsgebiet fällt die Temperatur auch in der Nacht nicht unter 20 ° C. Die Geckos verbringen den Tag vorzugsweise an großen Bäumen in bis zu vier Metern Höhe (arboricole Lebensweise). Das Klettern ermöglichen ihnen die mit Haftorganen (Haftschuppen) besetzten Zehen, die mit Tastborsten besetzt sind. Bei ''Lygodactylus picturatus'' ist ein Haftorgan auch an der Schwanzspitze vorhanden. Es besteht bei dieser Art aus 7 bis 9 Haftschuppenpaaren. ***
+ Der Gelbkopf-Zwerggecko ist tagsüber und in der Dämmerung aktiv. In seinem Verbreitungsgebiet fällt die Temperatur auch in der Nacht nicht unter 20&nbsp;°C. Die Geckos verbringen den Tag vorzugsweise an großen Bäumen in bis zu vier Metern Höhe (arboricole Lebensweise). Das Klettern ermöglichen ihnen die mit Haftorganen (Haftschuppen) besetzten Zehen, die mit Tastborsten besetzt sind. Bei ''Lygodactylus picturatus'' ist ein Haftorgan auch an der Schwanzspitze vorhanden. Es besteht bei dieser Art aus 7 bis 9 Haftschuppenpaaren. ***

Gelbkopf-Zwerggecko
Sleeping for 8.9 seconds, 2018-12-29 02:11:55
Page [[Gelbkopf-Zwerggecko]] saved
@@ -14 +14 @@ ***
- Der Genesis Rock besteht zu 98 % aus Plagioklas, in dem diopsidische [[Pyroxene]] ([[Augit]]e) eingeschlossen sind. Spurenweise treten [[Orthopyroxen]], [[Ilmenit]], [[Spinell]], [[Olivin]], [[Apatit]] und [[Kieselsäure]] auf. Die Plagioklase sind sehr Anorthit-reich (An<sub>96-97</sub>), ihre maximale [[Korngröße]] schwankt zwischen 18 und 30 Millimeter. Die Plagioklase zeigen sanft gerundete Korngrenzen und Tripelpunkte, an denen sich die Kristalle unter einem Winkel von 120° berühren, charakteristisch für metamorph überprägte [[Gefüge (Geologie)|Gefüge]]. Die winzigen diopsidischen Augite (Korngröße um 0,1 Millimeter) bilden nicht nur Einschlüsse, sondern auch Polygone an Korngrenzen und Septen zwischen großen Plagioklasen. Die Pyroxene zeigen Entmischung zwischen [[Pigeonit]] und Orthopyroxen. Letzteres kann auch als vereinzelte Körner erscheinen, deren Kristallstruktur ein letztmaliges Aufheizen auf 500 bis 600 ° C nahelegen.<ref>{{Literatur |Autor=H. T. Evans, u. a. |Titel=The crystal structure and thermal history of orthopyroxene from lunar anorthosite 15415 |Sammelwerk=Earth Planetary Science Letters |Band=37 |Datum=1978 |Seiten=476–484}}</ref> ***
+ Der Genesis Rock besteht zu 98 % aus Plagioklas, in dem diopsidische [[Pyroxene]] ([[Augit]]e) eingeschlossen sind. Spurenweise treten [[Orthopyroxen]], [[Ilmenit]], [[Spinell]], [[Olivin]], [[Apatit]] und [[Kieselsäure]] auf. Die Plagioklase sind sehr Anorthit-reich (An<sub>96-97</sub>), ihre maximale [[Korngröße]] schwankt zwischen 18 und 30 Millimeter. Die Plagioklase zeigen sanft gerundete Korngrenzen und Tripelpunkte, an denen sich die Kristalle unter einem Winkel von 120° berühren, charakteristisch für metamorph überprägte [[Gefüge (Geologie)|Gefüge]]. Die winzigen diopsidischen Augite (Korngröße um 0,1 Millimeter) bilden nicht nur Einschlüsse, sondern auch Polygone an Korngrenzen und Septen zwischen großen Plagioklasen. Die Pyroxene zeigen Entmischung zwischen [[Pigeonit]] und Orthopyroxen. Letzteres kann auch als vereinzelte Körner erscheinen, deren Kristallstruktur ein letztmaliges Aufheizen auf 500 bis 600&nbsp;°C nahelegen.<ref>{{Literatur |Autor=H. T. Evans, u. a. |Titel=The crystal structure and thermal history of orthopyroxene from lunar anorthosite 15415 |Sammelwerk=Earth Planetary Science Letters |Band=37 |Datum=1978 |Seiten=476–484}}</ref> ***

Genesis Rock
Sleeping for 9.1 seconds, 2018-12-29 02:12:05
Page [[Genesis Rock]] saved
@@ -17 +17 @@ ***
- Die Gerzensee-Schwankung bewirkte gegenüber den beiden anderen Perioden des Alleröds einen maximalen Unterschied in den Sommerdurchschnittstemperaturen (Juli) von 2 °C, ermittelt anhand von [[Cladocerae|Cladoceren]]. Pollenanalytisch gewonnene Daten deuten jedoch nur auf 1 ° C hin.<ref>{{Literatur |Autor=A. F. Lotter |Titel=Younger Dryas and Allerød summer temperatures at Gerzensee (Switzerland) inferred from fossil pollen and cladoceran assemblages |Sammelwerk=Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology |Band=159 |Datum=2000 |Seiten=49–361}}</ref> ***
+ Die Gerzensee-Schwankung bewirkte gegenüber den beiden anderen Perioden des Alleröds einen maximalen Unterschied in den Sommerdurchschnittstemperaturen (Juli) von 2&nbsp;°C, ermittelt anhand von [[Cladocerae|Cladoceren]]. Pollenanalytisch gewonnene Daten deuten jedoch nur auf 1&nbsp;°C hin.<ref>{{Literatur |Autor=A. F. Lotter |Titel=Younger Dryas and Allerød summer temperatures at Gerzensee (Switzerland) inferred from fossil pollen and cladoceran assemblages |Sammelwerk=Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology |Band=159 |Datum=2000 |Seiten=49–361}}</ref> ***

Gerzensee-Schwankung
Sleeping for 9.1 seconds, 2018-12-29 02:12:15
Page [[Gerzensee-Schwankung]] saved
@@ -41 +41 @@ ***
- Girishk hat ein heißes [[Wüstenklima]], das sich durch geringe [[Niederschlag|Niederschläge]] und hohe Schwankungen zwischen [[Sommer]]- und [[Winter|Wintertemperaturen]] auszeichnet. Die durchschnittliche [[Temperatur]] in Girishk beträgt 19,6 [[Grad Celsius|° C]], während die jährliche [[Niederschlagsmenge]] durchschnittlich 117 [[Millimeter|mm]] beträgt. Die Sommer beginnen Mitte [[Mai]], dauern bis Ende [[September]] und sind extrem trocken. Der [[Juli]] ist mit einer Durchschnittstemperatur von 32,2 ° C der heißeste Monat des Jahres. Der kälteste Monat [[Januar]] hat eine Durchschnittstemperatur von 7,0 ° C. ***
+ Girishk hat ein heißes [[Wüstenklima]], das sich durch geringe [[Niederschlag|Niederschläge]] und hohe Schwankungen zwischen [[Sommer]]- und [[Winter|Wintertemperaturen]] auszeichnet. Die durchschnittliche [[Temperatur]] in Girishk beträgt 19,6 [[Grad Celsius|°C]], während die jährliche [[Niederschlagsmenge]] durchschnittlich 117 [[Millimeter|mm]] beträgt. Die Sommer beginnen Mitte [[Mai]], dauern bis Ende [[September]] und sind extrem trocken. Der [[Juli]] ist mit einer Durchschnittstemperatur von 32,2&nbsp;°C der heißeste Monat des Jahres. Der kälteste Monat [[Januar]] hat eine Durchschnittstemperatur von 7,0&nbsp;°C. ***

Girishk
Sleeping for 9.2 seconds, 2018-12-29 02:12:25
Page [[Girishk]] saved
@@ -19 +19 @@ ***
- * Günstig ist eine erhöhte Temperatur von etwa 40° C ***
+ * Günstig ist eine erhöhte Temperatur von etwa 40&nbsp;°C ***

Sleeping for 8.5 seconds, 2018-12-29 02:12:36
Glaspilz
Page [[Glaspilz]] saved
@@ -29 +29 @@ ***
- Im Gollak herrscht ein kontinentales Klima mit kalten Wintern (durchschnittlich −5,8 °C) und heißen Sommern, die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 12,6° C. Die Vegetation ist – wie im gesamten Kosovo – sehr vielfältig.<ref>{{Literatur |Autor=Andrea Pieroni, Cassandra L. Quave |Titel=Ethnobotany and Biocultural Diversities in the Balkans |Verlag=Springer Verlag |Datum=2014 |Seiten=126 |ISBN=9781493914920 |Online=https://books.google.de/books?id=LzNpBQAAQBAJ&pg=PA126#v=onepage&q&f=false}}</ref> ***
+ Im Gollak herrscht ein kontinentales Klima mit kalten Wintern (durchschnittlich −5,8&nbsp;°C) und heißen Sommern, die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 12,6&nbsp;°C. Die Vegetation ist – wie im gesamten Kosovo – sehr vielfältig.<ref>{{Literatur |Autor=Andrea Pieroni, Cassandra L. Quave |Titel=Ethnobotany and Biocultural Diversities in the Balkans |Verlag=Springer Verlag |Datum=2014 |Seiten=126 |ISBN=9781493914920 |Online=https://books.google.de/books?id=LzNpBQAAQBAJ&pg=PA126#v=onepage&q&f=false}}</ref> ***

Gollak
Sleeping for 9.4 seconds, 2018-12-29 02:12:45
Page [[Gollak]] saved
@@ -67 +67 @@ ***
- Die Stadt befindet sich in der [[Gemäßigte Zone|gemäßigten Klimazone]]. Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge in Halberstadt beträgt 542&nbsp;Millimeter. Der meiste Niederschlag fällt im Juni mit durchschnittlich 69&nbsp;Millimeter, der geringste im Februar mit durchschnittlich 31&nbsp;Millimeter. Die Durchschnittstemperaturen bewegen sich zwischen 0,2° C im Januar als kältestem Monat und 17,6° C im Juli, wo es am wärmsten ist. ***
+ Die Stadt befindet sich in der [[Gemäßigte Zone|gemäßigten Klimazone]]. Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge in Halberstadt beträgt 542&nbsp;Millimeter. Der meiste Niederschlag fällt im Juni mit durchschnittlich 69&nbsp;Millimeter, der geringste im Februar mit durchschnittlich 31&nbsp;Millimeter. Die Durchschnittstemperaturen bewegen sich zwischen 0,2&nbsp;°C im Januar als kältestem Monat und 17,6&nbsp;°C im Juli, wo es am wärmsten ist. ***

Halberstadt
Sleeping for 8.6 seconds, 2018-12-29 02:12:56
Page [[Halberstadt]] saved
@@ -30 +30 @@ ***
- Typische Wärmeleistungen liegen bei 100 Watt pro Meter berippte Rohrlänge bei 45° C Vorlauftemperatur bis zu 300 Watt bei 70° C Vorlauftemperatur. Die höchsten erreichbaren Leistungen liegen bei 300 bzw. 600 W.<ref>Die Leistungsangaben der Hersteller sind nicht unbedingt vergleichbar, da die Art der Verkleidung einen großen Einfluss auf die Wärmeabgabe hat und häufig keine Angaben darüber gemacht werden, ob ohne oder mit Verkleidung gemessen wurde: [http://www.akg-gruppe.de/ AKG-Heizleisten] je nach Modell bei 45°C Vorlauftemperatur ca. 100–230 W/m und bei 70°C Vorlauftemperatur 230–630 W/m; [http://www.ush-innovationen.de/index.php/klimaboard-artikel Klimaboard U.S.H. Innovationen] bei 45°C Vorlauftemperatur 100 W/m und bei 70°C Vorlauftemperatur 280 W/m; Sancal-Heizleisten je nach Modell bei 45°C Vorlauftemperatur 180/220/285 W/m und bei 70°C Vorlauftemperatur 340–540 W/m; Sandomus-Heizregister je nach Modell bei 45°C Vorlauftemperatur 174/265 W/m und 70°C Vorlauftemperatur 465/620 W/m; Radiasancal Heizregister bei 45°C Vorlauftemperatur 115 W/m und 70°C Vorlauftemperatur 310 W/m (die Heizregister werden in diesem Fall erst beim Einbau über die Kupferrohre geschoben); [http://www.variotherm.at/home/produkte/heizleisten.html Variotherm] bei 45°C Vorlauftemperatur 85–240 W/m und bei 70°C Vorlauftemperatur 250–660 W/m; Ekowand-Sockelheizleisten bei 45°C Vorlauftemperatur 100 W/m und bei 70°C Vorlauftemperatur 300 W/m</ref><ref>[http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/162798/Nach-Sancal-und-SanDomus-Wer-liefert-noch-Heizleisten- Weitere Hersteller]: [http://www.baystra.de Bayrische Strahlungswärme]; [http://www.rst-clima.com/produkte.html Climaboard] der [http://www.klimaboard.de/produkte Klimaboard GmbH]; [http://www.logitherm.de/Heizleisten/index-Heizleisten.htm Logitherm]; ***
+ Typische Wärmeleistungen liegen bei 100 Watt pro Meter berippte Rohrlänge bei 45&nbsp;°C Vorlauftemperatur bis zu 300 Watt bei 70&nbsp;°C Vorlauftemperatur. Die höchsten erreichbaren Leistungen liegen bei 300 bzw. 600 W.<ref>Die Leistungsangaben der Hersteller sind nicht unbedingt vergleichbar, da die Art der Verkleidung einen großen Einfluss auf die Wärmeabgabe hat und häufig keine Angaben darüber gemacht werden, ob ohne oder mit Verkleidung gemessen wurde: [http://www.akg-gruppe.de/ AKG-Heizleisten] je nach Modell bei 45&nbsp;°C Vorlauftemperatur ca. 100–230 W/m und bei 70&nbsp;°C Vorlauftemperatur 230–630 W/m; [http://www.ush-innovationen.de/index.php/klimaboard-artikel Klimaboard U.S.H. Innovationen] bei 45&nbsp;°C Vorlauftemperatur 100 W/m und bei 70&nbsp;°C Vorlauftemperatur 280 W/m; Sancal-Heizleisten je nach Modell bei 45&nbsp;°C Vorlauftemperatur 180/220/285 W/m und bei 70&nbsp;°C Vorlauftemperatur 340–540 W/m; Sandomus-Heizregister je nach Modell bei 45&nbsp;°C Vorlauftemperatur 174/265 W/m und 70&nbsp;°C Vorlauftemperatur 465/620 W/m; Radiasancal Heizregister bei 45&nbsp;°C Vorlauftemperatur 115 W/m und 70&nbsp;°C Vorlauftemperatur 310 W/m (die Heizregister werden in diesem Fall erst beim Einbau über die Kupferrohre geschoben); [http://www.variotherm.at/home/produkte/heizleisten.html Variotherm] bei 45&nbsp;°C Vorlauftemperatur 85–240 W/m und bei 70&nbsp;°C Vorlauftemperatur 250–660 W/m; Ekowand-Sockelheizleisten bei 45&nbsp;°C Vorlauftemperatur 100 W/m und bei 70&nbsp;°C Vorlauftemperatur 300 W/m</ref><ref>[http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/162798/Nach-Sancal-und-SanDomus-Wer-liefert-noch-Heizleisten- Weitere Hersteller]: [http://www.baystra.de Bayrische Strahlungswärme]; [http://www.rst-clima.com/produkte.html Climaboard] der [http://www.klimaboard.de/produkte Klimaboard GmbH]; [http://www.logitherm.de/Heizleisten/index-Heizleisten.htm Logitherm]; ***

@@ -37 +37 @@ ***
- [http://www.discreteheat.com/thermaskirt/technical-information/performance-data.aspx Modell] bei 45°C Vorlauftemperatur 50–100 W/m und bei 70°C Vorlauftemperatur 130–240 W/m.</ref> ***
+ [http://www.discreteheat.com/thermaskirt/technical-information/performance-data.aspx Modell] bei 45&nbsp;°C Vorlauftemperatur 50–100 W/m und bei 70&nbsp;°C Vorlauftemperatur 130–240 W/m.</ref> ***

Heizleiste
Sleeping for 7.5 seconds, 2018-12-29 02:13:07
Page [[Heizleiste]] saved
@@ -60 +60 @@ ***
- Auch in Deutschland war die Situation gefährlich. Waldbrände brachen aus und die Temperaturen stiegen erstmals seit 1983 wieder auf über 40 [[Grad Celsius]].<ref name="Linden">{{Internetquelle |autor=Karl Josef Linden |url=http://www.beepworld.de/members33/rurwetter/jahrhundertsommer.htm |titel=Jahrhundertsommer 2003 – Teil II. Der Jahrhundertsommer 2003 in Eifel und Voreifel. Ein Rückblick auf die Highlights der heißen Jahreszeit |zugriff=2008-11-15}}</ref> Der deutsche Hitzerekord wurde am 8. August 2003 in [[Perl-Nennig]] mit 40,3° C gebrochen.<ref>Internetseite des Verkehrsvereins Nennig e.V.: ''[http://nennig.de/Hitzerekord.html Deutscher Hitzerekord in Perl-Nennig am 8. August 2003]'', abgerufen am 2. August 2018</ref> ***
+ Auch in Deutschland war die Situation gefährlich. Waldbrände brachen aus und die Temperaturen stiegen erstmals seit 1983 wieder auf über 40 [[Grad Celsius]].<ref name="Linden">{{Internetquelle |autor=Karl Josef Linden |url=http://www.beepworld.de/members33/rurwetter/jahrhundertsommer.htm |titel=Jahrhundertsommer 2003 – Teil II. Der Jahrhundertsommer 2003 in Eifel und Voreifel. Ein Rückblick auf die Highlights der heißen Jahreszeit |zugriff=2008-11-15}}</ref> Der deutsche Hitzerekord wurde am 8. August 2003 in [[Perl-Nennig]] mit 40,3&nbsp;°C gebrochen.<ref>Internetseite des Verkehrsvereins Nennig e.V.: ''[http://nennig.de/Hitzerekord.html Deutscher Hitzerekord in Perl-Nennig am 8. August 2003]'', abgerufen am 2. August 2018</ref> ***

Hitzewelle in Europa 2003
Sleeping for 9.3 seconds, 2018-12-29 02:13:15
Page [[Hitzewelle in Europa 2003]] saved
@@ -33 +33 @@ ***
- Der wärmste Monat ist der Juli,  die durchschnittliche Temperatur ist in dieser Zeit 8 ° C und der kälteste Monat ist der Februar mit −25 ° C. ***
+ Der wärmste Monat ist der Juli,  die durchschnittliche Temperatur ist in dieser Zeit 8&nbsp;°C und der kälteste Monat ist der Februar mit −25&nbsp;°C. ***

Illunnguit
Sleeping for 8.0 seconds, 2018-12-29 02:13:26
Page [[Illunnguit]] saved
@@ -25 +25 @@ ***
- Die Gefangenen leben in staubigen Hütten mit Wänden aus getrocknetem Schlamm, einem morschen und undichten Dach aus Holzbalken mit Stroh bedeckt und einem Boden belegt mit Stroh und Matten aus trockenen Pflanzen.<ref name="indep">{{Internetquelle|titel= Inside North Korea's gulag|url= http://www.independent.co.uk/news/world/asia/inside-north-koreas-gulag-466869.html|hrsg=The Independent|datum=2006-02-18|archiv-url=https://web.archive.org/web/20100329203703/http://www.independent.co.uk/news/world/asia/inside-north-koreas-gulag-466869.html|archiv-datum=2010-03-29|zugriff=2011-11-28|sprache=en}}</ref> In einem etwa 50 m² großen Raum schlafen 30 – 40 Häftlinge auf Holzbrettern, die mit einer Decke überzogen sind.<ref name="RefAI">{{Internetquelle|titel= End horror of North Korean political prison camps|url= http://www.amnesty.org/en/appeals-for-action/north-korean-political-prison-camps|hrsg=Amnesty International|datum=2011-05-04|zugriff=2014-01-15|sprache=en}}</ref> Die meisten Hütten sind unbeheizt, auch im Winter bei Temperaturen unter - 20 ° C,<ref name="HRNK52"/> und ein großer Teil der Gefangenen bekommt im Winter [[Frostbeule]]n und hat geschwollene Gliedmaßen.<ref>{{Internetquelle|titel=Prisoners Forced to Work at a Frozen River during the Winter|url=http://www.dailynk.com/english/read.php?cataId=nk02600&num=568|hrsg=[[Daily NK]]|datum=2006-02-14|zugriff=2011-11-24|sprache=en}}</ref> Lagerinsassen leiden auch an [[Lungenentzündung]], [[Tuberkulose]], [[Pellagra]] und anderen Krankheiten, ohne eine medizinische Behandlung zu bekommen.<ref>{{Internetquelle|titel=North Korea's Political Prison Camp|url=http://www.stopnkcrimes.org/bbs/board.php?bo_table=statements&wr_id=4|hrsg=International Coalition to Stop Crimes against Humanity in North Korea|datum=2011-10-13|zugriff=2011-12-02|sprache=en}}</ref> ***
+ Die Gefangenen leben in staubigen Hütten mit Wänden aus getrocknetem Schlamm, einem morschen und undichten Dach aus Holzbalken mit Stroh bedeckt und einem Boden belegt mit Stroh und Matten aus trockenen Pflanzen.<ref name="indep">{{Internetquelle|titel= Inside North Korea's gulag|url= http://www.independent.co.uk/news/world/asia/inside-north-koreas-gulag-466869.html|hrsg=The Independent|datum=2006-02-18|archiv-url=https://web.archive.org/web/20100329203703/http://www.independent.co.uk/news/world/asia/inside-north-koreas-gulag-466869.html|archiv-datum=2010-03-29|zugriff=2011-11-28|sprache=en}}</ref> In einem etwa 50 m² großen Raum schlafen 30 – 40 Häftlinge auf Holzbrettern, die mit einer Decke überzogen sind.<ref name="RefAI">{{Internetquelle|titel= End horror of North Korean political prison camps|url= http://www.amnesty.org/en/appeals-for-action/north-korean-political-prison-camps|hrsg=Amnesty International|datum=2011-05-04|zugriff=2014-01-15|sprache=en}}</ref> Die meisten Hütten sind unbeheizt, auch im Winter bei Temperaturen unter - 20&nbsp;°C,<ref name="HRNK52"/> und ein großer Teil der Gefangenen bekommt im Winter [[Frostbeule]]n und hat geschwollene Gliedmaßen.<ref>{{Internetquelle|titel=Prisoners Forced to Work at a Frozen River during the Winter|url=http://www.dailynk.com/english/read.php?cataId=nk02600&num=568|hrsg=[[Daily NK]]|datum=2006-02-14|zugriff=2011-11-24|sprache=en}}</ref> Lagerinsassen leiden auch an [[Lungenentzündung]], [[Tuberkulose]], [[Pellagra]] und anderen Krankheiten, ohne eine medizinische Behandlung zu bekommen.<ref>{{Internetquelle|titel=North Korea's Political Prison Camp|url=http://www.stopnkcrimes.org/bbs/board.php?bo_table=statements&wr_id=4|hrsg=International Coalition to Stop Crimes against Humanity in North Korea|datum=2011-10-13|zugriff=2011-12-02|sprache=en}}</ref> ***

Internierungslager Yodŏk
Sleeping for 8.7 seconds, 2018-12-29 02:13:36
Page [[Internierungslager Yodŏk]] saved
@@ -43 +43 @@ ***
- Die Region ist ständig von Westwinden und dem Durchgang von Frontalsystemen betroffen. Diese frontalen Systeme werden bei 60° südlicher Breite erzeugt, wo subtropische und polare Luftmassen konvergieren und einen Niedrigdruckgürtel erzeugen, der die Frontalsysteme bildet. Das Klima ist als kalt-gemäßigt regnerisch bekannt und erstreckt sich vom südlichen Teil der [[Región de los Lagos|Lagos-Region]] bis zur [[Magellanstraße]]. Die atmosphärische Bewölkung ist hoch, klare Tage sind knapp. Die Durchschnittstemperatur beträgt 9° C. Niederschlag fällt das ganze Jahr über häufig, der Herbst ist allerdings am regnerischsten. ***
+ Die Region ist ständig von Westwinden und dem Durchgang von Frontalsystemen betroffen. Diese frontalen Systeme werden bei 60° südlicher Breite erzeugt, wo subtropische und polare Luftmassen konvergieren und einen Niedrigdruckgürtel erzeugen, der die Frontalsysteme bildet. Das Klima ist als kalt-gemäßigt regnerisch bekannt und erstreckt sich vom südlichen Teil der [[Región de los Lagos|Lagos-Region]] bis zur [[Magellanstraße]]. Die atmosphärische Bewölkung ist hoch, klare Tage sind knapp. Die Durchschnittstemperatur beträgt 9&nbsp;°C. Niederschlag fällt das ganze Jahr über häufig, der Herbst ist allerdings am regnerischsten. ***

Isla Campana
Sleeping for 4.3 seconds, 2018-12-29 02:13:50
Page [[Isla Campana]] saved
@@ -80 +80 @@ ***
- Hier überwintern Orange, Zitrone, Agave und andere Pflanzen, die Temperaturen um 0 ° C standhalten. Die Heizung wird durch zwei Öfen sichergestellt, die jeweils an einen eigenen Kamin angeschlossen sind und mit Kohle und Holz versorgt werden. Ein Gärtner, der im Park wohnt, ist damit beauftragt, die Heizung zu überwachen und muss für Ordnung in der Orangerie sorgen: anstreichen der Pflanzenkübel, der Türen und Fenster, sowie der Eisenteile. Diese Arbeiten wurden nicht streng genug eingehalten, so dass 1896 das Gebäude vom Verfall bedroht war. Es hat 27.861,50 F gekostet, als es 1825 restauriert wurde. ***
+ Hier überwintern Orange, Zitrone, Agave und andere Pflanzen, die Temperaturen um 0&nbsp;°C standhalten. Die Heizung wird durch zwei Öfen sichergestellt, die jeweils an einen eigenen Kamin angeschlossen sind und mit Kohle und Holz versorgt werden. Ein Gärtner, der im Park wohnt, ist damit beauftragt, die Heizung zu überwachen und muss für Ordnung in der Orangerie sorgen: anstreichen der Pflanzenkübel, der Türen und Fenster, sowie der Eisenteile. Diese Arbeiten wurden nicht streng genug eingehalten, so dass 1896 das Gebäude vom Verfall bedroht war. Es hat 27.861,50 F gekostet, als es 1825 restauriert wurde. ***

Jardin botanique de Lyon
Sleeping for 9.1 seconds, 2018-12-29 02:13:55
Page [[Jardin botanique de Lyon]] saved
@@ -12 +12 @@ ***
- Die Intrusion in die Wirtsgesteine war sehr seicht erfolgt, die Teufe lag wahrscheinlich zwischen 5 und maximal 8 bis 9 Kilometer. Dies entspricht einem Druck von ≤ 0,35 [[Pascal (Einheit)|GPa]], erkennbar am Erscheinen von Paragenesen mit [[Andalusit]] und [[Cordierit]] in den kontaktmetamorph veränderten Nachbargesteinen.<ref>{{Literatur |Autor=Christof Exner|Titel=Die geologische Position der Magmatite des periadriatischen Lineaments|Sammelwerk=Verhandlungen der Geologischen Bundesanstalt|Datum=1976|Seiten=3–64}}</ref> Hierauf deuten auch die Zusammensetzungen der Hornblenderänder (Aluminiumgehalt-Barometrie), die rund 0,3 GPa anzeigen. Die Zirkon-Geothermometrie lässt Temperaturen von 675 bis 760 °C erkennen (in Graniten), 794 bis 801 °C in Granodioriten und möglicherweise auch bis 838 °C anhand von Hornblendewerten im Monzonit. Für Gabbro ergab sich 1000 ± 20 °C bei einem Druck von 0,38 bis 0,47 GPa, der somit wesentlich heißer und auch tiefer entstanden war. ***
+ Die Intrusion in die Wirtsgesteine war sehr seicht erfolgt, die Teufe lag wahrscheinlich zwischen 5 und maximal 8 bis 9 Kilometer. Dies entspricht einem Druck von ≤ 0,35 [[Pascal (Einheit)|GPa]], erkennbar am Erscheinen von Paragenesen mit [[Andalusit]] und [[Cordierit]] in den kontaktmetamorph veränderten Nachbargesteinen.<ref>{{Literatur |Autor=Christof Exner|Titel=Die geologische Position der Magmatite des periadriatischen Lineaments|Sammelwerk=Verhandlungen der Geologischen Bundesanstalt|Datum=1976|Seiten=3–64}}</ref> Hierauf deuten auch die Zusammensetzungen der Hornblenderänder (Aluminiumgehalt-Barometrie), die rund 0,3 GPa anzeigen. Die Zirkon-Geothermometrie lässt Temperaturen von 675 bis 760&nbsp;°C erkennen (in Graniten), 794 bis 801&nbsp;°C in Granodioriten und möglicherweise auch bis 838&nbsp;°C anhand von Hornblendewerten im Monzonit. Für Gabbro ergab sich 1000 ± 20&nbsp;°C bei einem Druck von 0,38 bis 0,47 GPa, der somit wesentlich heißer und auch tiefer entstanden war. ***

@@ -148 +148 @@ ***
- * Gegen 245 Millionen Jahre war die Intrusion dann auf 550° C abgekühlt. ***
+ * Gegen 245 Millionen Jahre war die Intrusion dann auf 550&nbsp;°C abgekühlt. ***

Karawanken-Granitpluton
Sleeping for 8.9 seconds, 2018-12-29 02:14:06
Page [[Karawanken-Granitpluton]] saved
@@ -257 +257 @@ ***
- Das Vorkommen von Karbonatiten ist vornehmlich mit [[Hotspot (Geologie)|Hot-Spot-Vulkanismus]] und den zugehörigen kontinentalen [[Graben (Geologie)|Riftsystemen]] verbunden. Mit seinem [[Ostafrikanisches Grabensystem|Ostafrikanischen Grabenbruch]] ist Afrika der Kontinent mit dem weltweit einzigen aktiven Karbonatitvulkan – dem [[Ol Doinyo Lengai]] –  der aus [[Natrokarbonatit]] bestehende Lava direkt mit einer äußerst geringen Temperatur von 540 bis 593 ° C eruptiert. ***
+ Das Vorkommen von Karbonatiten ist vornehmlich mit [[Hotspot (Geologie)|Hot-Spot-Vulkanismus]] und den zugehörigen kontinentalen [[Graben (Geologie)|Riftsystemen]] verbunden. Mit seinem [[Ostafrikanisches Grabensystem|Ostafrikanischen Grabenbruch]] ist Afrika der Kontinent mit dem weltweit einzigen aktiven Karbonatitvulkan – dem [[Ol Doinyo Lengai]] –  der aus [[Natrokarbonatit]] bestehende Lava direkt mit einer äußerst geringen Temperatur von 540 bis 593&nbsp;°C eruptiert. ***

Karbonatit
Sleeping for 8.7 seconds, 2018-12-29 02:14:16
Page [[Karbonatit]] saved
@@ -39 +39 @@ ***
- Die mittlere Jahreslufttemperatur beträgt 7 ° C, die durchschnittliche Temperatur in der Vegetationsperiode bei ca. 14 – 15 °C. In Abhängigkeit von Hangneigung, Exposition, Vegetation, Beschaffenheit des Untergrunds sowie sonstiger Topographie weicht das Kleinklima innerhalb des Naturschutzgebietes erheblich von den Durchschnittswerten ab.<ref Name="Schall2007"> Burkhard Schall, Regierungspräsidium Tübingen (2007): Würdigung des Naturschutzgebietes „Kiesgrube Aitrach“ </ref> ***
+ Die mittlere Jahreslufttemperatur beträgt 7&nbsp;°C, die durchschnittliche Temperatur in der Vegetationsperiode bei ca. 14 – 15&nbsp;°C. In Abhängigkeit von Hangneigung, Exposition, Vegetation, Beschaffenheit des Untergrunds sowie sonstiger Topographie weicht das Kleinklima innerhalb des Naturschutzgebietes erheblich von den Durchschnittswerten ab.<ref Name="Schall2007"> Burkhard Schall, Regierungspräsidium Tübingen (2007): Würdigung des Naturschutzgebietes „Kiesgrube Aitrach“ </ref> ***

Kiesgrube Aitrach (Naturschutzgebiet)
Sleeping for 8.3 seconds, 2018-12-29 02:14:26
Page [[Kiesgrube Aitrach (Naturschutzgebiet)]] saved
@@ -24 +24 @@ ***
- Kleinhohenried hat ein gemäßigtes, aber warmes Klima. Der Jahrestemperaturdurchschnitt liegt bei 8,5° C. Mit durchschnittlich 22 mm ist der Februar der niederschlagsärmste Monat, der Juni ist mit 99 mm der niederschlagsreichste Monat. Im Durchschnitt fallen in Kleinhohenried 757 mm Niederschlag pro Jahr.<ref>''Klima & Wetter in Kleinhohenried'' auf [https://de.climate-data.org/location/413802/ de.climate-data.org]</ref> ***
+ Kleinhohenried hat ein gemäßigtes, aber warmes Klima. Der Jahrestemperaturdurchschnitt liegt bei 8,5&nbsp;°C. Mit durchschnittlich 22 mm ist der Februar der niederschlagsärmste Monat, der Juni ist mit 99 mm der niederschlagsreichste Monat. Im Durchschnitt fallen in Kleinhohenried 757 mm Niederschlag pro Jahr.<ref>''Klima & Wetter in Kleinhohenried'' auf [https://de.climate-data.org/location/413802/ de.climate-data.org]</ref> ***

Kleinhohenried
Sleeping for 8.5 seconds, 2018-12-29 02:14:36
Page [[Kleinhohenried]] saved
@@ -9 +9 @@ ***
- Im Gegensatz zur damals und auch heute noch teilweise vorherrschenden Meinung, dass der Rote Schnee lediglich von einer Algenart mit dem Namen ''[[Chlamydomonas nivalis]]'' hervorgerufen wird, wies Kol<ref name="Kol 1968">Kol, E. (1968): ''Kryobiologie: Biologie und Limnologie des Schnees und Eises I, Kryovegetation.'' - Die Binnengewässer. Einzeldarstellungen aus der Limnologie und ihren Nachbargebieten Vol. '''24'''. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart, 216S.</ref> in ihrer Monografie bereits auf die Vielfalt der Kryovegetation hin. Jüngere Studien und genetische Untersuchungen zeigen eine außerordentliche Artenvielfalt an Mikroalgen und anderen Organismen auf, die die ewigen Schnee- und Eisflächen der polaren und alpinen Regionen unserer Erde als Lebensraum besiedeln<ref name="Leya, T. (2004)">Leya, T. (2004): ''Feldstudien und genetische Untersuchungen zur Kryophilie der Schneealgen Nordwestspitzbergens.'' [[Shaker Verlag]], Aachen, 145S.</ref>. In jüngster Zeit wird auch untersucht, ob sich die Anpassungsstrategien der Mikroorganismen an ein Leben bei 0° C auch biotechnologisch für den Menschen nutzen lassen. Dazu gehört z.&nbsp;B. auch die rote Färbung der Algensporen, die durch verschiedene Carotinoide hervorgerufen wird und der Grund für den Begriff des [[Blutschnee]]s ist. Diese Pflanzenfarbstoffe und auch andere Inhaltsstoffe lassen sich z.&nbsp;B. als Nahrungsergänzungsmittel mit antioxidativer Wirkung einsetzen, sowie – aufgrund ihrer präventiven Eigenschaften – in der Medizin für den Menschen.  ***
+ Im Gegensatz zur damals und auch heute noch teilweise vorherrschenden Meinung, dass der Rote Schnee lediglich von einer Algenart mit dem Namen ''[[Chlamydomonas nivalis]]'' hervorgerufen wird, wies Kol<ref name="Kol 1968">Kol, E. (1968): ''Kryobiologie: Biologie und Limnologie des Schnees und Eises I, Kryovegetation.'' - Die Binnengewässer. Einzeldarstellungen aus der Limnologie und ihren Nachbargebieten Vol. '''24'''. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart, 216S.</ref> in ihrer Monografie bereits auf die Vielfalt der Kryovegetation hin. Jüngere Studien und genetische Untersuchungen zeigen eine außerordentliche Artenvielfalt an Mikroalgen und anderen Organismen auf, die die ewigen Schnee- und Eisflächen der polaren und alpinen Regionen unserer Erde als Lebensraum besiedeln<ref name="Leya, T. (2004)">Leya, T. (2004): ''Feldstudien und genetische Untersuchungen zur Kryophilie der Schneealgen Nordwestspitzbergens.'' [[Shaker Verlag]], Aachen, 145S.</ref>. In jüngster Zeit wird auch untersucht, ob sich die Anpassungsstrategien der Mikroorganismen an ein Leben bei 0&nbsp;°C auch biotechnologisch für den Menschen nutzen lassen. Dazu gehört z.&nbsp;B. auch die rote Färbung der Algensporen, die durch verschiedene Carotinoide hervorgerufen wird und der Grund für den Begriff des [[Blutschnee]]s ist. Diese Pflanzenfarbstoffe und auch andere Inhaltsstoffe lassen sich z.&nbsp;B. als Nahrungsergänzungsmittel mit antioxidativer Wirkung einsetzen, sowie – aufgrund ihrer präventiven Eigenschaften – in der Medizin für den Menschen.  ***

Klima in Österreich
>>> Klima in Österreich skipped
Kryal
Sleeping for 9.0 seconds, 2018-12-29 02:14:45
Page [[Kryal]] saved
@@ -6 +6 @@ ***
- Kulp ist ein [[Gewöhnliche Chondrite|gewöhnlicher Chondrit]]. Chondriten sind Steinmeteoriten mit Einschlüssen von [[Mineral]]en. Kulp hat einen hohen Eisenanteil, weswegen er als H-Chondrit kategorisiert wird. Dass die Einschlüsse recht undeutlich sind lässt darauf schließen, dass er Temperaturen von über 950° C ausgesetzt worden war, deshalb die Kategorisierung H6. ***
+ Kulp ist ein [[Gewöhnliche Chondrite|gewöhnlicher Chondrit]]. Chondriten sind Steinmeteoriten mit Einschlüssen von [[Mineral]]en. Kulp hat einen hohen Eisenanteil, weswegen er als H-Chondrit kategorisiert wird. Dass die Einschlüsse recht undeutlich sind lässt darauf schließen, dass er Temperaturen von über 950&nbsp;°C ausgesetzt worden war, deshalb die Kategorisierung H6. ***

Kulp (Meteorit)
Sleeping for 9.4 seconds, 2018-12-29 02:14:55
Page [[Kulp (Meteorit)]] saved
@@ -189 +189 @@ ***
- [[Datei:18 lw05 39 LI Lichtverlauf.jpg|mini|LED-Systeme fallen nur sehr selten aus. Ihre Lichtleistung nimmt mit der Zeit aber ab. Die Lebensdauer wird mit lx angegeben. Typische Beispiele für den Anteil x (in %) des Bemessungslichtstroms sind z. B. 70 oder 80 Prozent (= L70 oder L80) bei einer bestimmten Bemessungslebensdauer von etwa 50.000 Stunden und einer Umgebungstemperatur von 25° C der Leuchte.]] ***
+ [[Datei:18 lw05 39 LI Lichtverlauf.jpg|mini|LED-Systeme fallen nur sehr selten aus. Ihre Lichtleistung nimmt mit der Zeit aber ab. Die Lebensdauer wird mit lx angegeben. Typische Beispiele für den Anteil x (in %) des Bemessungslichtstroms sind z. B. 70 oder 80 Prozent (= L70 oder L80) bei einer bestimmten Bemessungslebensdauer von etwa 50.000 Stunden und einer Umgebungstemperatur von 25&nbsp;°C der Leuchte.]] ***

Leuchtdiode
Sleeping for 9.1 seconds, 2018-12-29 02:15:05
Page [[Leuchtdiode]] saved
@@ -107 +107 @@ ***
- Das Stabilitätsfeld der recht seltenen Plagioklas-Lherzolithe reicht bis zu einer Tiefe von rund 30 Kilometer, dies entspricht einem [[Druck (Physik)|Druck]] von zirka 0,1 [[Pascal (Einheit)|Gigapascal]] und einer [[Temperatur]] von 1300 ° C. Unter den Plagioklas-Lherzolithen liegen die am häufigsten vertretenen Spinell-Lherzolithe, die bis zu 70 Kilometer Tiefe anzutreffen sind. Ihre maximalen P-T-Bedingungen liegen bei 0,2 GPa und 1450 °C. Unterhalb von 70 Kilometer Tiefe folgen schließlich die selteneren Granat-Lherzolithe. ***
+ Das Stabilitätsfeld der recht seltenen Plagioklas-Lherzolithe reicht bis zu einer Tiefe von rund 30 Kilometer, dies entspricht einem [[Druck (Physik)|Druck]] von zirka 0,1 [[Pascal (Einheit)|Gigapascal]] und einer [[Temperatur]] von 1300&nbsp;°C. Unter den Plagioklas-Lherzolithen liegen die am häufigsten vertretenen Spinell-Lherzolithe, die bis zu 70 Kilometer Tiefe anzutreffen sind. Ihre maximalen P-T-Bedingungen liegen bei 0,2 GPa und 1450&nbsp;°C. Unterhalb von 70 Kilometer Tiefe folgen schließlich die selteneren Granat-Lherzolithe. ***

Lherzolith
Sleeping for 7.4 seconds, 2018-12-29 02:15:17
Page [[Lherzolith]] saved
@@ -11 +11 @@ ***
- Kuhne selbst gibt in ''Die neue Heilwissenschaft'' eine genaue Beschreibung des Sitzreibebades für Frauen und Männer, wobei eine Fußbank in die Wanne gestellt und diese bis zur Höhe der Sitzfläche mit kaltem Wasser gefüllt wird. „Die Badende setzt sich alsdann (…), taucht ein grobes leinenes Tuch (…) in das darunter befindliche Wasser und beginnt nun, mit jenem Tuche möglichst viel Wasser heraufholend, den Geschlechtsteil sanft zu waschen. Kein anderer Körperteil kommt mit dem Wasser in Berührung. Es sei besonders betont, dass diese Waschung nur die äusseren, nicht etwa die inneren Schamteile treffen, und dass kein scharfes Hin- und Herscheuern, sondern nur ein sanftes Waschen mit möglichst vielem Wasser stattfinden soll. (…) Die Temperatur des Wassers für das Reibesitzbad sei so kalt, wie die Natur es bietet (8–12° R. = 10–14° C) (…). Die Dauer jenes Bades ist 10–60 Minuten, je nach dem Alter und dem Kräftezustand der Patienten. (…) Bei den Männern (…) wird der äussere Rand d.&nbsp;h. die Spitze der [[Penisvorhaut|Vorhaut]] unterm Wasser gewaschen. Der Badende hält am besten mit Mittel- und Zeigefinger (…) die vorgezogene Vorhaut vor der Spitze der Eichel zusammen, so dass letztere von der Vorhaut völlig bedeckt ist und wäscht nun leise unterm kalten Wasser fortwährend mit einem Jute- oder Leinentuche in Taschentuchgrösse, welches er in der rechten Hand unter Wasser hält, die äusserste Spitze oder die äusserste Kante der vorgezogenen Vorhaut.“ ***
+ Kuhne selbst gibt in ''Die neue Heilwissenschaft'' eine genaue Beschreibung des Sitzreibebades für Frauen und Männer, wobei eine Fußbank in die Wanne gestellt und diese bis zur Höhe der Sitzfläche mit kaltem Wasser gefüllt wird. „Die Badende setzt sich alsdann (…), taucht ein grobes leinenes Tuch (…) in das darunter befindliche Wasser und beginnt nun, mit jenem Tuche möglichst viel Wasser heraufholend, den Geschlechtsteil sanft zu waschen. Kein anderer Körperteil kommt mit dem Wasser in Berührung. Es sei besonders betont, dass diese Waschung nur die äusseren, nicht etwa die inneren Schamteile treffen, und dass kein scharfes Hin- und Herscheuern, sondern nur ein sanftes Waschen mit möglichst vielem Wasser stattfinden soll. (…) Die Temperatur des Wassers für das Reibesitzbad sei so kalt, wie die Natur es bietet (8–12&nbsp;°R. = 10–14&nbsp;°C) (…). Die Dauer jenes Bades ist 10–60 Minuten, je nach dem Alter und dem Kräftezustand der Patienten. (…) Bei den Männern (…) wird der äussere Rand d.&nbsp;h. die Spitze der [[Penisvorhaut|Vorhaut]] unterm Wasser gewaschen. Der Badende hält am besten mit Mittel- und Zeigefinger (…) die vorgezogene Vorhaut vor der Spitze der Eichel zusammen, so dass letztere von der Vorhaut völlig bedeckt ist und wäscht nun leise unterm kalten Wasser fortwährend mit einem Jute- oder Leinentuche in Taschentuchgrösse, welches er in der rechten Hand unter Wasser hält, die äusserste Spitze oder die äusserste Kante der vorgezogenen Vorhaut.“ ***

Liste der Kulturdenkmale in Niederwiesa
>>> Liste der Kulturdenkmale in Niederwiesa skipped
Louis Kuhne
Sleeping for 8.8 seconds, 2018-12-29 02:15:26
Page [[Louis Kuhne]] saved
@@ -72 +72 @@ ***
- eines Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur von mehr als ein 2 ° C mit sich bringen würde. Im Bericht  ***
+ eines Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur von mehr als ein 2&nbsp;°C mit sich bringen würde. Im Bericht  ***

@@ -76 +76 @@ ***
- mehr als 2 ° C über dem vorindustriellen Niveau liegt, sofern die von Menschen verursachten Treibhausgasemissionen  ***
+ mehr als 2&nbsp;°C über dem vorindustriellen Niveau liegt, sofern die von Menschen verursachten Treibhausgasemissionen  ***

Mainauer Kundgebung
Sleeping for 9.2 seconds, 2018-12-29 02:15:35
Page [[Mainauer Kundgebung]] saved
@@ -30 +30 @@ ***
- Die Songs ''Montreal -40° C'' und ''Ton Plat Favori'' wurden auch für Werbe-Spots verwendet. ***
+ Die Songs ''Montreal -40&nbsp;°C'' und ''Ton Plat Favori'' wurden auch für Werbe-Spots verwendet. ***

Malajube
Sleeping for 9.4 seconds, 2018-12-29 02:15:45
Page [[Malajube]] saved
@@ -32 +32 @@ ***
- Metamorphe und thermobarometrische Ergebnisse legen nahe, dass der Manaslu-Granit an seiner Basis Drucken von 0,5 bis 0,6 [[Pascal (Einheit)|Gigapascal]] ausgesetzt war, was einer Teufe von 18 bis 21 Kilometer entspricht. Der Dachbereich des Plutons stand unter 0,3 bis 0,4 GPa, d. h. unter einer Auflast von 9 bis 13 Kilometer.<ref name=''Guillot''>{{Literatur|Autor=Guillot, S., Pêcher, A., Rochette, P. und Le Fort, P.|Titel=The emplacement of the Manaslu granite of central Nepal: field and magnetic susceptibility constraints|Herausgeber=Treloar, P. J. und Searle, M. P., Himalayan tectonics|Sammelwerk=Geol. Soc. Lond. Spec. Publ.|Band=74|Datum=1993|Seiten=413–428}}</ref> Die begleitenden Temperaturen lagen zwischen 550 und 650 ° C.<ref>{{Literatur|Autor=Godin, L.|Titel=Tectonic evolution of the Tethyan sedimentary sequence in the Annapurna area, central Nepal Himalaya (Doktorarbeit)|Verlag=Carleton University|Ort=Ottawa|Datum=1999|Seiten=219}}</ref> Experimentelle Arbeiten legen jedoch nahe, dass die maximalen p-T-Bedingungen während des wasseruntersättigten Aufschmelzvorgangs wahrscheinlich 0,8 GPa und 750° C erreicht hatten.<ref>{{Literatur|Autor=Scaillet, B., Pichavant, M. und Roux, J.|Titel=Experimental crystallization of leucogranite magmas|Sammelwerk=Journal of Petrology|Band=36|Datum=1995|Seiten=663–705}}</ref>  ***
+ Metamorphe und thermobarometrische Ergebnisse legen nahe, dass der Manaslu-Granit an seiner Basis Drucken von 0,5 bis 0,6 [[Pascal (Einheit)|Gigapascal]] ausgesetzt war, was einer Teufe von 18 bis 21 Kilometer entspricht. Der Dachbereich des Plutons stand unter 0,3 bis 0,4 GPa, d. h. unter einer Auflast von 9 bis 13 Kilometer.<ref name=''Guillot''>{{Literatur|Autor=Guillot, S., Pêcher, A., Rochette, P. und Le Fort, P.|Titel=The emplacement of the Manaslu granite of central Nepal: field and magnetic susceptibility constraints|Herausgeber=Treloar, P. J. und Searle, M. P., Himalayan tectonics|Sammelwerk=Geol. Soc. Lond. Spec. Publ.|Band=74|Datum=1993|Seiten=413–428}}</ref> Die begleitenden Temperaturen lagen zwischen 550 und 650&nbsp;°C.<ref>{{Literatur|Autor=Godin, L.|Titel=Tectonic evolution of the Tethyan sedimentary sequence in the Annapurna area, central Nepal Himalaya (Doktorarbeit)|Verlag=Carleton University|Ort=Ottawa|Datum=1999|Seiten=219}}</ref> Experimentelle Arbeiten legen jedoch nahe, dass die maximalen p-T-Bedingungen während des wasseruntersättigten Aufschmelzvorgangs wahrscheinlich 0,8 GPa und 750&nbsp;°C erreicht hatten.<ref>{{Literatur|Autor=Scaillet, B., Pichavant, M. und Roux, J.|Titel=Experimental crystallization of leucogranite magmas|Sammelwerk=Journal of Petrology|Band=36|Datum=1995|Seiten=663–705}}</ref>  ***

@@ -128 +128 @@ ***
- Die Verformungen schritten im [[Phasendiagramm|Solidusbreich]] weiter fort, sind aber im Vergleich zu den magmatischen Strukturen eindeutig untergeordnet. Bei hohen Temperaturen oberhalb 500 ° C entstanden Unter- und Neukörner in Quarz. Bei Temperaturen unterhalb von 500 ° C bildeten sich Prismenbänder in Quarz und es kam zu dynamischer Rekristallisation mit gleichzeitiger Korngrößenverringerung. Die [[Glimmer]] zeigen [[Undulöse Auslöschung]] und Knickbänder und die Feldspäte werden von millimeterdicken, mit Quarz, Chlorit und [[Tonminerale]]n ausgefüllten Scherbändern durchsetzt. Strukturen des spröden Bereichs sind von Quarz und Turmalin bedeckte [[Verwerfung (Geologie)|Verwerfungen]], die im Innern des Massivs Südsüdost streichen und mit 70 ° nach WSW einfallen. ***
+ Die Verformungen schritten im [[Phasendiagramm|Solidusbreich]] weiter fort, sind aber im Vergleich zu den magmatischen Strukturen eindeutig untergeordnet. Bei hohen Temperaturen oberhalb 500&nbsp;°C entstanden Unter- und Neukörner in Quarz. Bei Temperaturen unterhalb von 500&nbsp;°C bildeten sich Prismenbänder in Quarz und es kam zu dynamischer Rekristallisation mit gleichzeitiger Korngrößenverringerung. Die [[Glimmer]] zeigen [[Undulöse Auslöschung]] und Knickbänder und die Feldspäte werden von millimeterdicken, mit Quarz, Chlorit und [[Tonminerale]]n ausgefüllten Scherbändern durchsetzt. Strukturen des spröden Bereichs sind von Quarz und Turmalin bedeckte [[Verwerfung (Geologie)|Verwerfungen]], die im Innern des Massivs Südsüdost streichen und mit 70 ° nach WSW einfallen. ***

@@ -139 +139 @@ ***
- Die Intrusion des Manaslu-Granits bewirkte in den Hüllgesteinen der GHC eine Kontaktmetamorphose mit einer knapp 100 Meter breiten Kontaktaureole. In den pelitischen Schiefern des Dachbereichs kam es zur Neubildung von Biotit, Muskovit, [[Staurolith]] und Granat. In den tiefer gelegenen Kalksilikatgneisen entstand [[Wollastonit]] und [[Skapolith]].<ref>{{Literatur|Autor=Colchen, M., Le Fort, P. und Pêcher, A.|Titel=Recherches géologiques dans l'Himalaya du Népal. Annapurna, Manaslu, Ganesh.|Verlag=C.N.R.S.|Ort=Paris|Datum=1986|Seiten=136}}</ref> Unterhalb des Plutons treten hochgradige Paragenesen mit [[Diopsid]]  und Alkalifeldspat in metamorphosierten Kalken auf, was auf Temperaturen oberhalb von 500 ° C hinweist.  ***
+ Die Intrusion des Manaslu-Granits bewirkte in den Hüllgesteinen der GHC eine Kontaktmetamorphose mit einer knapp 100 Meter breiten Kontaktaureole. In den pelitischen Schiefern des Dachbereichs kam es zur Neubildung von Biotit, Muskovit, [[Staurolith]] und Granat. In den tiefer gelegenen Kalksilikatgneisen entstand [[Wollastonit]] und [[Skapolith]].<ref>{{Literatur|Autor=Colchen, M., Le Fort, P. und Pêcher, A.|Titel=Recherches géologiques dans l'Himalaya du Népal. Annapurna, Manaslu, Ganesh.|Verlag=C.N.R.S.|Ort=Paris|Datum=1986|Seiten=136}}</ref> Unterhalb des Plutons treten hochgradige Paragenesen mit [[Diopsid]]  und Alkalifeldspat in metamorphosierten Kalken auf, was auf Temperaturen oberhalb von 500&nbsp;°C hinweist.  ***

@@ -145 +145 @@ ***
- Duktile Scherbewegungen entlang der Main Central Thrust und auch an der Chame-Überschiebung hatten nach Abschluss der Larkya-Phase bereits im frühen Miozän zwischen 22,5 und 21 Millionen Jahren im Aquitanium stattgefunden, wohingegen spröde Abschiebungen an der höher gelegenen STD erst nach der Bimtang-Phase zwischen 19 und 18 Millionen Jahren während des Burdigaliums einsetzten und bis 16 Millionen Jahre andauerten.<ref>{{Literatur|Autor=Godin, L., Gleeson, T. und Searle, M. P.|Titel=Locking of southward extrusion in favour of rapid crustal-scale buckling of the Greater Himalayan sequence, Nar valley, central Nepal|Herausgeber=Law, R. D., Searle, M. P. und Godin, L., Channel Flow, Ductile Extrusion and Exhumation in Continental Collision Zones|Sammelwerk= Geological Society [London] Special Publication|Band=268|Datum=2006|Seiten=269–292}}</ref> Im mittleren Miozän zwischen 18 und 15 Millionen Jahren (Zeitraum Burdigalium/[[Langhium]]) wurden der Manaslu-Granit und seine ihn umgebenden GHC-Gesteine exhumiert und folglich sehr stark abgekühlt. So wurden im Langhium zwischen 15 und 13 Millionen Jahren bereits rund 350 ° C erreicht (Muskovit-Verschlusstemperatur).<ref>{{Literatur|Autor=Godin, L., Parrish, R. R., Brown, R. L. und Hodges, K. V.|Titel=Crustal thickening leading to exhumation of the Himalayan core of central Nepal: insight from U-Pb geochronology and 40Ar/39Ar thermochronology|Sammelwerk=Tectonics|Band=20|Datum=2001|Seiten=729–747}}</ref> ***
+ Duktile Scherbewegungen entlang der Main Central Thrust und auch an der Chame-Überschiebung hatten nach Abschluss der Larkya-Phase bereits im frühen Miozän zwischen 22,5 und 21 Millionen Jahren im Aquitanium stattgefunden, wohingegen spröde Abschiebungen an der höher gelegenen STD erst nach der Bimtang-Phase zwischen 19 und 18 Millionen Jahren während des Burdigaliums einsetzten und bis 16 Millionen Jahre andauerten.<ref>{{Literatur|Autor=Godin, L., Gleeson, T. und Searle, M. P.|Titel=Locking of southward extrusion in favour of rapid crustal-scale buckling of the Greater Himalayan sequence, Nar valley, central Nepal|Herausgeber=Law, R. D., Searle, M. P. und Godin, L., Channel Flow, Ductile Extrusion and Exhumation in Continental Collision Zones|Sammelwerk= Geological Society [London] Special Publication|Band=268|Datum=2006|Seiten=269–292}}</ref> Im mittleren Miozän zwischen 18 und 15 Millionen Jahren (Zeitraum Burdigalium/[[Langhium]]) wurden der Manaslu-Granit und seine ihn umgebenden GHC-Gesteine exhumiert und folglich sehr stark abgekühlt. So wurden im Langhium zwischen 15 und 13 Millionen Jahren bereits rund 350&nbsp;°C erreicht (Muskovit-Verschlusstemperatur).<ref>{{Literatur|Autor=Godin, L., Parrish, R. R., Brown, R. L. und Hodges, K. V.|Titel=Crustal thickening leading to exhumation of the Himalayan core of central Nepal: insight from U-Pb geochronology and 40Ar/39Ar thermochronology|Sammelwerk=Tectonics|Band=20|Datum=2001|Seiten=729–747}}</ref> ***

Manaslu-Granit
Sleeping for 9.1 seconds, 2018-12-29 02:15:55
Page [[Manaslu-Granit]] saved
@@ -99 +99 @@ ***
- ** Höhe a<sup>1</sup>= 440 Hz bei 20° C ***
+ ** Höhe a<sup>1</sup>= 440 Hz bei 20&nbsp;°C ***

Marien-Kirche (Süderlügum)
Sleeping for 8.9 seconds, 2018-12-29 02:16:06
Page [[Marien-Kirche (Süderlügum)]] saved
Massenaussterben
@@ -71 +71 @@ ***
- Im Hinblick auf die Massenaussterben der Erdgeschichte zählten [[Abrupter Klimawechsel|Abrupte Klimawechsel]] fast immer zu den Hauptursachen. Diese konnten sowohl innerhalb weniger Tage eintreten (wie an der [[Kreide-Paläogen-Grenze]]) als auch geologisch sehr kurze Zeiträume von einigen tausend oder zehntausend Jahren umfassen (wie bei den meisten ''Magmatischen Großprovinzen''). Insgesamt vollzogen sich die jeweiligen Umweltveränderungen so rasch, dass viele [[Ökosystem]]e beim Übergang von einem Klimazustand zum nächsten ihre Anpassungsgrenzen erreichten und kollabierten. Schwerwiegende biologische Krisen korrelierten in den letzten 540 Millionen Jahren mehrmals mit einer Abkühlungsphase (mit einem weltweiten Temperaturrückgang von 4 bis 5 °C), häufiger jedoch mit starken Erwärmungen im Bereich von 5 bis 10 °C.<ref name="10.1016/j.palaeo.2016.11.005" /> Im letzteren Fall trug ein Bündel von Nebenwirkungen (Vegetationsrückgang, Ausgasungen von Gift- und Schadstoffen, Sauerstoffdefizite, Versauerung der Ozeane etc.) dazu bei, die irdische Biosphäre weiter zu destabilisieren. ***
+ Im Hinblick auf die Massenaussterben der Erdgeschichte zählten [[Abrupter Klimawechsel|Abrupte Klimawechsel]] fast immer zu den Hauptursachen. Diese konnten sowohl innerhalb weniger Tage eintreten (wie an der [[Kreide-Paläogen-Grenze]]) als auch geologisch sehr kurze Zeiträume von einigen tausend oder zehntausend Jahren umfassen (wie bei den meisten ''Magmatischen Großprovinzen''). Insgesamt vollzogen sich die jeweiligen Umweltveränderungen so rasch, dass viele [[Ökosystem]]e beim Übergang von einem Klimazustand zum nächsten ihre Anpassungsgrenzen erreichten und kollabierten. Schwerwiegende biologische Krisen korrelierten in den letzten 540 Millionen Jahren mehrmals mit einer Abkühlungsphase (mit einem weltweiten Temperaturrückgang von 4 bis 5&nbsp;°C), häufiger jedoch mit starken Erwärmungen im Bereich von 5 bis 10&nbsp;°C.<ref name="10.1016/j.palaeo.2016.11.005" /> Im letzteren Fall trug ein Bündel von Nebenwirkungen (Vegetationsrückgang, Ausgasungen von Gift- und Schadstoffen, Sauerstoffdefizite, Versauerung der Ozeane etc.) dazu bei, die irdische Biosphäre weiter zu destabilisieren. ***

@@ -139,3 +139,3 @@ ***
- | Oberes Ordovizium || 444 mya || Bis 85 % || – || Abkühlung auf eiszeitliches Klima (ca. –5 °C), Vergletscherungen auf der südlichen Hemisphäre  || Ja ***
+ | Oberes Ordovizium || 444 mya || Bis 85 % || – || Abkühlung auf eiszeitliches Klima (ca. –5&nbsp;°C), Vergletscherungen auf der südlichen Hemisphäre  || Ja ***
- | Kellwasser-Ereignis || 372 mya || 65 bis 75 % || Viluy-Trapp? || Kurzzeitige Erwärmungsspitzen bis +9 °C || Ja ***
+ | Kellwasser-Ereignis || 372 mya || 65 bis 75 % || Viluy-Trapp? || Kurzzeitige Erwärmungsspitzen bis +9&nbsp;°C || Ja ***

@@ -147,5 +147,5 @@ ***
- | Perm-Trias-Grenze || 252 mya || 75 % an Land, 95 % im Ozean || Sibirischer Trapp || Erwärmung um +10 °C, in der Unteren Trias (Smithium/Spathium) +6 °C || Ja ***
+ | Perm-Trias-Grenze || 252 mya || 75 % an Land, 95 % im Ozean || Sibirischer Trapp || Erwärmung um +10&nbsp;°C, in der Unteren Trias (Smithium/Spathium) +6&nbsp;°C || Ja ***
- | Trias-Jura-Grenze || 201 mya || Um 70 % || Zentralatlantische Magmatische Provinz || Erwärmung um +6 °C || Ja ***
+ | Trias-Jura-Grenze || 201 mya || Um 70 % || Zentralatlantische Magmatische Provinz || Erwärmung um +6&nbsp;°C || Ja ***
- | Kreide-Paläogen-Grenze || 66 mya || Bis 75 % || Dekkan-Trapp || Nach Impaktwinter +4 °C Erwärmung der Meere, +6 bis +8 °C auf dem Festland || ? ***
+ | Kreide-Paläogen-Grenze || 66 mya || Bis 75 % || Dekkan-Trapp || Nach Impaktwinter +4&nbsp;°C Erwärmung der Meere, +6 bis +8&nbsp;°C auf dem Festland || ? ***

@@ -202 +202 @@ ***
- Das derzeit wahrscheinlichste Szenario geht davon aus, dass vor 66,04 Millionen Jahren (± 0,032 Mio. Jahre) ein 10 bis 15&nbsp;km großer Asteroid mit einer Geschwindigkeit von 20 bis 40&nbsp;km/s in einem tropischen Flachmeer detonierte und innerhalb einer Sekunde verdampfte. Durch die Wucht der Explosion wurden mehrere tausend Kubikkilometer Carbonat- und Evaporitgestein als glühende [[Ejekta]] bis in die [[Stratosphäre]] und zum Teil darüber hinaus geschleudert.<ref name="Douglas S. Robertson">{{cite journal | last=Robertson | first=Douglas S. | authorlink=| coauthors=Malcolm C. McKenna, Owen B. Toon, Sylvia Hope, Jason A. Lillegraven | year=2004 | month=Mai/Juni | title=Survival in the first hours of the Cenozoic | journal=Geological Society of America Bulletin | volume=116 | issue=5/6 | pages=760–768 | doi=10.1130/B25402 | url=http://gsabulletin.gsapubs.org/content/116/5-6/760.full.pdf | format=PDF | language=en}}</ref> Neben den unmittelbaren Folgen des Einschlags wie [[Megatsunami]]s, einer überschallschnellen Druckwelle sowie Erdbeben im Bereich der Stärke 11 oder 12 traten weltweit Wald- und Flächenbrände auf.<ref name="Robertson">{{cite journal | author=Douglas S. Robertson | coauthors=William M. Lewis, Peter M. Sheehan, Owen B. Toon | year=2013 | month=März | title=Reevaluation of the heat-fire hypothesis | journal=Journal of Geophysical Research: Biogeoscience | volume=110 | issue=1 | pages=329–336 | doi=10.1002/jgrg.20018 | url=http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/jgrg.20018/full | language=en}}</ref> Innerhalb weniger Tage verteilte sich in der gesamten Atmosphäre eine große Menge an Ruß- und Staubpartikeln, die das Sonnenlicht über Monate hinweg absorbierten, einen globalen Temperatursturz herbeiführten und die Photosynthese der meisten Pflanzen zum Erliegen brachten. Ein zusätzlicher Abkühlungsfaktor war möglicherweise eine atmosphärische Schicht von [[Schwefelsäure]]-[[Aerosol]]en, die laut einer aktuellen Untersuchung einen Temperatursturz von 26 °C bewirkt haben könnten und maßgeblich dazu beitrugen, dass die globale Durchschnittstemperatur für einige Jahre unter den [[Gefrierpunkt]] sank, mit dramatischen Folgen für die gesamte Biosphäre.<ref name="10.1002/2016GL072241">{{cite journal | author=Julia Brugger | coauthors=Georg Feulner, Stefan Petri | year=2017 | month=Januar | title=Baby, it's cold outside: Climate model simulations of the effects of the asteroid impact at the end of the Cretaceous | journal=Geophysical Research Letters | volume=44 | issue=1 | pages=419–427 | doi=10.1002/2016GL072241 | url=| language=en}}</ref> Von dieser Krise waren die ozeanischen und festländischen Bereiche gleichermaßen betroffen. 75 Prozent der Arten fielen dem Massenaussterben innerhalb eines wahrscheinlich sehr kurzen, aber nicht genau zu bestimmenden Zeitraums zum Opfer, darunter nicht nur die Saurier, sondern auch die [[Ammoniten]], die großen Meeresreptilien wie [[Plesiosaurier|Plesio]]- oder [[Mosasaurier]], fast alle kalkschalenbildenden [[Foraminiferen]] sowie verschiedene [[Plankton]]gruppen. Von den kreidezeitlichen Vogelarten überlebte nur ein sehr kleiner Teil die Zäsur des Massenaussterbens.<ref name="10.1073/pnas.1110395108">{{cite journal | author=Nicholas R. Longrich | coauthors=Tim Tokaryk, Daniel J. Field | year=2011 | month=September | title=Mass extinction of birds at the Cretaceous-Paleogene (K-Pg) boundary | journal=pnas |volume=108 | issue=37 | pages=15253–15257 | doi=10.1073/pnas.1110395108 | language=en}}</ref> ***
+ Das derzeit wahrscheinlichste Szenario geht davon aus, dass vor 66,04 Millionen Jahren (± 0,032 Mio. Jahre) ein 10 bis 15&nbsp;km großer Asteroid mit einer Geschwindigkeit von 20 bis 40&nbsp;km/s in einem tropischen Flachmeer detonierte und innerhalb einer Sekunde verdampfte. Durch die Wucht der Explosion wurden mehrere tausend Kubikkilometer Carbonat- und Evaporitgestein als glühende [[Ejekta]] bis in die [[Stratosphäre]] und zum Teil darüber hinaus geschleudert.<ref name="Douglas S. Robertson">{{cite journal | last=Robertson | first=Douglas S. | authorlink=| coauthors=Malcolm C. McKenna, Owen B. Toon, Sylvia Hope, Jason A. Lillegraven | year=2004 | month=Mai/Juni | title=Survival in the first hours of the Cenozoic | journal=Geological Society of America Bulletin | volume=116 | issue=5/6 | pages=760–768 | doi=10.1130/B25402 | url=http://gsabulletin.gsapubs.org/content/116/5-6/760.full.pdf | format=PDF | language=en}}</ref> Neben den unmittelbaren Folgen des Einschlags wie [[Megatsunami]]s, einer überschallschnellen Druckwelle sowie Erdbeben im Bereich der Stärke 11 oder 12 traten weltweit Wald- und Flächenbrände auf.<ref name="Robertson">{{cite journal | author=Douglas S. Robertson | coauthors=William M. Lewis, Peter M. Sheehan, Owen B. Toon | year=2013 | month=März | title=Reevaluation of the heat-fire hypothesis | journal=Journal of Geophysical Research: Biogeoscience | volume=110 | issue=1 | pages=329–336 | doi=10.1002/jgrg.20018 | url=http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/jgrg.20018/full | language=en}}</ref> Innerhalb weniger Tage verteilte sich in der gesamten Atmosphäre eine große Menge an Ruß- und Staubpartikeln, die das Sonnenlicht über Monate hinweg absorbierten, einen globalen Temperatursturz herbeiführten und die Photosynthese der meisten Pflanzen zum Erliegen brachten. Ein zusätzlicher Abkühlungsfaktor war möglicherweise eine atmosphärische Schicht von [[Schwefelsäure]]-[[Aerosol]]en, die laut einer aktuellen Untersuchung einen Temperatursturz von 26&nbsp;°C bewirkt haben könnten und maßgeblich dazu beitrugen, dass die globale Durchschnittstemperatur für einige Jahre unter den [[Gefrierpunkt]] sank, mit dramatischen Folgen für die gesamte Biosphäre.<ref name="10.1002/2016GL072241">{{cite journal | author=Julia Brugger | coauthors=Georg Feulner, Stefan Petri | year=2017 | month=Januar | title=Baby, it's cold outside: Climate model simulations of the effects of the asteroid impact at the end of the Cretaceous | journal=Geophysical Research Letters | volume=44 | issue=1 | pages=419–427 | doi=10.1002/2016GL072241 | url=| language=en}}</ref> Von dieser Krise waren die ozeanischen und festländischen Bereiche gleichermaßen betroffen. 75 Prozent der Arten fielen dem Massenaussterben innerhalb eines wahrscheinlich sehr kurzen, aber nicht genau zu bestimmenden Zeitraums zum Opfer, darunter nicht nur die Saurier, sondern auch die [[Ammoniten]], die großen Meeresreptilien wie [[Plesiosaurier|Plesio]]- oder [[Mosasaurier]], fast alle kalkschalenbildenden [[Foraminiferen]] sowie verschiedene [[Plankton]]gruppen. Von den kreidezeitlichen Vogelarten überlebte nur ein sehr kleiner Teil die Zäsur des Massenaussterbens.<ref name="10.1073/pnas.1110395108">{{cite journal | author=Nicholas R. Longrich | coauthors=Tim Tokaryk, Daniel J. Field | year=2011 | month=September | title=Mass extinction of birds at the Cretaceous-Paleogene (K-Pg) boundary | journal=pnas |volume=108 | issue=37 | pages=15253–15257 | doi=10.1073/pnas.1110395108 | language=en}}</ref> ***

@@ -209 +209 @@ ***
- Im Rahmen des [[Grande Coupure]] ''(„Großer Einschnitt“)'' ereignete sich am [[Eozän]]-[[Oligozän]]-Übergang vor 33,9 bis 33,7 Millionen Jahren ein großes Artensterben, das mit einem markanten Temperaturabfall an Land und in den Weltmeeren verknüpft war (englisch ''Eocene-Oligocene extinction event''). Betroffen von dem rasch einsetzenden Klimawandel und dessen Folgeerscheinungen waren im europäischen Raum etwa 60 Prozent der eozänen Säugetiergattungen, darunter ein Großteil der damaligen [[Palaeotheriidae|Palaeotherien]] (frühe [[Pferde]]verwandte), [[Primaten]], [[Creodonta]] und andere Tiergruppen. Existierte in Europa während des Eozäns noch eine subtropische Vegetation, entstanden nun aufgrund des kühleren und trockeneren Klimas weitläufige Steppengebiete. Auf globaler Ebene sank die Temperatur der Ozeane bis in tiefere Regionen um 4 bis 5 °C, und der Meeresspiegel fiel um etwa 30 Meter. ***
+ Im Rahmen des [[Grande Coupure]] ''(„Großer Einschnitt“)'' ereignete sich am [[Eozän]]-[[Oligozän]]-Übergang vor 33,9 bis 33,7 Millionen Jahren ein großes Artensterben, das mit einem markanten Temperaturabfall an Land und in den Weltmeeren verknüpft war (englisch ''Eocene-Oligocene extinction event''). Betroffen von dem rasch einsetzenden Klimawandel und dessen Folgeerscheinungen waren im europäischen Raum etwa 60 Prozent der eozänen Säugetiergattungen, darunter ein Großteil der damaligen [[Palaeotheriidae|Palaeotherien]] (frühe [[Pferde]]verwandte), [[Primaten]], [[Creodonta]] und andere Tiergruppen. Existierte in Europa während des Eozäns noch eine subtropische Vegetation, entstanden nun aufgrund des kühleren und trockeneren Klimas weitläufige Steppengebiete. Auf globaler Ebene sank die Temperatur der Ozeane bis in tiefere Regionen um 4 bis 5&nbsp;°C, und der Meeresspiegel fiel um etwa 30 Meter. ***

@@ -244 +244 @@ ***
- Die einen Zeitraum von 79 Millionen Jahren umfassende [[Kreide (Geologie)|kreidezeitliche Periode]] wies fast durchgehend tropische bis subtropische Bedingungen bis in höhere Breiten auf.<ref name="10.1016/j.earscirev.2013.11.001">{{cite journal | author=Yongdong Wang | coauthors= Chengmin Huang, Bainian Sun, Cheng Quan, Jingyu Wu, Zhicheng Lin | year=2014 | month=Februar | title=Paleo-CO<sub>2</sub> variation trends and the Cretaceous greenhouse climate | journal=Earth-Science Reviews | volume=129 | issue=| pages=136–147 | doi=10.1016/j.earscirev.2013.11.001 | url=https://www.researchgate.net/profile/Cheng_Quan/publication/259086701_Paleo-CO2_variation_trends_and_the_Cretaceous_greenhouse_climate/links/59e97aee0f7e9bc89bb12c6c/Paleo-CO2-variation-trends-and-the-Cretaceous-greenhouse-climate.pdf | format=PDF | language=en}}</ref> Nach relativ kühlem Beginn kam es im Klimaoptimum der Mittleren und Oberen Kreide zu einer der stärksten Erwärmungsphasen im ''Phanerozoikum'', ehe die Temperaturen gegen Ende der Kreide allmählich wieder absanken, im späten [[Maastrichtium]] aufgrund des ''Dekkan-Trapp-Vulkanismus'' mit abrupten Klimawechseln und wahrscheinlich saisonaler Meereisbedeckung sowie der Bildung von Kontinentaleis in den damaligen antarktischen Regionen.<ref name="10.1038/ncomms11738">{{cite journal | author=James D. Witts | coauthors=Rowan J. Whittle, Paul B. Wignall, J. Alistair Crame, Jane E. Francis, Robert J. Newton, Vanessa C. Bowman | year=2016 | month=Mai | title=Macrofossil evidence for a rapid and severe Cretaceous–Paleogene mass extinction in Antarctica | journal=Nature Communications | volume=7 | issue=0 | pages=| doi=10.1038/ncomms11738 | url=| language=en}}</ref> Dieser langfristige Temperaturtrend wurde mehrmals von ausgeprägten Klimaschwankungen unterbrochen, die mit variierenden CO<sub>2</sub>-Konzentrationen, umfangreichen tektonischen Aktivitäten und starkem Vulkanismus einhergingen. Eine Besonderheit der Kreide ist die Häufung von ''Ozeanischen anoxischen Ereignissen'', wobei jenes an der [[Cenomanium]]-[[Turonium]]-Grenze (kurz ''OAE-2'' genannt, auch ''Bonarelli-Ereignis'') globale Ausmaße erreichte und wahrscheinlich die markanteste Störung des Kohlenstoffkreislaufs der letzten 100 Millionen Jahre war, mit prägnanten klimatischen und biologischen Auswirkungen.<ref name="10.1029/2010PA002081">{{cite journal | author=James S. Eldrett | coauthors=Ian Jarvis, John S. Lignum, Darren R. Gröcke, Hugh C. Jenkyns, Martin A. Pearce | year=2011 | month=September | title=Black shale deposition, atmospheric CO<sub>2</sub> drawdown, and cooling during the Cenomanian-Turonian Oceanic Anoxic Event | journal=Paleoceanography and Paleoclimatology | volume=26 | issue=3 | pages=| doi=10.1029/2010PA002081 | url=| language=en}}</ref> In der älteren Literatur wird dem Ereignis eine Dauer von 300.000 Jahren zugeschrieben, neuere Studien veranschlagen rund 700.000 Jahre.<ref name="10.1016/j.cretres.2015.04.010">{{cite journal | author=James S. Eldrett | coauthors=Chao Ma, Steven C. Bergman, Brendan Lutz, F. John Gregory, Paul Dodsworth, Mark Phipps, Petros Hardas, Daniel Minisini, Aysen Ozkan, Jahander Ramezani, Samuel A. Bowring, Sandra L. Kamo, Kurt Ferguson, Calum Macaulay, Amy E. Kelly | year=2015 | month=September–Dezember | title=An astronomically calibrated stratigraphy of the Cenomanian, Turonian and earliest Coniacian from the Cretaceous Western Interior Seaway, USA: Implications for global chronostratigraphy | journal=Cretaceous Research | volume=56 | issue=| pages=316–344 | doi=10.1016/j.cretres.2015.04.010 | url=https://www.researchgate.net/profile/Chao_Ma19/publication/278727957_An_astronomically_calibrated_stratigraphy_of_the_Cenomanian_Turonian_and_earliest_Coniacian_from_the_Cretaceous_Western_Interior_Seaway_USA_Implications_for_global_chronostratigraphy/links/56fe08b608aee995dde56b68/An-astronomically-calibrated-stratigraphy-of-the-Cenomanian-Turonian-and-earliest-Coniacian-from-the-Cretaceous-Western-Interior-Seaway-USA-Implications-for-global-chronostratigraphy.pdf | format=PDF| language=en}}</ref> Während der anoxischen Umweltkrise, verknüpft mit einer Abkühlung von etwa 4 °C, wurden verschiedene Planktonarten und Riffbauer sowie die Klasse der [[Cephalopoden]] (darunter [[Ammoniten]] und [[Belemniten]]) stark dezimiert, und mit der Gattung ''[[Platypterygius]]'' starben die letzten Vertreter der ''Ichthyosaurier'' aus.<ref name="10.1038/ncomms10825">{{cite journal | author=Valentin Fischer | coauthors=Nathalie Bardet, Roger B. J. Benson, Maxim S. Arkhangelsky, Matt Friedman | year=2016 | month=März | title=Extinction of fish-shaped marine reptiles associated with reduced evolutionary rates and global environmental volatility | journal=Nature Communinications | volume=7 | issue=| pages= | doi=10.1038/ncomms10825 | url=| language=en}}</ref> Das zeitlich gestaffelte, aber letztlich abrupte Verschwinden der Fischsaurier ist Ausdruck einer Reihe von biotischen Ereignissen während des OAE-2, die anschließend zur [[Adaptive Radiation|Ausbreitung]] neuer Arten in veränderten marinen Ökosystemen führte. ***
+ Die einen Zeitraum von 79 Millionen Jahren umfassende [[Kreide (Geologie)|kreidezeitliche Periode]] wies fast durchgehend tropische bis subtropische Bedingungen bis in höhere Breiten auf.<ref name="10.1016/j.earscirev.2013.11.001">{{cite journal | author=Yongdong Wang | coauthors= Chengmin Huang, Bainian Sun, Cheng Quan, Jingyu Wu, Zhicheng Lin | year=2014 | month=Februar | title=Paleo-CO<sub>2</sub> variation trends and the Cretaceous greenhouse climate | journal=Earth-Science Reviews | volume=129 | issue=| pages=136–147 | doi=10.1016/j.earscirev.2013.11.001 | url=https://www.researchgate.net/profile/Cheng_Quan/publication/259086701_Paleo-CO2_variation_trends_and_the_Cretaceous_greenhouse_climate/links/59e97aee0f7e9bc89bb12c6c/Paleo-CO2-variation-trends-and-the-Cretaceous-greenhouse-climate.pdf | format=PDF | language=en}}</ref> Nach relativ kühlem Beginn kam es im Klimaoptimum der Mittleren und Oberen Kreide zu einer der stärksten Erwärmungsphasen im ''Phanerozoikum'', ehe die Temperaturen gegen Ende der Kreide allmählich wieder absanken, im späten [[Maastrichtium]] aufgrund des ''Dekkan-Trapp-Vulkanismus'' mit abrupten Klimawechseln und wahrscheinlich saisonaler Meereisbedeckung sowie der Bildung von Kontinentaleis in den damaligen antarktischen Regionen.<ref name="10.1038/ncomms11738">{{cite journal | author=James D. Witts | coauthors=Rowan J. Whittle, Paul B. Wignall, J. Alistair Crame, Jane E. Francis, Robert J. Newton, Vanessa C. Bowman | year=2016 | month=Mai | title=Macrofossil evidence for a rapid and severe Cretaceous–Paleogene mass extinction in Antarctica | journal=Nature Communications | volume=7 | issue=0 | pages=| doi=10.1038/ncomms11738 | url=| language=en}}</ref> Dieser langfristige Temperaturtrend wurde mehrmals von ausgeprägten Klimaschwankungen unterbrochen, die mit variierenden CO<sub>2</sub>-Konzentrationen, umfangreichen tektonischen Aktivitäten und starkem Vulkanismus einhergingen. Eine Besonderheit der Kreide ist die Häufung von ''Ozeanischen anoxischen Ereignissen'', wobei jenes an der [[Cenomanium]]-[[Turonium]]-Grenze (kurz ''OAE-2'' genannt, auch ''Bonarelli-Ereignis'') globale Ausmaße erreichte und wahrscheinlich die markanteste Störung des Kohlenstoffkreislaufs der letzten 100 Millionen Jahre war, mit prägnanten klimatischen und biologischen Auswirkungen.<ref name="10.1029/2010PA002081">{{cite journal | author=James S. Eldrett | coauthors=Ian Jarvis, John S. Lignum, Darren R. Gröcke, Hugh C. Jenkyns, Martin A. Pearce | year=2011 | month=September | title=Black shale deposition, atmospheric CO<sub>2</sub> drawdown, and cooling during the Cenomanian-Turonian Oceanic Anoxic Event | journal=Paleoceanography and Paleoclimatology | volume=26 | issue=3 | pages=| doi=10.1029/2010PA002081 | url=| language=en}}</ref> In der älteren Literatur wird dem Ereignis eine Dauer von 300.000 Jahren zugeschrieben, neuere Studien veranschlagen rund 700.000 Jahre.<ref name="10.1016/j.cretres.2015.04.010">{{cite journal | author=James S. Eldrett | coauthors=Chao Ma, Steven C. Bergman, Brendan Lutz, F. John Gregory, Paul Dodsworth, Mark Phipps, Petros Hardas, Daniel Minisini, Aysen Ozkan, Jahander Ramezani, Samuel A. Bowring, Sandra L. Kamo, Kurt Ferguson, Calum Macaulay, Amy E. Kelly | year=2015 | month=September–Dezember | title=An astronomically calibrated stratigraphy of the Cenomanian, Turonian and earliest Coniacian from the Cretaceous Western Interior Seaway, USA: Implications for global chronostratigraphy | journal=Cretaceous Research | volume=56 | issue=| pages=316–344 | doi=10.1016/j.cretres.2015.04.010 | url=https://www.researchgate.net/profile/Chao_Ma19/publication/278727957_An_astronomically_calibrated_stratigraphy_of_the_Cenomanian_Turonian_and_earliest_Coniacian_from_the_Cretaceous_Western_Interior_Seaway_USA_Implications_for_global_chronostratigraphy/links/56fe08b608aee995dde56b68/An-astronomically-calibrated-stratigraphy-of-the-Cenomanian-Turonian-and-earliest-Coniacian-from-the-Cretaceous-Western-Interior-Seaway-USA-Implications-for-global-chronostratigraphy.pdf | format=PDF| language=en}}</ref> Während der anoxischen Umweltkrise, verknüpft mit einer Abkühlung von etwa 4&nbsp;°C, wurden verschiedene Planktonarten und Riffbauer sowie die Klasse der [[Cephalopoden]] (darunter [[Ammoniten]] und [[Belemniten]]) stark dezimiert, und mit der Gattung ''[[Platypterygius]]'' starben die letzten Vertreter der ''Ichthyosaurier'' aus.<ref name="10.1038/ncomms10825">{{cite journal | author=Valentin Fischer | coauthors=Nathalie Bardet, Roger B. J. Benson, Maxim S. Arkhangelsky, Matt Friedman | year=2016 | month=März | title=Extinction of fish-shaped marine reptiles associated with reduced evolutionary rates and global environmental volatility | journal=Nature Communinications | volume=7 | issue=| pages= | doi=10.1038/ncomms10825 | url=| language=en}}</ref> Das zeitlich gestaffelte, aber letztlich abrupte Verschwinden der Fischsaurier ist Ausdruck einer Reihe von biotischen Ereignissen während des OAE-2, die anschließend zur [[Adaptive Radiation|Ausbreitung]] neuer Arten in veränderten marinen Ökosystemen führte. ***

@@ -247 +247 @@ ***
- Das [[Paläozän/Eozän-Temperaturmaximum]] (PETM) war eine sehr starke Erwärmungsphase mit einer Dauer von 170.000 bis 200.000 Jahren. Der globale Temperaturanstieg erfolgte auf der Basis eines bereits vorhandenen [[Warmklima]]s und verlief parallel zu einer deutlichen Konzentrationszunahme von Treibhausgasen in Atmosphäre und Weltmeeren.<ref name="10.1038/ngeo2681">{{cite journal | author=Richard E. Zeebe | coauthors= Andy Ridgwell, [[James Zachos|James C. Zachos]] | year=2016 | month=April | title=Anthropogenic carbon release rate unprecedented during the past 66 million years | journal=Nature Geoscience | volume=9 | issue=4 | pages=325–329 | doi=10.1038/ngeo2681 | url=http://climatechange.lta.org/wp-content/uploads/cct/2015/03/ZeebeEtAl-NGS16.pdf | format=PDF | language=en}}</ref> Während des PETM stieg die globale Temperatur innerhalb weniger Jahrtausende von etwa 18 auf 24° C. Dies bewirkte durch den umfangreichen Eintrag von Kohlenstoffdioxid eine Versauerung der Meere bis in tiefere Schichten und die Entstehung anoxischer Milieus.<ref name="10.1002/2014PA002621">{{cite journal | author=Donald E. Penman | coauthors=Bärbel Hönisch, Richard E. Zeebe, Ellen Thomas, James C. Zachos | year=2014 | month=Mai | title=Rapid and sustained surface ocean acidification during the Paleocene-Eocene Thermal Maximum | journal=Oceanography | volume=29 | issue=5 | pages=357–369 | doi=10.1002/2014PA002621 | url=http://www.soest.hawaii.edu/oceanography/faculty/zeebe_files/Publications/PenmanPA14.pdf | format=PDF | language=en}}</ref> Während auf dem Festland die Ausdehnung der tropischen Klimazone zu weiträumigen Migrationsbewegungen von [[Flora]] und [[Fauna]]<ref name="10.1146/annurev-earth-040610-133431">{{cite journal | author=Francesca A. McInerney | coauthors=Scott L. Wing | year=2011 | month=Mai | title=The Paleocene-Eocene Thermal Maximum: A Perturbation of Carbon Cycle, Climate, and Biosphere with Implications for the Future | journal=Annual Review of Earth and Planetary Sciences | volume=39 | issue=| pages=489–516 | doi=10.1146/annurev-earth-040610-133431 | url=https://www.researchgate.net/profile/Scott_Wing/publication/234145841_The_Paleocene-Eocene_Thermal_Maximum_A_Perturbation_of_Carbon_Cycle_Climate_and_Biosphere_with_Implications_for_the_Future/links/00b7d517949d1be76a000000.pdf | format=PDF | language=en}}</ref> und bei einigen Gattungen der Säugetiere zu Kleinwüchsigkeit aufgrund von Nahrungsmangel in Verbindung mit [[Phänotyp#Phänotypische Plastizität|phänotypischen Reaktionen]] führte,<ref name="10.1126/sciadv.1601430">{{cite journal | author=Abigail R. D. Ambrosia | coauthors=William C. Clyde, Henry C. Fricke, Philip D. Gingerich, Hemmo A. Abels | year=2017 | month=März | title=Repetitive mammalian dwarfing during ancient greenhouse warming events | journal=Science Advances | volume=3 | issue=3 | pages= | doi=10.1126/sciadv.1601430 | url=http://advances.sciencemag.org/content/advances/3/3/e1601430.full.pdf | format=PDF | language=en}}</ref><ref name="10.1007/s10914-010-9141-y">{{cite journal | author=Stephen G. B. Chester | coauthors=Jonathan I. Bloch, Ross Secord, Doug M. Boyer | year=2010 | month=Dezember | title=A New Small-Bodied Species of Palaeonictis (Creodonta, Oxyaenidae) from the Paleocene-Eocene Thermal Maximum | journal=Journal of Mammalian Evolution | volume=17 | issue=4 | pages=227–243 | doi=10.1007/s10914-010-9141-y | url=http://pages.nycep.org/boyer/data/publications/Chester%20et%20al%202010%20JME.pdf | format=PDF | language=en}}</ref> geschah in den Ozeanen ein Massensterben der benthischen [[Foraminiferen]] mit einem Artenschwund zwischen 30 und 50 Prozent. An der Destabilisierung der marinen [[Biotop]]e hatte die deutliche Abnahme des [[pH-Wert]]s entscheidenden Anteil. Davon in Mitleidenschaft gezogen, jedoch nur partiell vom Aussterben bedroht waren in der Tiefsee angesiedelte Organismen (Seeigel, Muscheln, Schnecken) sowie nahezu alle [[Plankton]]gruppen. Eine Tendenz zur „Verzwergung“ erfasste auch viele marine Arten, darunter die [[Ostrakoden]] (Muschelkrebse). Diese Entwicklung resultierte sehr wahrscheinlich aus der Erwärmung und Versauerung der Tiefseeregionen und einer damit verknüpften Störung der Remineralisierungsprozesse von organischem Kohlenstoff.<ref name="10.1016/j.palaeo.2012.06.004">{{cite journal | author=Tatsuhiko Yamaguchi | coauthors=Richard D. Norris, André Bornemann | year=2012 | month=August | title=Dwarfing of ostracodes during the Paleocene–Eocene Thermal Maximum at DSDP Site 401 (Bay of Biscay, North Atlantic) and its implication for changes in organic carbon cycle in deep-sea benthic ecosystem | journal=Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology | volume=346–347 | issue=6384 | pages=130–144 | doi=10.1016/j.palaeo.2012.06.004 | url=https://www.researchgate.net/profile/Andre_Bornemann/publication/237052098_Dwarfing_of_ostracodes_during_the_Paleocene-Eocene_Thermal_Maximum_at_DSDP_Site_401_Bay_of_Biscay_North_Atlantic_and_its_implication_for_changes_in_organic_carbon_cycle_in_deep-sea_benthic_ecosystem/links/0c96051d1ac23da2ce000000.pdf | format=PDF | language=en}}</ref> ***
+ Das [[Paläozän/Eozän-Temperaturmaximum]] (PETM) war eine sehr starke Erwärmungsphase mit einer Dauer von 170.000 bis 200.000 Jahren. Der globale Temperaturanstieg erfolgte auf der Basis eines bereits vorhandenen [[Warmklima]]s und verlief parallel zu einer deutlichen Konzentrationszunahme von Treibhausgasen in Atmosphäre und Weltmeeren.<ref name="10.1038/ngeo2681">{{cite journal | author=Richard E. Zeebe | coauthors= Andy Ridgwell, [[James Zachos|James C. Zachos]] | year=2016 | month=April | title=Anthropogenic carbon release rate unprecedented during the past 66 million years | journal=Nature Geoscience | volume=9 | issue=4 | pages=325–329 | doi=10.1038/ngeo2681 | url=http://climatechange.lta.org/wp-content/uploads/cct/2015/03/ZeebeEtAl-NGS16.pdf | format=PDF | language=en}}</ref> Während des PETM stieg die globale Temperatur innerhalb weniger Jahrtausende von etwa 18 auf 24&nbsp;°C. Dies bewirkte durch den umfangreichen Eintrag von Kohlenstoffdioxid eine Versauerung der Meere bis in tiefere Schichten und die Entstehung anoxischer Milieus.<ref name="10.1002/2014PA002621">{{cite journal | author=Donald E. Penman | coauthors=Bärbel Hönisch, Richard E. Zeebe, Ellen Thomas, James C. Zachos | year=2014 | month=Mai | title=Rapid and sustained surface ocean acidification during the Paleocene-Eocene Thermal Maximum | journal=Oceanography | volume=29 | issue=5 | pages=357–369 | doi=10.1002/2014PA002621 | url=http://www.soest.hawaii.edu/oceanography/faculty/zeebe_files/Publications/PenmanPA14.pdf | format=PDF | language=en}}</ref> Während auf dem Festland die Ausdehnung der tropischen Klimazone zu weiträumigen Migrationsbewegungen von [[Flora]] und [[Fauna]]<ref name="10.1146/annurev-earth-040610-133431">{{cite journal | author=Francesca A. McInerney | coauthors=Scott L. Wing | year=2011 | month=Mai | title=The Paleocene-Eocene Thermal Maximum: A Perturbation of Carbon Cycle, Climate, and Biosphere with Implications for the Future | journal=Annual Review of Earth and Planetary Sciences | volume=39 | issue=| pages=489–516 | doi=10.1146/annurev-earth-040610-133431 | url=https://www.researchgate.net/profile/Scott_Wing/publication/234145841_The_Paleocene-Eocene_Thermal_Maximum_A_Perturbation_of_Carbon_Cycle_Climate_and_Biosphere_with_Implications_for_the_Future/links/00b7d517949d1be76a000000.pdf | format=PDF | language=en}}</ref> und bei einigen Gattungen der Säugetiere zu Kleinwüchsigkeit aufgrund von Nahrungsmangel in Verbindung mit [[Phänotyp#Phänotypische Plastizität|phänotypischen Reaktionen]] führte,<ref name="10.1126/sciadv.1601430">{{cite journal | author=Abigail R. D. Ambrosia | coauthors=William C. Clyde, Henry C. Fricke, Philip D. Gingerich, Hemmo A. Abels | year=2017 | month=März | title=Repetitive mammalian dwarfing during ancient greenhouse warming events | journal=Science Advances | volume=3 | issue=3 | pages= | doi=10.1126/sciadv.1601430 | url=http://advances.sciencemag.org/content/advances/3/3/e1601430.full.pdf | format=PDF | language=en}}</ref><ref name="10.1007/s10914-010-9141-y">{{cite journal | author=Stephen G. B. Chester | coauthors=Jonathan I. Bloch, Ross Secord, Doug M. Boyer | year=2010 | month=Dezember | title=A New Small-Bodied Species of Palaeonictis (Creodonta, Oxyaenidae) from the Paleocene-Eocene Thermal Maximum | journal=Journal of Mammalian Evolution | volume=17 | issue=4 | pages=227–243 | doi=10.1007/s10914-010-9141-y | url=http://pages.nycep.org/boyer/data/publications/Chester%20et%20al%202010%20JME.pdf | format=PDF | language=en}}</ref> geschah in den Ozeanen ein Massensterben der benthischen [[Foraminiferen]] mit einem Artenschwund zwischen 30 und 50 Prozent. An der Destabilisierung der marinen [[Biotop]]e hatte die deutliche Abnahme des [[pH-Wert]]s entscheidenden Anteil. Davon in Mitleidenschaft gezogen, jedoch nur partiell vom Aussterben bedroht waren in der Tiefsee angesiedelte Organismen (Seeigel, Muscheln, Schnecken) sowie nahezu alle [[Plankton]]gruppen. Eine Tendenz zur „Verzwergung“ erfasste auch viele marine Arten, darunter die [[Ostrakoden]] (Muschelkrebse). Diese Entwicklung resultierte sehr wahrscheinlich aus der Erwärmung und Versauerung der Tiefseeregionen und einer damit verknüpften Störung der Remineralisierungsprozesse von organischem Kohlenstoff.<ref name="10.1016/j.palaeo.2012.06.004">{{cite journal | author=Tatsuhiko Yamaguchi | coauthors=Richard D. Norris, André Bornemann | year=2012 | month=August | title=Dwarfing of ostracodes during the Paleocene–Eocene Thermal Maximum at DSDP Site 401 (Bay of Biscay, North Atlantic) and its implication for changes in organic carbon cycle in deep-sea benthic ecosystem | journal=Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology | volume=346–347 | issue=6384 | pages=130–144 | doi=10.1016/j.palaeo.2012.06.004 | url=https://www.researchgate.net/profile/Andre_Bornemann/publication/237052098_Dwarfing_of_ostracodes_during_the_Paleocene-Eocene_Thermal_Maximum_at_DSDP_Site_401_Bay_of_Biscay_North_Atlantic_and_its_implication_for_changes_in_organic_carbon_cycle_in_deep-sea_benthic_ecosystem/links/0c96051d1ac23da2ce000000.pdf | format=PDF | language=en}}</ref> ***

@@ -287 +287 @@ ***
- Der über mehrere Jahrzehnte herrschende Impaktwinter gilt als eine der Hauptursachen des damaligen Massenaussterbens. Über das Ausmaß des Kälteeinbruchs gibt es in der Wissenschaft unterschiedliche Annahmen. Während einerseits ein Temperatursturz um 26 °C mit globalem Dauerfrost durch eine atmosphärische Schicht von [[Schwefelsäure]]-[[Aerosol]]en postuliert wird,<ref name="10.1002/2016GL072241" /> fand laut einer anderen Studie eine vergleichsweise moderate und zeitlich begrenzte Abkühlung statt.<ref name="10.1038/srep28427">{{cite journal | author=Kunio Kaiho | coauthors=Naga Oshima, Kouji Adachi, Yukimasa Adachi, Takuya Mizukami, Megumu Fujibayashi, Ryosuke Saito | year=2016 | month=Juli | title=Global climate change driven by soot at the K-Pg boundary as the cause of the mass extinction | journal=Nature Scientific Reports | volume=6 | issue=| pages=| doi=10.1038/srep28427 | url=| language=en}}</ref> Hingegen besteht Einigkeit darüber, dass offenbar die Erholung der südhemisphärischen Biotope bedeutend rascher vonstatten ging als die der entsprechenden Regionen auf der nördlichen Halbkugel.<ref name="10.1038/s41559-016-0012">{{cite journal | author=Michael P. Donovan | coauthors=Ari Iglesias, Peter Wilf, Conrad C. Labandeira, N. Rubén Cúneo | year=2016 | month=Dezember | title=Rapid recovery of Patagonian plant–insect associations after the end-Cretaceous extinction | journal=Nature Ecology & Evolution | volume=1 | issue=| pages=| doi=10.1038/s41559-016-0012 | url= | language=en}}</ref> Nach dem Ende der Kältephase trat die Erde in das Stadium einer globalen Erwärmung, zum Teil bedingt durch Milliarden Tonnen Kohlenstoffdioxid, die der Chicxulub-Einschlag infolge der Verdampfung ozeanischer Böden freigesetzt hatte, zu einem größeren Teil verursacht von den erhöhten CO<sub>2</sub>-Ausgasungen des Dekkan-Trapps, möglicherweise initiiert durch die tektonische Erschütterung des Asteroideneinschlags.<ref name="10.1038/ncomms12079">{{cite journal | author=Sierra V. Petersen | coauthors=Andrea Dutton, Kyger C. Lohmann | year=2016 | month=Juli | title=End-Cretaceous extinction in Antarctica linked to both Deccan volcanism and meteorite impact via climate change | journal=Nature Communications | volume=7 | issue=| pages=| doi=10.1038/ncomms12079 | url=| language=en}}</ref> Welchen Anteil das rapide einsetzende und mindestens 50.000 Jahre währende Treibhausklima am Massenaussterben hatte, ist im Detail noch nicht hinreichend geklärt. ***
+ Der über mehrere Jahrzehnte herrschende Impaktwinter gilt als eine der Hauptursachen des damaligen Massenaussterbens. Über das Ausmaß des Kälteeinbruchs gibt es in der Wissenschaft unterschiedliche Annahmen. Während einerseits ein Temperatursturz um 26&nbsp;°C mit globalem Dauerfrost durch eine atmosphärische Schicht von [[Schwefelsäure]]-[[Aerosol]]en postuliert wird,<ref name="10.1002/2016GL072241" /> fand laut einer anderen Studie eine vergleichsweise moderate und zeitlich begrenzte Abkühlung statt.<ref name="10.1038/srep28427">{{cite journal | author=Kunio Kaiho | coauthors=Naga Oshima, Kouji Adachi, Yukimasa Adachi, Takuya Mizukami, Megumu Fujibayashi, Ryosuke Saito | year=2016 | month=Juli | title=Global climate change driven by soot at the K-Pg boundary as the cause of the mass extinction | journal=Nature Scientific Reports | volume=6 | issue=| pages=| doi=10.1038/srep28427 | url=| language=en}}</ref> Hingegen besteht Einigkeit darüber, dass offenbar die Erholung der südhemisphärischen Biotope bedeutend rascher vonstatten ging als die der entsprechenden Regionen auf der nördlichen Halbkugel.<ref name="10.1038/s41559-016-0012">{{cite journal | author=Michael P. Donovan | coauthors=Ari Iglesias, Peter Wilf, Conrad C. Labandeira, N. Rubén Cúneo | year=2016 | month=Dezember | title=Rapid recovery of Patagonian plant–insect associations after the end-Cretaceous extinction | journal=Nature Ecology & Evolution | volume=1 | issue=| pages=| doi=10.1038/s41559-016-0012 | url= | language=en}}</ref> Nach dem Ende der Kältephase trat die Erde in das Stadium einer globalen Erwärmung, zum Teil bedingt durch Milliarden Tonnen Kohlenstoffdioxid, die der Chicxulub-Einschlag infolge der Verdampfung ozeanischer Böden freigesetzt hatte, zu einem größeren Teil verursacht von den erhöhten CO<sub>2</sub>-Ausgasungen des Dekkan-Trapps, möglicherweise initiiert durch die tektonische Erschütterung des Asteroideneinschlags.<ref name="10.1038/ncomms12079">{{cite journal | author=Sierra V. Petersen | coauthors=Andrea Dutton, Kyger C. Lohmann | year=2016 | month=Juli | title=End-Cretaceous extinction in Antarctica linked to both Deccan volcanism and meteorite impact via climate change | journal=Nature Communications | volume=7 | issue=| pages=| doi=10.1038/ncomms12079 | url=| language=en}}</ref> Welchen Anteil das rapide einsetzende und mindestens 50.000 Jahre währende Treibhausklima am Massenaussterben hatte, ist im Detail noch nicht hinreichend geklärt. ***

Sleeping for 8.2 seconds, 2018-12-29 02:16:16
Page [[Massenaussterben]] saved
@@ -29 +29 @@ ***
- Parallel zu den Sauerstoffisotopen erfolgte in Nordwesteuropa laut Renssen und Isarin (2001) eine enorme Erhöhung der Wintertemperaturen um bis zu 20 ° C (von – 25 bis – 15 °C auf – 5 bis 5 °C), die Sommertemperaturen stiegen jedoch vergleichsweise nur relativ wenig an (von 10 bis 15 ° C auf 13 bis 17 ° C).<ref>{{Literatur |Autor=Renssen, H. und Isarin, R. F. B.|Jahr=2001|Titel=The two major warming phases of the last deglaciation ***
+ Parallel zu den Sauerstoffisotopen erfolgte in Nordwesteuropa laut Renssen und Isarin (2001) eine enorme Erhöhung der Wintertemperaturen um bis zu 20&nbsp;°C (von – 25 bis – 15&nbsp;°C auf – 5 bis 5&nbsp;°C), die Sommertemperaturen stiegen jedoch vergleichsweise nur relativ wenig an (von 10 bis 15&nbsp;°C auf 13 bis 17&nbsp;°C).<ref>{{Literatur |Autor=Renssen, H. und Isarin, R. F. B.|Jahr=2001|Titel=The two major warming phases of the last deglaciation ***

Meiendorf-Interstadial
Page [[Meiendorf-Interstadial]] saved
@@ -14 +14 @@ ***
- Die am häufigsten verwendeten Sensormaterialien in Mikrobolometern sind amorphes [[Silicium|Silizium]] und [[Vanadium(V)-oxid|Vanadiumoxid]]. Seltenerer Materialien sind Ti, YBaCuO, GeSiO, Poly-SiGe oder BiLaSrMnO. Vanadiumoxid ist das ursprüngliche Materialsystem für Mikrobolometer. Es ist mit gängigen [[CMOS]]-[[Halbleiterfabrik|Herstellungsprozessen]] kompatibel. Es gibt mehrere Phasen von VOx. VO2 hat einen niedrigen Widerstand, erleidet jedoch eine Metall-Isolator-Phasenänderung bei 67 ° C und hat einen relativ niedrigen TCR. V2O5 dagegen hat einen hohen Widerstand und einen hohen TCR. Aktuell scheint x ≈1,8 die populärste für Mikrobolometeranwendungen gewordene Phase zu sein. Amorphes Silizium (a-Si) ist eine neuere Technologie als VOx. Sie kann sehr gut in den CMOS-Herstellungsprozess integriert werden, ist sehr stabil, hat eine schnelle Zeitkonstante und eine lange mittlere Zeit vor dem Versagen. Um die Schichtstruktur und die Strukturierung zu erstellen werden allerdings Temperaturen bis zu 400 °C benötigt. ***
+ Die am häufigsten verwendeten Sensormaterialien in Mikrobolometern sind amorphes [[Silicium|Silizium]] und [[Vanadium(V)-oxid|Vanadiumoxid]]. Seltenerer Materialien sind Ti, YBaCuO, GeSiO, Poly-SiGe oder BiLaSrMnO. Vanadiumoxid ist das ursprüngliche Materialsystem für Mikrobolometer. Es ist mit gängigen [[CMOS]]-[[Halbleiterfabrik|Herstellungsprozessen]] kompatibel. Es gibt mehrere Phasen von VOx. VO2 hat einen niedrigen Widerstand, erleidet jedoch eine Metall-Isolator-Phasenänderung bei 67&nbsp;°C und hat einen relativ niedrigen TCR. V2O5 dagegen hat einen hohen Widerstand und einen hohen TCR. Aktuell scheint x ≈1,8 die populärste für Mikrobolometeranwendungen gewordene Phase zu sein. Amorphes Silizium (a-Si) ist eine neuere Technologie als VOx. Sie kann sehr gut in den CMOS-Herstellungsprozess integriert werden, ist sehr stabil, hat eine schnelle Zeitkonstante und eine lange mittlere Zeit vor dem Versagen. Um die Schichtstruktur und die Strukturierung zu erstellen werden allerdings Temperaturen bis zu 400&nbsp;°C benötigt. ***

Michael Pohl (Metallurg)
>>> Michael Pohl (Metallurg) skipped
Mikrobolometer
Sleeping for 9.1 seconds, 2018-12-29 02:16:35
Page [[Mikrobolometer]] saved
@@ -33 +33 @@ ***
- Obwohl der Tornado mit bis zu 340 km/ nicht an den EF-5-Tornado vom 3. Mai 1999 (484 km/h) heranreichte, gilt er als einer der stärksten Wirbelstürme der US-Geschichte und erreichte in Moore erneut EF-5, hatte einen 2,1 Kilometer breiten Wirbel und hielt 27 Kilometer lang Bodenkontakt. Die Luft heizte sich auf 28–30° C auf, so dass gegen 13.10 Uhr Ortszeit eine erste ''tornado watch'' (TOA) herausgegeben wurde, die anderthalb Stunden später zum ''tornado warning'' (TOR) hochgestuft wurde, woraufhin die Sirenen ertönten. Der erste Bodenkontakt erfolgte sechzehn Minuten später, 14.56 Uhr Ortszeit.<ref name="hyndman"/> Die Trümmerwolke war mit bis zu sechs Kilometern sehr viel breiter als der Wirbel selbst und die Trümmer wurden bis zu 160 Kilometer weit gestreut.<ref>{{cite web|author=Axel Bojanowski|title=Der Tod kam mit 300 Stundenkilometern|url=http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/tornado-von-moore-in-oklahoma-fakten-zum-wirbelsturm-in-usa-a-900975.html|publisher=[[Focus]]|accessdate=2018-07-04 |date=2013-05-21 |language=deutsch}}</ref> ***
+ Obwohl der Tornado mit bis zu 340 km/ nicht an den EF-5-Tornado vom 3. Mai 1999 (484 km/h) heranreichte, gilt er als einer der stärksten Wirbelstürme der US-Geschichte und erreichte in Moore erneut EF-5, hatte einen 2,1 Kilometer breiten Wirbel und hielt 27 Kilometer lang Bodenkontakt. Die Luft heizte sich auf 28–30&nbsp;°C auf, so dass gegen 13.10 Uhr Ortszeit eine erste ''tornado watch'' (TOA) herausgegeben wurde, die anderthalb Stunden später zum ''tornado warning'' (TOR) hochgestuft wurde, woraufhin die Sirenen ertönten. Der erste Bodenkontakt erfolgte sechzehn Minuten später, 14.56 Uhr Ortszeit.<ref name="hyndman"/> Die Trümmerwolke war mit bis zu sechs Kilometern sehr viel breiter als der Wirbel selbst und die Trümmer wurden bis zu 160 Kilometer weit gestreut.<ref>{{cite web|author=Axel Bojanowski|title=Der Tod kam mit 300 Stundenkilometern|url=http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/tornado-von-moore-in-oklahoma-fakten-zum-wirbelsturm-in-usa-a-900975.html|publisher=[[Focus]]|accessdate=2018-07-04 |date=2013-05-21 |language=deutsch}}</ref> ***

Moore-Tornado 2013
Sleeping for 9.2 seconds, 2018-12-29 02:16:45
Page [[Moore-Tornado 2013]] saved
@@ -54 +54 @@ ***
- In der Stadt herrscht subtropisches Klimas (CFA). Regenzeit ist zwischen Oktober und März. Die durchschnittliche Temperatur des kältesten Monat liegt zwischen 14 ° C und 15 ° C.  Die Jahresniederschlagsmenge variiert von 1.400 bis 1.700 mm. ***
+ In der Stadt herrscht subtropisches Klimas (CFA). Regenzeit ist zwischen Oktober und März. Die durchschnittliche Temperatur des kältesten Monat liegt zwischen 14&nbsp;°C und 15&nbsp;°C.  Die Jahresniederschlagsmenge variiert von 1.400 bis 1.700 mm. ***

Mundo Novo (Mato Grosso do Sul)
Sleeping for 8.4 seconds, 2018-12-29 02:16:56
Page [[Mundo Novo (Mato Grosso do Sul)]] saved
@@ -17 +17 @@ ***
- | Dichte          = 0,74 g·cm<sup>−3</sup> (20 °C) <ref name="GESTIS">{{GESTIS|Name=Undecan|ZVG=510707|CAS=1120-21-4|Datum=16. April 2018}}.</ref> ***
+ | Dichte          = 0,74 g·cm<sup>−3</sup> (20&nbsp;°C) <ref name="GESTIS">{{GESTIS|Name=Undecan|ZVG=510707|CAS=1120-21-4|Datum=16. April 2018}}.</ref> ***

@@ -19,5 +19,5 @@ ***
- | Siedepunkt      = 196 °C <ref name="GESTIS"/> ***
+ | Siedepunkt      = 196&nbsp;°C <ref name="GESTIS"/> ***
- | Dampfdruck      = *0,55 [[Pascal (Einheit)|hPa]] (25 °C)<ref name="GESTIS"/> ***
+ | Dampfdruck      = *0,55 [[Pascal (Einheit)|hPa]] (25&nbsp;°C)<ref name="GESTIS"/> ***
- *2,27 hPa (40 °C)<ref name="GESTIS"/> ***
+ *2,27 hPa (40&nbsp;°C)<ref name="GESTIS"/> ***
- *4,05 hPa (50 °C)<ref name="GESTIS"/> ***
+ *4,05 hPa (50&nbsp;°C)<ref name="GESTIS"/> ***
- | Löslichkeit     = praktisch unlöslich in Wasser (20 °C)<ref name="Merck">{{Merck|109795|Name=n-Undecan|Datum=21. Januar 2018}}</ref> ***
+ | Löslichkeit     = praktisch unlöslich in Wasser (20&nbsp;°C)<ref name="Merck">{{Merck|109795|Name=n-Undecan|Datum=21. Januar 2018}}</ref> ***

@@ -41 +41 @@ ***
- n-Undecan ist eine farblose Flüssigkeit, die unter [[Normaldruck]] bei 196 °C siedet.<ref name="Cooper">Cooper, A.R.; Crowne, C.W.P.; Farrell, P.G.: ''Gas-Liquid Chromatographic Studies of Electron-Donor-Acceptor Systems.  Part 2.—Interactions of aromatic hydrocarbons and heterocycles with 2,4,7-trinitrofluorenone'' in [[Trans. Faraday Soc.]] 63 (1967) 447–454, {{DOI|10.1039/TF9676300447}}.</ref> Die [[Dampfdruck]]funktion ergibt sich nach [[Antoine-Gleichung|Antoine]] entsprechend log<sub>10</sub>(P) = A−(B/(T+C)) (P in bar, T in K) mit A = 4,10164, B = 1572,477 und C = −85,128 im Temperaturbereich von 377,6 bis 470,2&nbsp;K.<ref name="Camin">Camin, David L.; Rossini, Frederick D.: ''Physical Properties of Fourteen API Research Hydrocarbons, C 9 to C 15'' in [[J. Phys. Chem.]] 59 (1955) 1173–1179, {{DOI|10.1021/j150533a014}}.</ref> In fester Phase treten zwei [[Polymorphie (Materialwissenschaft)|polymorphe]] Kristallformen auf.<ref name="Finke" /> Das Polymorph II wandelt sich bei −36,5 °C mit einer Umwandlungswärme von 6,858 kJ·mol<sup>−1</sup> in das Polymorph I um. Das Polymorph I schmilzt bei −25,6 °C mit einer [[Schmelzwärme]] von 22,18 kJ·mol<sup>−1</sup>.<ref name="Finke" /> ***
+ n-Undecan ist eine farblose Flüssigkeit, die unter [[Normaldruck]] bei 196&nbsp;°C siedet.<ref name="Cooper">Cooper, A.R.; Crowne, C.W.P.; Farrell, P.G.: ''Gas-Liquid Chromatographic Studies of Electron-Donor-Acceptor Systems.  Part 2.—Interactions of aromatic hydrocarbons and heterocycles with 2,4,7-trinitrofluorenone'' in [[Trans. Faraday Soc.]] 63 (1967) 447–454, {{DOI|10.1039/TF9676300447}}.</ref> Die [[Dampfdruck]]funktion ergibt sich nach [[Antoine-Gleichung|Antoine]] entsprechend log<sub>10</sub>(P) = A−(B/(T+C)) (P in bar, T in K) mit A = 4,10164, B = 1572,477 und C = −85,128 im Temperaturbereich von 377,6 bis 470,2&nbsp;K.<ref name="Camin">Camin, David L.; Rossini, Frederick D.: ''Physical Properties of Fourteen API Research Hydrocarbons, C 9 to C 15'' in [[J. Phys. Chem.]] 59 (1955) 1173–1179, {{DOI|10.1021/j150533a014}}.</ref> In fester Phase treten zwei [[Polymorphie (Materialwissenschaft)|polymorphe]] Kristallformen auf.<ref name="Finke" /> Das Polymorph II wandelt sich bei −36,5&nbsp;°C mit einer Umwandlungswärme von 6,858 kJ·mol<sup>−1</sup> in das Polymorph I um. Das Polymorph I schmilzt bei −25,6&nbsp;°C mit einer [[Schmelzwärme]] von 22,18 kJ·mol<sup>−1</sup>.<ref name="Finke" /> ***

@@ -53 +53 @@ ***
- | −327.2&nbsp;kJ·mol<sup>−1</sup><ref name="Prosen" /><br /> −270,3&nbsp;kJ·mol<sup>−1</sup><ref name="Prosen">Prosen, E.J.; Rossini, F.D.: ''Heats of combustion and formation of the paraffin hydrocarbons at 25° C'' in J. Res. NBS, 1945, 263–267.</ref> ***
+ | −327.2&nbsp;kJ·mol<sup>−1</sup><ref name="Prosen" /><br /> −270,3&nbsp;kJ·mol<sup>−1</sup><ref name="Prosen">Prosen, E.J.; Rossini, F.D.: ''Heats of combustion and formation of the paraffin hydrocarbons at 25&nbsp;°C'' in J. Res. NBS, 1945, 263–267.</ref> ***

@@ -93 +93 @@ ***
- | 56,434&nbsp;kJ·mol<sup>−1</sup><ref name="Wadsö">Wadsö, I., A heat of vaporization calorimeter for work at 25°C and for small amounts of substances, Acta Chem. Scand., 1966, 20, 536.</ref> ***
+ | 56,434&nbsp;kJ·mol<sup>−1</sup><ref name="Wadsö">Wadsö, I., A heat of vaporization calorimeter for work at 25&nbsp;°C and for small amounts of substances, Acta Chem. Scand., 1966, 20, 536.</ref> ***

N-Dodecan
>>> N-Dodecan skipped
N-Undecan
Sleeping for 8.5 seconds, 2018-12-29 02:17:06
Page [[N-Undecan]] saved
@@ -58 +58 @@ ***
- Der durchschnittliche Jahresniederschlag beträgt 1.800 mm. Die Trockenzeit ist zwischen Mai und Oktober. Die Durchschnittstemperatur im Park beträgt 25 ° C mit einer mittleren Luftfeuchtigkeit zwischen 75 und 82 %.<ref name="sernanp"/> ***
+ Der durchschnittliche Jahresniederschlag beträgt 1.800 mm. Die Trockenzeit ist zwischen Mai und Oktober. Die Durchschnittstemperatur im Park beträgt 25&nbsp;°C mit einer mittleren Luftfeuchtigkeit zwischen 75 und 82 %.<ref name="sernanp"/> ***

Nationalpark Alto Purús
Sleeping for 8.5 seconds, 2018-12-29 02:17:16
Page [[Nationalpark Alto Purús]] saved
@@ -59 +59 @@ ***
- Der Park ist an einer Schnittstelle zwischen feuchtem tropischen und subtropischen Amazonas-Klima. Der durchschnittliche Jahresniederschlag ist gleichwertig 2.400 mm. Die durchschnittliche Temperatur beträgt 30 ° C. Im Sommer können bis 38 ° C erreicht werden. Gelegentlich sinkt die Temperatur auf 8 ° C. Dann dringen antarktischen Winde in den Park, die schließlich zu niedrigen Temperaturen im Juni und Juli führen. Mit der Regenzeit von Dezember bis März sind die Ebenen mit Wasser bedeckt, was zu einer riesigen Sumpfbildung führt.<ref name="sernanp"/> ***
+ Der Park ist an einer Schnittstelle zwischen feuchtem tropischen und subtropischen Amazonas-Klima. Der durchschnittliche Jahresniederschlag ist gleichwertig 2.400 mm. Die durchschnittliche Temperatur beträgt 30&nbsp;°C. Im Sommer können bis 38&nbsp;°C erreicht werden. Gelegentlich sinkt die Temperatur auf 8&nbsp;°C. Dann dringen antarktischen Winde in den Park, die schließlich zu niedrigen Temperaturen im Juni und Juli führen. Mit der Regenzeit von Dezember bis März sind die Ebenen mit Wasser bedeckt, was zu einer riesigen Sumpfbildung führt.<ref name="sernanp"/> ***

Nationalpark Bahuaja Sonene
Sleeping for 8.8 seconds, 2018-12-29 02:17:26
Page [[Nationalpark Bahuaja Sonene]] saved
@@ -53 +53 @@ ***
- Die Trockenzeit ist von Mai bis November, die Regenzeit von Dezember bis April. Aus Aufzeichnungen geht hervor, dass die Niederschläge von Nord nach Süd und von Ost nach West weniger werden. Die äquatorialen Lage, der Einfluss von Meeresströmungen und die geringe Höhe der Anden im Norden des Landes, bestimmen das Klima der Gegend zwischen der Wüste an der peruanischen Küste und der tropischen subhumiden Zone Ecuadors. Das Klima unterscheidet sich deutlich zwischen der Wüste und der subhumiden Zone. Die durchschnittliche Jahrestemperatur schwankt zwischen 23 ° C und 26 ° C. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt 500 mm im äquatorialen Trockenwald und 1450 mm im Tropenwald des Pazifiks. ***
+ Die Trockenzeit ist von Mai bis November, die Regenzeit von Dezember bis April. Aus Aufzeichnungen geht hervor, dass die Niederschläge von Nord nach Süd und von Ost nach West weniger werden. Die äquatorialen Lage, der Einfluss von Meeresströmungen und die geringe Höhe der Anden im Norden des Landes, bestimmen das Klima der Gegend zwischen der Wüste an der peruanischen Küste und der tropischen subhumiden Zone Ecuadors. Das Klima unterscheidet sich deutlich zwischen der Wüste und der subhumiden Zone. Die durchschnittliche Jahrestemperatur schwankt zwischen 23&nbsp;°C und 26&nbsp;°C. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt 500 mm im äquatorialen Trockenwald und 1450 mm im Tropenwald des Pazifiks. ***

Nationalpark Cerros de Amotape
Sleeping for 8.7 seconds, 2018-12-29 02:17:36
Page [[Nationalpark Cerros de Amotape]] saved
@@ -50 +50 @@ ***
- Die Regenzeit ist von Oktober bis April. In dieser Zeit ist der Park nur sehr begrenzt zugänglich. Die jährliche Durchschnittstemperatur ist 24,5 ° C.<ref name="sernanp"/> ***
+ Die Regenzeit ist von Oktober bis April. In dieser Zeit ist der Park nur sehr begrenzt zugänglich. Die jährliche Durchschnittstemperatur ist 24,5&nbsp;°C.<ref name="sernanp"/> ***

Nationalpark Tingo María
Sleeping for 8.7 seconds, 2018-12-29 02:17:46
Page [[Nationalpark Tingo María]] saved
@@ -21 +21 @@ ***
- Natrokarbonatitlaven treten mit sehr geringer [[Viskosität]] bei Temperaturen zwischen 540 und 593 ° C aus – im Vergleich zu [[Basalt]]en, deren Austrittstemperatur bei über 1100 ° C liegen, sind dies extrem niedrige Temperaturen. Demzufolge glühen die emittierten, an Schlammströme erinnernden Laven tagsüber auch nicht und zeigen selbst nachts nur ein mattes rötliches Glimmen. ***
+ Natrokarbonatitlaven treten mit sehr geringer [[Viskosität]] bei Temperaturen zwischen 540 und 593&nbsp;°C aus – im Vergleich zu [[Basalt]]en, deren Austrittstemperatur bei über 1100&nbsp;°C liegen, sind dies extrem niedrige Temperaturen. Demzufolge glühen die emittierten, an Schlammströme erinnernden Laven tagsüber auch nicht und zeigen selbst nachts nur ein mattes rötliches Glimmen. ***

Natrokarbonatit
Sleeping for 8.7 seconds, 2018-12-29 02:17:56
Page [[Natrokarbonatit]] saved
@@ -14 +14 @@ ***
- Bei der Erwärmung von Wasser von 0° C auf 4° C tritt ausnahmsweise der umgekehrte Fall ein, seine Dichte erhöht sich und es sinkt ab. Das liegt an der [[Dichteanomalie]] von Wasser, die in der Umgebung von 4&nbsp;°C auftritt und eine spezielle [[Temperaturschichtung]] bewirkt. ***
+ Bei der Erwärmung von Wasser von 0&nbsp;°C auf 4&nbsp;°C tritt ausnahmsweise der umgekehrte Fall ein, seine Dichte erhöht sich und es sinkt ab. Das liegt an der [[Dichteanomalie]] von Wasser, die in der Umgebung von 4&nbsp;°C auftritt und eine spezielle [[Temperaturschichtung]] bewirkt. ***

Natürliche Konvektion
Sleeping for 9.2 seconds, 2018-12-29 02:18:05
Page [[Natürliche Konvektion]] saved
@@ -58 +58 @@ ***
- In der Stadt herrscht subtropisches Klimas (CFA). Regenzeit ist zwischen Oktober und März. Die durchschnittliche Temperatur des kältesten Monat liegt zwischen 14 ° C und 15 ° C. Die Jahresniederschlagsmenge variiert von 1.400 bis 1.700 mm. ***
+ In der Stadt herrscht subtropisches Klimas (CFA). Regenzeit ist zwischen Oktober und März. Die durchschnittliche Temperatur des kältesten Monat liegt zwischen 14&nbsp;°C und 15&nbsp;°C. Die Jahresniederschlagsmenge variiert von 1.400 bis 1.700 mm. ***

Naviraí
Sleeping for 8.9 seconds, 2018-12-29 02:18:16
Page [[Naviraí]] saved
@@ -52 +52 @@ ***
- In der Stadt herrscht subtropisches Klimas (CFA). Die durchschnittliche Temperatur des kältesten Monat liegt zwischen 14 ° C und 15 ° C.  Die Jahresniederschlagsmenge variiert von 1.400 bis 1.700 mm. ***
+ In der Stadt herrscht subtropisches Klimas (CFA). Die durchschnittliche Temperatur des kältesten Monat liegt zwischen 14&nbsp;°C und 15&nbsp;°C.  Die Jahresniederschlagsmenge variiert von 1.400 bis 1.700 mm. ***

Negative Emissionstechnologien
>>> Negative Emissionstechnologien skipped
Novo Horizonte do Sul
Sleeping for 8.0 seconds, 2018-12-29 02:18:27
Page [[Novo Horizonte do Sul]] saved
@@ -37 +37 @@ ***
- Für [[Preßfitting]]e in der Heizungs- und Sanitärinstallation werden überwiegend O-Ringe aus Ethylen-Propylen-Kautschuk bzw. [[Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk]] (EPDM) verwendet, welche allgemein bis 130°, je nach Anwendungsfall auch bis 150° oder im Ausnahmefall bis 200° C temperaturbeständig sind. Da in [[Solarinstallation]]en unter Umständen noch höhere Temperaturen auftreten können, werden in den besonders beanspruchten Bereichen O-Ringe aus [[Fluorkautschuk]] ([[FKM]]) eingesetzt, die zur Unterscheidung meist Blau oder Grün gefärbt sind. Ringe für Gasinstallationen werden entsprechend Gelb gefärbt. ***
+ Für [[Preßfitting]]e in der Heizungs- und Sanitärinstallation werden überwiegend O-Ringe aus Ethylen-Propylen-Kautschuk bzw. [[Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk]] (EPDM) verwendet, welche allgemein bis 130°, je nach Anwendungsfall auch bis 150° oder im Ausnahmefall bis 200&nbsp;°C temperaturbeständig sind. Da in [[Solarinstallation]]en unter Umständen noch höhere Temperaturen auftreten können, werden in den besonders beanspruchten Bereichen O-Ringe aus [[Fluorkautschuk]] ([[FKM]]) eingesetzt, die zur Unterscheidung meist Blau oder Grün gefärbt sind. Ringe für Gasinstallationen werden entsprechend Gelb gefärbt. ***

O-Ring
Sleeping for 8.7 seconds, 2018-12-29 02:18:36
Page [[O-Ring]] saved
@@ -144 +144 @@ ***
- Im ersten Bewerb gewann Norwegen erstmals eine Goldmedaille, nachdem es im Alpinbereich, trotz jeweiliger Führung nach den Abfahrten, und am Vortag in der Langlaufstaffel nicht geklappt hatte. Favorit war allerdings der Weltrekordhalter von 1933, [[Hans Engnestangen]], gewesen, von dem durch die skandinavische Presse auch erwartet worden war, den nun von [[Allan Potts]] am 18.&nbsp;Januar 1936 in [[Oslo]] aufgestellten Weltrekord zurückzuholen. Engnestangen startete gegen Mittag, enteilte seinem Widerpart [[Heinz Sames]] äußerst schnell und kam mit großen Vorsprung in die Zielkurve, als er der Länge nach hinfiel. Allgemein hatten alle schnellen Läufer in den Kurven große Mühe. Womöglich war die Temperatur von −20° C vom Morgen der Eisqualität abträglich gewesen. Ballangrund startete angesichts dieser Verhältnisse vorsichtig und ließ sich zu keiner schnellen Gangart verleiten. Seine 43,4 s waren für die aktuellen Verhältnisse (Weltrekord: 42,4 s) nicht überragend, reichten aber zur Egalisierung des Olympiarekordes von [[Clas Thunberg]] aus dem Jahr 1928 und letztlich zum Sieg. Kritikpunkt an der Organisation war, dass der Wettbewerb schleppend abgewickelt wurde, was für das Publikum bei der Kälte doppelt unangenehm war.<ref name="nor">«Norwegen kommt zur ersten Goldmedaille». In: Sport Zürich, 12. Februar 1936, S. 3.</ref> ***
+ Im ersten Bewerb gewann Norwegen erstmals eine Goldmedaille, nachdem es im Alpinbereich, trotz jeweiliger Führung nach den Abfahrten, und am Vortag in der Langlaufstaffel nicht geklappt hatte. Favorit war allerdings der Weltrekordhalter von 1933, [[Hans Engnestangen]], gewesen, von dem durch die skandinavische Presse auch erwartet worden war, den nun von [[Allan Potts]] am 18.&nbsp;Januar 1936 in [[Oslo]] aufgestellten Weltrekord zurückzuholen. Engnestangen startete gegen Mittag, enteilte seinem Widerpart [[Heinz Sames]] äußerst schnell und kam mit großen Vorsprung in die Zielkurve, als er der Länge nach hinfiel. Allgemein hatten alle schnellen Läufer in den Kurven große Mühe. Womöglich war die Temperatur von −20&nbsp;°C vom Morgen der Eisqualität abträglich gewesen. Ballangrund startete angesichts dieser Verhältnisse vorsichtig und ließ sich zu keiner schnellen Gangart verleiten. Seine 43,4 s waren für die aktuellen Verhältnisse (Weltrekord: 42,4 s) nicht überragend, reichten aber zur Egalisierung des Olympiarekordes von [[Clas Thunberg]] aus dem Jahr 1928 und letztlich zum Sieg. Kritikpunkt an der Organisation war, dass der Wettbewerb schleppend abgewickelt wurde, was für das Publikum bei der Kälte doppelt unangenehm war.<ref name="nor">«Norwegen kommt zur ersten Goldmedaille». In: Sport Zürich, 12. Februar 1936, S. 3.</ref> ***

Olympische Winterspiele 1936/Eisschnelllauf
Sleeping for 9.1 seconds, 2018-12-29 02:18:46
Page [[Olympische Winterspiele 1936/Eisschnelllauf]] saved
@@ -208 +208 @@ ***
- Dieser 18-km-Langlauf war gleichzeitig der erste Teil der Nordischen Kombination. Die Strecke führte durchwegs an Nordhängen mit ausgezeichneter Schneelage. Es ging östlich in Richtung [[Kaltenbrunn (Garmisch-Partenkirchen)|Kaltenbrunn]], danach der [[Kankerbach (Partnach)|Kanker]] entlang. Es gab immer wieder Auf- und Abstiege, der Hauptanstieg lag bereits nach dem Wendepunkt bei Kilometer 9, wo es oberhalb von Kaltenbrunn bei Kilometer 11,5 nach [[Wamberg (Garmisch-Partenkirchen)|Wamberg]] hinaufging. Der höchste Punkt (1020 m) lag in einem Waldstück nach 12,5 km. Im weiteren Verlauf gab es einige Abfahrten, davon eine sehr steile, die man nicht in voller Fahrt nehmen durfte. Es gab noch eine Gegensteigung – und nach Querung eines letzten Hanges und einer Holzbrücke erfolgte mit einer kurzen Schussfahrt der Einlauf ins Stadion. Die Loipe war vom ehemaligen deutschen Skimeister [[Martin Neuner]] angelegt worden. Am Morgen des Renntages hatte es leicht geschneit, aber Spurmannschaften polierten in den Morgenstunden den frischen Schneen vollständig weg. Beim Start um 10 Uhr zeigte das Thermometer im Skistadion ca. 0° C an. Wohl taute es gegen Schluss der Konkurrenz im Talgrund, aber an den Nordhängen, wo die Strecke verlief, hatte die zunehmende Erwärmung keinen Einfluss. ***
+ Dieser 18-km-Langlauf war gleichzeitig der erste Teil der Nordischen Kombination. Die Strecke führte durchwegs an Nordhängen mit ausgezeichneter Schneelage. Es ging östlich in Richtung [[Kaltenbrunn (Garmisch-Partenkirchen)|Kaltenbrunn]], danach der [[Kankerbach (Partnach)|Kanker]] entlang. Es gab immer wieder Auf- und Abstiege, der Hauptanstieg lag bereits nach dem Wendepunkt bei Kilometer 9, wo es oberhalb von Kaltenbrunn bei Kilometer 11,5 nach [[Wamberg (Garmisch-Partenkirchen)|Wamberg]] hinaufging. Der höchste Punkt (1020 m) lag in einem Waldstück nach 12,5 km. Im weiteren Verlauf gab es einige Abfahrten, davon eine sehr steile, die man nicht in voller Fahrt nehmen durfte. Es gab noch eine Gegensteigung – und nach Querung eines letzten Hanges und einer Holzbrücke erfolgte mit einer kurzen Schussfahrt der Einlauf ins Stadion. Die Loipe war vom ehemaligen deutschen Skimeister [[Martin Neuner]] angelegt worden. Am Morgen des Renntages hatte es leicht geschneit, aber Spurmannschaften polierten in den Morgenstunden den frischen Schneen vollständig weg. Beim Start um 10 Uhr zeigte das Thermometer im Skistadion ca. 0&nbsp;°C an. Wohl taute es gegen Schluss der Konkurrenz im Talgrund, aber an den Nordhängen, wo die Strecke verlief, hatte die zunehmende Erwärmung keinen Einfluss. ***

Olympische Winterspiele 1936/Ski Nordisch
Sleeping for 8.7 seconds, 2018-12-29 02:18:56
Page [[Olympische Winterspiele 1936/Ski Nordisch]] saved
@@ -470 +470 @@ ***
- Anhaltender Schneefall verursachte bei Tagesanbruch eine mindestens 10 cm hohe Neuschneeschicht. Nach der Schneeräumung ließ die Jury den Norweger Hohl als Vorspringer herunter; dieser stürzte schwer und musste in ärztliche Pflege genommen werden. Danach wurde der Beginn auf 14:30 Uhr verschoben. Der Himmel lichtete sich, die Temperatur betrug −6° C. Schjelderup war der erste Konkurrent mit hervorragender Leistung, seine 64 m brachten ihm von allen Wertungsrichtern 18,5 Punkte. Matti Pietikäinen gelang mit 69 m der weiteste Sprung des ersten Durchgang, doch wurde er nicht übermäßig gut benotet. Birger Ruud blieb um 5 m hinter dem Finnen, übertraf ihn aber stilistisch klar, mit der bestbewerteten Leistung. Der nachmalige Sieger Hugstedt (65 m) erhielt ansprechende Noten. Im zweiten Durchgang sprang Schjelderup 67 m und erhielt ausgezeichnete Noten. Pietikäinen sprang 69 m, kam jedoch stilistisch nicht an die Norweger heran. Ruud sprang 67 m und wurde mit ausgezeichneten Stilnoten belohnt. Hugstedt gelang mit 70 m die Bestweite des Tages und entschied die Konkurrenz für sich. Zwar flog der Jugoslawe Polda einen Meter weiter, konnte den Sprung aber nicht stehen und stürzte.<ref>«Norwegens Skispringer gewinnen erwartungsgemäß drei Medaillen». In: Sport Zürich, 9. Februar 1948, S. 2/3.</ref><ref>{{Arbeiterzeitung|«Unerreichte nordische Springer»|1948|2|8|5}}</ref> ***
+ Anhaltender Schneefall verursachte bei Tagesanbruch eine mindestens 10 cm hohe Neuschneeschicht. Nach der Schneeräumung ließ die Jury den Norweger Hohl als Vorspringer herunter; dieser stürzte schwer und musste in ärztliche Pflege genommen werden. Danach wurde der Beginn auf 14:30 Uhr verschoben. Der Himmel lichtete sich, die Temperatur betrug −6&nbsp;°C. Schjelderup war der erste Konkurrent mit hervorragender Leistung, seine 64 m brachten ihm von allen Wertungsrichtern 18,5 Punkte. Matti Pietikäinen gelang mit 69 m der weiteste Sprung des ersten Durchgang, doch wurde er nicht übermäßig gut benotet. Birger Ruud blieb um 5 m hinter dem Finnen, übertraf ihn aber stilistisch klar, mit der bestbewerteten Leistung. Der nachmalige Sieger Hugstedt (65 m) erhielt ansprechende Noten. Im zweiten Durchgang sprang Schjelderup 67 m und erhielt ausgezeichnete Noten. Pietikäinen sprang 69 m, kam jedoch stilistisch nicht an die Norweger heran. Ruud sprang 67 m und wurde mit ausgezeichneten Stilnoten belohnt. Hugstedt gelang mit 70 m die Bestweite des Tages und entschied die Konkurrenz für sich. Zwar flog der Jugoslawe Polda einen Meter weiter, konnte den Sprung aber nicht stehen und stürzte.<ref>«Norwegens Skispringer gewinnen erwartungsgemäß drei Medaillen». In: Sport Zürich, 9. Februar 1948, S. 2/3.</ref><ref>{{Arbeiterzeitung|«Unerreichte nordische Springer»|1948|2|8|5}}</ref> ***

Olympische Winterspiele 1948/Ski Nordisch
Sleeping for 8.5 seconds, 2018-12-29 02:19:06
Page [[Olympische Winterspiele 1948/Ski Nordisch]] saved
@@ -471 +471 @@ ***
- Beim Start gab es −4 bis −1° C und einen neuen »Zuschauerrekord« mit 200 Personen. Es wurde auf einer einzigen Schleife gelaufen, die Schlussläufer wurden durch merklichen Rückenwind in der Endphase begünstigt. Anfangs lag ein Dreiergespann mit Finnland, Norwegen und Schweden voraus, doch im Verlauf der zweiten Runde hatte der Schwede Stefansson einen Schwächeanfall und musste kurz unterbrechen. Die Sowjetunion musste bereits nach Scheljuchin, der mit verwachsten Skiern als Achter übergab, die Hoffnungen auf Gold aufgeben. Sowohl die Sowjets als auch Schweden erholten sich von ihren Rückschlägen. Waganow arbeitete sich mit der schnellsten Runde auf Rang 5 vor und Kusnezow brachte sein Team auf Rang 3. Seitens der Schweden kam Larsson nahe an den viertplatzierten Fattor heran, Jernberg ließ dann De Dorigo stehen. Vorne sah es aus, als sei auf den letzten Kilometern der dritten Runde die Entscheidung gefallen, als Huhtala Østby ziehen lassen musste. Der finnische Schlussläufer Hakulinen ging mit 20 Sekunden Rückstand auf Brusveen ins Rennen; erlag nach 5 Kilometern nur mehr 15 Sekunden zurück und 3 km vor dem Ziel schloss zum Norweger auf. Auf den letzten 300 Meter gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei der völlig erschöpfte Hakulinen sich förmlich ins Ziel warf und acht Zehntelsekunden Vorsprung rettete.<ref>«Skilänge entschied nach 40-km-Kampf!». In: Sport Zürich, 27. Februar 1960, S. 4.</ref><ref>{{Arbeiterzeitung|Nach 40 Kilometer entschieden 8 Zehntelsekunden|1960|2|26|10}}</ref> ***
+ Beim Start gab es −4 bis −1&nbsp;°C und einen neuen »Zuschauerrekord« mit 200 Personen. Es wurde auf einer einzigen Schleife gelaufen, die Schlussläufer wurden durch merklichen Rückenwind in der Endphase begünstigt. Anfangs lag ein Dreiergespann mit Finnland, Norwegen und Schweden voraus, doch im Verlauf der zweiten Runde hatte der Schwede Stefansson einen Schwächeanfall und musste kurz unterbrechen. Die Sowjetunion musste bereits nach Scheljuchin, der mit verwachsten Skiern als Achter übergab, die Hoffnungen auf Gold aufgeben. Sowohl die Sowjets als auch Schweden erholten sich von ihren Rückschlägen. Waganow arbeitete sich mit der schnellsten Runde auf Rang 5 vor und Kusnezow brachte sein Team auf Rang 3. Seitens der Schweden kam Larsson nahe an den viertplatzierten Fattor heran, Jernberg ließ dann De Dorigo stehen. Vorne sah es aus, als sei auf den letzten Kilometern der dritten Runde die Entscheidung gefallen, als Huhtala Østby ziehen lassen musste. Der finnische Schlussläufer Hakulinen ging mit 20 Sekunden Rückstand auf Brusveen ins Rennen; erlag nach 5 Kilometern nur mehr 15 Sekunden zurück und 3 km vor dem Ziel schloss zum Norweger auf. Auf den letzten 300 Meter gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei der völlig erschöpfte Hakulinen sich förmlich ins Ziel warf und acht Zehntelsekunden Vorsprung rettete.<ref>«Skilänge entschied nach 40-km-Kampf!». In: Sport Zürich, 27. Februar 1960, S. 4.</ref><ref>{{Arbeiterzeitung|Nach 40 Kilometer entschieden 8 Zehntelsekunden|1960|2|26|10}}</ref> ***

@@ -556 +556 @@ ***
- Anfangs sah es so aus, als ob es nach der Papierform gehen würde, denn nach 5 km führte Olympiasiegerin Kosyrewa vor Weltmeisterin Koltschina. Aber ein gewaltiger Endspurt von Gussakowa und ein Schwächeanfall Koltschinas warfen das Klassement durcheinander. Wie erwartet war Edström, die Olympiadritte von 1956, ie beste Nichtrussin; die Schwedinnen waren auch die zweitbeste Mannschaft und somit für Staffel-Silber favorisiert. Die Finninnen enttäuschten bis auf Pöysti, die Bulgarin Stoewa brach in die Phalanx der Skandinavierinnen ein. Beste Mitteleuropäerin wurde Czech-Blasl, die man als schwächer gegenüber Kallus eingeschätzt hatte. Die Bedingungen mit Sonnenschein und −8° C waren ideal, nur die Zuseherzahl (etwa 10) nicht. Es waren nur Ehrengast [[Bertil von Schweden|Prinz Bertil]], einige Funktionäre und ein paar Teamgefährtinnen der Läuferinnen anwesend.<ref>«Russinnen im Langlauf überlegen». In: Sport Zürich, 22. Februar 1960, S. 4.</ref><ref>{{Arbeiterzeitung|«Ein dreifacher russischer Erfolg»|1960|2|21|32}}</ref> ***
+ Anfangs sah es so aus, als ob es nach der Papierform gehen würde, denn nach 5 km führte Olympiasiegerin Kosyrewa vor Weltmeisterin Koltschina. Aber ein gewaltiger Endspurt von Gussakowa und ein Schwächeanfall Koltschinas warfen das Klassement durcheinander. Wie erwartet war Edström, die Olympiadritte von 1956, ie beste Nichtrussin; die Schwedinnen waren auch die zweitbeste Mannschaft und somit für Staffel-Silber favorisiert. Die Finninnen enttäuschten bis auf Pöysti, die Bulgarin Stoewa brach in die Phalanx der Skandinavierinnen ein. Beste Mitteleuropäerin wurde Czech-Blasl, die man als schwächer gegenüber Kallus eingeschätzt hatte. Die Bedingungen mit Sonnenschein und −8&nbsp;°C waren ideal, nur die Zuseherzahl (etwa 10) nicht. Es waren nur Ehrengast [[Bertil von Schweden|Prinz Bertil]], einige Funktionäre und ein paar Teamgefährtinnen der Läuferinnen anwesend.<ref>«Russinnen im Langlauf überlegen». In: Sport Zürich, 22. Februar 1960, S. 4.</ref><ref>{{Arbeiterzeitung|«Ein dreifacher russischer Erfolg»|1960|2|21|32}}</ref> ***

@@ -590 +590 @@ ***
- Das Rennen begann bei gutem Wetter, Sonnenschein und −2 bis −5° C auf der Loipe. Nach dem Vierfachsieg auf den 10 km galten die Sowjet-Sportlerinnen als eindeutige Favoritinnen, doch sie hatten wie schon 1956 Pech, denn Jeroschina verlor bei einem Sturz einen Ski und riss einen erhebliche Verspätung auf. Rantanen stolperte über die gestürzte Konkurrentin, was auch für sie einen Zeitverlust bedeutete. Johansson befand sich bereits in Führung, profitierte vom genannten Missgeschick und führte beim ersten Kontrollpunkt bei 2,5 km mit 25 Sekunden vor Rantanen, 31 vor Biegun und 40 vor Jeroschina. Nach 5 km war Schweden vor Polen, Finnland und der Sowjetunion voran. Gussakowa vermochte vorerst den Vorsprung Strandbergs auf 52 Sekunden zu reduzieren, konnte aber ihr forciertes Anfangstempo nicht halten, sodass die Schwedin diese Teilstrecke mit 59 Sekunden Vorsprung abschloss. Kosyrewa erzielte zwar die klare Tagesbestzeit, doch es reichte nicht mehr, um Edström abzufangen.<ref>«Sensationssieg Schwedens in der 3 x 5-km-Staffel der Frauen». In: Sport Zürich, 27. Februar 1960, S. 2.</ref> ***
+ Das Rennen begann bei gutem Wetter, Sonnenschein und −2 bis −5&nbsp;°C auf der Loipe. Nach dem Vierfachsieg auf den 10 km galten die Sowjet-Sportlerinnen als eindeutige Favoritinnen, doch sie hatten wie schon 1956 Pech, denn Jeroschina verlor bei einem Sturz einen Ski und riss einen erhebliche Verspätung auf. Rantanen stolperte über die gestürzte Konkurrentin, was auch für sie einen Zeitverlust bedeutete. Johansson befand sich bereits in Führung, profitierte vom genannten Missgeschick und führte beim ersten Kontrollpunkt bei 2,5 km mit 25 Sekunden vor Rantanen, 31 vor Biegun und 40 vor Jeroschina. Nach 5 km war Schweden vor Polen, Finnland und der Sowjetunion voran. Gussakowa vermochte vorerst den Vorsprung Strandbergs auf 52 Sekunden zu reduzieren, konnte aber ihr forciertes Anfangstempo nicht halten, sodass die Schwedin diese Teilstrecke mit 59 Sekunden Vorsprung abschloss. Kosyrewa erzielte zwar die klare Tagesbestzeit, doch es reichte nicht mehr, um Edström abzufangen.<ref>«Sensationssieg Schwedens in der 3 x 5-km-Staffel der Frauen». In: Sport Zürich, 27. Februar 1960, S. 2.</ref> ***

@@ -801 +801 @@ ***
- Beim Springen gab es drei Durchgänge, wobei die besten zwei Wertungen ins Klassement kamen. Während dem Springen rund 30.000 Zuschauer beigewohnt hatten, waren beim Langlauf nur etwa 100 ins Zielstadion gekommen, als der Startschuss bei −14° C fiel. Beim Springen herrschten beste Wetterbedingungen und es gab so schnellen Schnee, dass die Teilnehmer auf den vollen Anlauf verzichteten. Hinsichtlich des ebenfalls bei guten Bedingungen stattfindenden Langlaufes sah sich Thoma nicht in der Favoritenrolle. Er meinte, dass ihn „der Schnellste bei 5 bis 6 Minuten abknüpfen“ werde, einen Vorteil sah er lediglich in seiner hinteren Startnummer. Seine Mannschaftsführung hoffte auf eine Bronzemedaille; die Russen und Skandinavier gab ihm überhaupt keinen Kredit. Im Langlauf war Gussakow vom Start weg der Schnellste, auch Knutsen und Korhonen hielten ihr Anfangstempo durch, während Stenersen dazu nicht die Reserven hatte. Das war bei Thoma umgekehrt. Er hatte sich das Rennen zuerst vorsichtig eingeteilt und hielt die später folgenden Temposteigerungen durch.<ref name="thoma">«Georg Thoma (De) Sieger in der nordischen Kombination». In: Sport Zürich, 24. Februar 1960, S. 7.</ref> ***
+ Beim Springen gab es drei Durchgänge, wobei die besten zwei Wertungen ins Klassement kamen. Während dem Springen rund 30.000 Zuschauer beigewohnt hatten, waren beim Langlauf nur etwa 100 ins Zielstadion gekommen, als der Startschuss bei −14&nbsp;°C fiel. Beim Springen herrschten beste Wetterbedingungen und es gab so schnellen Schnee, dass die Teilnehmer auf den vollen Anlauf verzichteten. Hinsichtlich des ebenfalls bei guten Bedingungen stattfindenden Langlaufes sah sich Thoma nicht in der Favoritenrolle. Er meinte, dass ihn „der Schnellste bei 5 bis 6 Minuten abknüpfen“ werde, einen Vorteil sah er lediglich in seiner hinteren Startnummer. Seine Mannschaftsführung hoffte auf eine Bronzemedaille; die Russen und Skandinavier gab ihm überhaupt keinen Kredit. Im Langlauf war Gussakow vom Start weg der Schnellste, auch Knutsen und Korhonen hielten ihr Anfangstempo durch, während Stenersen dazu nicht die Reserven hatte. Das war bei Thoma umgekehrt. Er hatte sich das Rennen zuerst vorsichtig eingeteilt und hielt die später folgenden Temposteigerungen durch.<ref name="thoma">«Georg Thoma (De) Sieger in der nordischen Kombination». In: Sport Zürich, 24. Februar 1960, S. 7.</ref> ***

Olympische Winterspiele 1960/Ski Nordisch
Sleeping for 8.2 seconds, 2018-12-29 02:19:17
Page [[Olympische Winterspiele 1960/Ski Nordisch]] saved
@@ -307 +307 @@ ***
- Es hatten sich bei trübem Wetter etwa 10.000 Zuschauer eingefunden. Die Lufttemperatur betrug −2° C, die des Eises −2,5° C. Der Olympiarekord von 2:08,6&nbsp;min war nie in Gefahr, weil die Eisbahn zu hart war. Außerdem fegte zeitweilig ein heftiger Wind, verbunden mit Schneetreiben. Einige der Weltklassestars starteten zwar schnell, doch ab der dritten Runde brachen sie ein. Mit Europameister Antson, der im achten Paar mit dem Deutschen Traub ins Rennen gegangen war und der am rationellesten fuhr, gewann zwar einer der Favoriten Gold, aber danach klassierten sich krasse Außenseiter. Verkerk notierte dieselben Zwischenzeiten wie Antson, aber auf den letzten 50 Metern verließen ihn die Kräfte, und bei Haugen (schnellste Anfangszeiten) wurde die Schrittfolge zu verkrampft. Liebrechts und Grischin hatten bei ihren Läufen wegen der Windböen überhaupt keine Chance. Nur das Paar Launonen/Malkin, das für sein Leistungsniveau großartige Zeiten erreichte, fand reguläre Verhältnisse vor.<ref>«E. Grischin vom Winde verweht». In: Kronen-Zeitung, 7. Februar 1964, S. 17.</ref><ref>«Je 1 Medaille für UdSSR, Holland und Norwegen». In: Kleine Zeitung Graz, 7. Februar 1964, S. 16.</ref><ref>«Bis zur letzten Sekunde überaus spannend». In: Kleine Zeitung Graz, 8. Februar 1964, S. 12.</ref> ***
+ Es hatten sich bei trübem Wetter etwa 10.000 Zuschauer eingefunden. Die Lufttemperatur betrug −2&nbsp;°C, die des Eises −2,5&nbsp;°C. Der Olympiarekord von 2:08,6&nbsp;min war nie in Gefahr, weil die Eisbahn zu hart war. Außerdem fegte zeitweilig ein heftiger Wind, verbunden mit Schneetreiben. Einige der Weltklassestars starteten zwar schnell, doch ab der dritten Runde brachen sie ein. Mit Europameister Antson, der im achten Paar mit dem Deutschen Traub ins Rennen gegangen war und der am rationellesten fuhr, gewann zwar einer der Favoriten Gold, aber danach klassierten sich krasse Außenseiter. Verkerk notierte dieselben Zwischenzeiten wie Antson, aber auf den letzten 50 Metern verließen ihn die Kräfte, und bei Haugen (schnellste Anfangszeiten) wurde die Schrittfolge zu verkrampft. Liebrechts und Grischin hatten bei ihren Läufen wegen der Windböen überhaupt keine Chance. Nur das Paar Launonen/Malkin, das für sein Leistungsniveau großartige Zeiten erreichte, fand reguläre Verhältnisse vor.<ref>«E. Grischin vom Winde verweht». In: Kronen-Zeitung, 7. Februar 1964, S. 17.</ref><ref>«Je 1 Medaille für UdSSR, Holland und Norwegen». In: Kleine Zeitung Graz, 7. Februar 1964, S. 16.</ref><ref>«Bis zur letzten Sekunde überaus spannend». In: Kleine Zeitung Graz, 8. Februar 1964, S. 12.</ref> ***

@@ -579 +579 @@ ***
- Der Wettbewerb wurde bei idealen äußeren Verhältnissen (Eistemperatur −3° C, Lufttemperatur +2° C) ausgetragen. Alle Medaillengewinnerinnen unterboten Haases Rekord von 1960 (45,9&nbsp;s). Nicht wie erwartet die Finninnen, sondern die US-Amerikanerinnen erwiesen sich als die härtesten Rivalinnen der drei Erstplatzierten.<ref>«Ein dreifacher Sowjetsieg». In: Kronen-Zeitung, 31. Januar 1964, S. 17.</ref> ***
+ Der Wettbewerb wurde bei idealen äußeren Verhältnissen (Eistemperatur −3&nbsp;°C, Lufttemperatur +2&nbsp;°C) ausgetragen. Alle Medaillengewinnerinnen unterboten Haases Rekord von 1960 (45,9&nbsp;s). Nicht wie erwartet die Finninnen, sondern die US-Amerikanerinnen erwiesen sich als die härtesten Rivalinnen der drei Erstplatzierten.<ref>«Ein dreifacher Sowjetsieg». In: Kronen-Zeitung, 31. Januar 1964, S. 17.</ref> ***

Olympische Winterspiele 1964/Eisschnelllauf
Sleeping for 8.1 seconds, 2018-12-29 02:19:27
Page [[Olympische Winterspiele 1964/Eisschnelllauf]] saved
@@ -21 +21 @@ ***
- Das [[Klima]] ist – wie im gesamten Südosten der USA – [[Subtropen|subtropisch]] geprägt. Die durchschnittlichen Tiefsttemperaturen im Januar liegen etwas über dem [[Gefrierpunkt]]. Der durchschnittliche Höchststand im Juli liegt bei 34,4° C. Die Vegetationsperiode dauert 240 Tage. Die [[Niederschlag#Niederschlagsmenge|Niederschlagsmenge]] beträgt im Jahresdurchschnitt 1104 Millimeter. Wichtigste und mit über 6500 Einwohnern gleichzeitig dominierende Stadt ist der im Zentrum des Counties gelegene Verwaltungssitz Carthage.<ref name = "tsha_panola" /> Eigenständige Cities und Towns sind darüber hinaus [[Beckville (Texas)|Beckville]] (847 Einwohner), das teilweise im Rusk County gelegene [[Tatum (Texas)|Tatum]] (1385 Einwohner) sowie Gary City (311 Einwohner). Hinzu kommen sieben nichtinkorporierte Gemeinden, welche vom County mitverwaltet werden. Wichtige Verkehrsanbindungen sind die ''[[Interstate Highway|Interstate]] 369,'' die [[Highway|Bundesstraßen]] ''US-59'' und ''US-79'' sowie die [[Staatsstraße|State Highways]] ''43, 149'' und ''315''. Darüber hinaus gibt es im County mehrere ''Farm to Market Roads,'' die meist eine vergleichsweise kurze Streckenlänge haben und hauptsächlich dazu dienen, [[Bauernhof#Farm|Farmen]] und [[Ranching|Ranches]] an die nächstgelegenen [[Markt]]orte anzubinden.<ref name = "statover">[https://statisticalatlas.com/county/Texas/Panola-County/Overview ''Overview of Panola County, Texas'']. Überblick auf statisticalatlas.org, aufgerufen am 6. Januar 2018 (Engl.)</ref> ***
+ Das [[Klima]] ist – wie im gesamten Südosten der USA – [[Subtropen|subtropisch]] geprägt. Die durchschnittlichen Tiefsttemperaturen im Januar liegen etwas über dem [[Gefrierpunkt]]. Der durchschnittliche Höchststand im Juli liegt bei 34,4&nbsp;°C. Die Vegetationsperiode dauert 240 Tage. Die [[Niederschlag#Niederschlagsmenge|Niederschlagsmenge]] beträgt im Jahresdurchschnitt 1104 Millimeter. Wichtigste und mit über 6500 Einwohnern gleichzeitig dominierende Stadt ist der im Zentrum des Counties gelegene Verwaltungssitz Carthage.<ref name = "tsha_panola" /> Eigenständige Cities und Towns sind darüber hinaus [[Beckville (Texas)|Beckville]] (847 Einwohner), das teilweise im Rusk County gelegene [[Tatum (Texas)|Tatum]] (1385 Einwohner) sowie Gary City (311 Einwohner). Hinzu kommen sieben nichtinkorporierte Gemeinden, welche vom County mitverwaltet werden. Wichtige Verkehrsanbindungen sind die ''[[Interstate Highway|Interstate]] 369,'' die [[Highway|Bundesstraßen]] ''US-59'' und ''US-79'' sowie die [[Staatsstraße|State Highways]] ''43, 149'' und ''315''. Darüber hinaus gibt es im County mehrere ''Farm to Market Roads,'' die meist eine vergleichsweise kurze Streckenlänge haben und hauptsächlich dazu dienen, [[Bauernhof#Farm|Farmen]] und [[Ranching|Ranches]] an die nächstgelegenen [[Markt]]orte anzubinden.<ref name = "statover">[https://statisticalatlas.com/county/Texas/Panola-County/Overview ''Overview of Panola County, Texas'']. Überblick auf statisticalatlas.org, aufgerufen am 6. Januar 2018 (Engl.)</ref> ***

Panola County (Texas)
Sleeping for 8.4 seconds, 2018-12-29 02:19:36
Page [[Panola County (Texas)]] saved
@@ -78,12 +78,12 @@ ***
- :Januar – 6,7° C ***
+ :Januar – 6,7&nbsp;°C ***
- :Februar – 8,4° C ***
+ :Februar – 8,4&nbsp;°C ***
- :März – 13,2° C ***
+ :März – 13,2&nbsp;°C ***
- :April – 19,5° C ***
+ :April – 19,5&nbsp;°C ***
- :Mai – 24,2° C ***
+ :Mai – 24,2&nbsp;°C ***
- :Juni – 29,0° C ***
+ :Juni – 29,0&nbsp;°C ***
- :Juli – 31,5° C ***
+ :Juli – 31,5&nbsp;°C ***
- :August – 30,6° C ***
+ :August – 30,6&nbsp;°C ***
- :September – 26,7° C ***
+ :September – 26,7&nbsp;°C ***
- :Oktober – 20,2° C ***
+ :Oktober – 20,2&nbsp;°C ***
- :November – 14,3° C ***
+ :November – 14,3&nbsp;°C ***
- :Dezember -8,7° C ***
+ :Dezember -8,7&nbsp;°C ***

Pantego (Texas)
Sleeping for 8.7 seconds, 2018-12-29 02:19:46
Page [[Pantego (Texas)]] saved
@@ -53 +53 @@ ***
- In der Stadt herrscht subtropisches Klimas (CFA). Die durchschnittliche Temperatur des kältesten Monat liegt zwischen 14 ° C und 15 ° C.  Die Jahresniederschlagsmenge variiert von 1.400 bis 1.700 mm. ***
+ In der Stadt herrscht subtropisches Klimas (CFA). Die durchschnittliche Temperatur des kältesten Monat liegt zwischen 14&nbsp;°C und 15&nbsp;°C.  Die Jahresniederschlagsmenge variiert von 1.400 bis 1.700 mm. ***

Paranhos (Mato Grosso do Sul)
Sleeping for 8.7 seconds, 2018-12-29 02:19:56
Page [[Paranhos (Mato Grosso do Sul)]] saved
@@ -210 +210 @@ ***
- In einer News-Meldung von der ''National Centers For Environmental Information'' der NOAA vom 4. Juni 2015 stellen die Autoren dar, dass sich unter Berücksichtigung der Temperaturdaten der letzten beiden Jahre (2013 & 2014) und nach Verbesserung der Qualität der vorliegenden Temperaturaufzeichnungen keinerlei Erwärmungspause in den Trenddaten zeigt. Die globale Erwärmungsrate sei in den vergangenen 15 Jahren im Zeitabschnitt 2000–2014 genauso hoch (0,116 ° C / Dekade), wenn nicht sogar höher als die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Zeitabschnitt 1950–1999 (0,113 ° C / Dekade), ***
+ In einer News-Meldung von der ''National Centers For Environmental Information'' der NOAA vom 4. Juni 2015 stellen die Autoren dar, dass sich unter Berücksichtigung der Temperaturdaten der letzten beiden Jahre (2013 & 2014) und nach Verbesserung der Qualität der vorliegenden Temperaturaufzeichnungen keinerlei Erwärmungspause in den Trenddaten zeigt. Die globale Erwärmungsrate sei in den vergangenen 15 Jahren im Zeitabschnitt 2000–2014 genauso hoch (0,116&nbsp;°C / Dekade), wenn nicht sogar höher als die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Zeitabschnitt 1950–1999 (0,113&nbsp;°C / Dekade), ***

Pause der globalen Erwärmung
Sleeping for 8.6 seconds, 2018-12-29 02:20:06
Page [[Pause der globalen Erwärmung]] saved
@@ -21 +21 @@ ***
- | Schmelzpunkt                       = <!--unbelegt: 195–265 °C --> ***
+ | Schmelzpunkt                       = <!--unbelegt: 195–265&nbsp;°C --> ***

@@ -82 +82 @@ ***
- * Flaschen können bei ca. 93 ° C heiß befüllt werden. ***
+ * Flaschen können bei ca. 93&nbsp;°C heiß befüllt werden. ***

Pazifische Hurrikansaison 2016
>>> Pazifische Hurrikansaison 2016 skipped
Pflanzenkohle
>>> Pflanzenkohle skipped
Polyethylenfuranoat
Sleeping for 8.0 seconds, 2018-12-29 02:20:17
Page [[Polyethylenfuranoat]] saved
@@ -15,2 +15,2 @@ ***
- | Schmelzpunkt              = etwa 285 °C <ref name="PPS" /> ***
+ | Schmelzpunkt              = etwa 285&nbsp;°C <ref name="PPS" /> ***
- | Glastemperatur            = 90 °C <ref name="PPS" /> ***
+ | Glastemperatur            = 90&nbsp;°C <ref name="PPS" /> ***

@@ -18 +18 @@ ***
- | Härte                     = 90 [[Shore-Härte]] bei 70 bis 150° C<ref>https://www.pht-plastik.com/auswahl-der-materialien/pps-polyphenylensulfid/</ref> ***
+ | Härte                     = 90 [[Shore-Härte]] bei 70 bis 150&nbsp;°C<ref>https://www.pht-plastik.com/auswahl-der-materialien/pps-polyphenylensulfid/</ref> ***

Polyphenylensulfid
Sleeping for 8.8 seconds, 2018-12-29 02:20:26
Page [[Polyphenylensulfid]] saved
@@ -50 +50 @@ ***
- Der Ort hat [[tropisches Klima]]. Regenzeit ist von September bis April, mit höchster Intensität im Dezember. Die Trockenzeit dauert 3–4 Monate. Es fällt pro Jahr zwischen 1.000 und 1.700 mm Niederschlag. Im kältesten Monat schwanken die Temperaturen zwischen 18 ° C und 20 ° C. ***
+ Der Ort hat [[tropisches Klima]]. Regenzeit ist von September bis April, mit höchster Intensität im Dezember. Die Trockenzeit dauert 3–4 Monate. Es fällt pro Jahr zwischen 1.000 und 1.700 mm Niederschlag. Im kältesten Monat schwanken die Temperaturen zwischen 18&nbsp;°C und 20&nbsp;°C. ***

Porto Murtinho
Sleeping for 9.0 seconds, 2018-12-29 02:20:36
Page [[Porto Murtinho]] saved
@@ -58 +58 @@ ***
- Die Pramollo-Gruppe wurde im Verlauf der alpidischen Gebirgsbildung von einer sehr niedrigen bis niedrigen [[Metamorphose (Geologie)|Regionalmetamorphose]] überprägt. Die physikalischen Bedingungen erreichten Temperaturen von zirka 270° C, dieses Maximum wurde wahrscheinlich in der [[Kreide (Geologie)|Kreide]] gegen 100 Millionen Jahren [[Before Present|BP]] durchlaufen. Die thermische Überprägung kann gut durch die permo-mesozoische Sedimentüberlagerung erklärt werden.<ref>{{Literatur |Autor=Gerd Rantitsch, Thomas Rainer und Barbara Russegger|Titel=Niedrigstgradige Metamorphose im Karbon der Südalpen (Kärnten, Österreich)|Sammelwerk=Carinthia II|Band=190./110. Jahrgang|Datum=2000|Seiten=537-542|Ort=Klagenfurt}}</ref>  ***
+ Die Pramollo-Gruppe wurde im Verlauf der alpidischen Gebirgsbildung von einer sehr niedrigen bis niedrigen [[Metamorphose (Geologie)|Regionalmetamorphose]] überprägt. Die physikalischen Bedingungen erreichten Temperaturen von zirka 270&nbsp;°C, dieses Maximum wurde wahrscheinlich in der [[Kreide (Geologie)|Kreide]] gegen 100 Millionen Jahren [[Before Present|BP]] durchlaufen. Die thermische Überprägung kann gut durch die permo-mesozoische Sedimentüberlagerung erklärt werden.<ref>{{Literatur |Autor=Gerd Rantitsch, Thomas Rainer und Barbara Russegger|Titel=Niedrigstgradige Metamorphose im Karbon der Südalpen (Kärnten, Österreich)|Sammelwerk=Carinthia II|Band=190./110. Jahrgang|Datum=2000|Seiten=537-542|Ort=Klagenfurt}}</ref>  ***

Pramollo-Gruppe
Sleeping for 8.5 seconds, 2018-12-29 02:20:46
Page [[Pramollo-Gruppe]] saved
@@ -5 +5 @@ ***
- Gegenüber der Herstellung eines Metallgussstückes (beispielsweise einer Goldkrone) wird eine spezielle [[Einbettmasse]] benötigt. Zudem ist eine verlängerte Ausbrennphase des Wachses erforderlich. Die [[Muffelofen|Muffel]] wird zusammen mit dem Keramik-Rohling in einem speziellen Ofen langsam auf ca. 1200° [[Grad Celsius|C]] erhitzt. Dann wird die Muffel bei einer Temperatur von ca. 1150° C in den Pressofen gelegt. Die ausgewählten Keramik-Rohlinge werden in die obere Kammer gegeben und unter einem Druck von ca. 0,4 [[Pascal (Einheit)#Megapascal|MPa]] in die Hohlform gepresst. Der Keramik-Rohling besteht aus einer [[Leucit|leucit]]verstärkten [[Feldspat]]keramik. Der Anteil der Leucitkristalle beträgt 40–50 %.<ref>{{cite book|author=Bernard Touati, Paul Miara, Dan Nathanson|title=Ästhetische Zahnheilkunde und keramische Restauration|url=https://books.google.com/books?id=np4N54Jkh9QC&pg=PA32|year=2001|publisher=Elsevier,Urban&FischerVerlag|isbn=978-3-437-05100-5|pages=32–35}}</ref>  ***
+ Gegenüber der Herstellung eines Metallgussstückes (beispielsweise einer Goldkrone) wird eine spezielle [[Einbettmasse]] benötigt. Zudem ist eine verlängerte Ausbrennphase des Wachses erforderlich. Die [[Muffelofen|Muffel]] wird zusammen mit dem Keramik-Rohling in einem speziellen Ofen langsam auf ca. 1200° [[Grad Celsius|C]] erhitzt. Dann wird die Muffel bei einer Temperatur von ca. 1150&nbsp;°C in den Pressofen gelegt. Die ausgewählten Keramik-Rohlinge werden in die obere Kammer gegeben und unter einem Druck von ca. 0,4 [[Pascal (Einheit)#Megapascal|MPa]] in die Hohlform gepresst. Der Keramik-Rohling besteht aus einer [[Leucit|leucit]]verstärkten [[Feldspat]]keramik. Der Anteil der Leucitkristalle beträgt 40–50 %.<ref>{{cite book|author=Bernard Touati, Paul Miara, Dan Nathanson|title=Ästhetische Zahnheilkunde und keramische Restauration|url=https://books.google.com/books?id=np4N54Jkh9QC&pg=PA32|year=2001|publisher=Elsevier,Urban&FischerVerlag|isbn=978-3-437-05100-5|pages=32–35}}</ref>  ***

Presskeramik
Sleeping for 9.0 seconds, 2018-12-29 02:20:56
Page [[Presskeramik]] saved
@@ -66 +66 @@ ***
- * Raumtemperatur (24 h bei 25° C und 25 % rel. Feuchte) ***
+ * Raumtemperatur (24 h bei 25&nbsp;°C und 25 % rel. Feuchte) ***

Sleeping for 9.4 seconds, 2018-12-29 02:21:05
Proof (Druck)
Page [[Proof (Druck)]] saved
@@ -74 +74 @@ ***
- Im Sommer ist es heiß und trocken mit Tagestemperaturen über 40° C, im Winter kühl und regnerisch mit durchschnittlichen Minimaltemperaturen bis knapp über dem Gefrierpunkt. ***
+ Im Sommer ist es heiß und trocken mit Tagestemperaturen über 40&nbsp;°C, im Winter kühl und regnerisch mit durchschnittlichen Minimaltemperaturen bis knapp über dem Gefrierpunkt. ***

Pyrogene CO2-Abscheidung und -Speicherung
>>> Pyrogene CO2-Abscheidung und -Speicherung skipped
Pyrolyse
>>> Pyrolyse skipped
Qamischli
Sleeping for 9.2 seconds, 2018-12-29 02:21:16
Page [[Qamischli]] saved
@@ -57 +57 @@ ***
- In der Region herrscht [[Kontinentalklima|kontinentales Klima]]. Die [[Jahresmitteltemperatur]] liegt bei −13 ° C Der wärmste Monat ist Juli mit durchschnittlich 10 ° C und der kälteste Februar mit −25 ° C. ***
+ In der Region herrscht [[Kontinentalklima|kontinentales Klima]]. Die [[Jahresmitteltemperatur]] liegt bei −13&nbsp;°C Der wärmste Monat ist Juli mit durchschnittlich 10&nbsp;°C und der kälteste Februar mit −25&nbsp;°C. ***

Qullikorsuit
Sleeping for 8.0 seconds, 2018-12-29 02:21:27
Page [[Qullikorsuit]] saved
@@ -42 +42 @@ ***
- Der Chemiker [[Eugen Dieterich]] beschreibt 1919 ein Rezept für Rasierseife. Demnach müsse man 600&nbsp;g [[Talg|Hammeltalg]], 350&nbsp;g [[Kokosöl]] und 50&nbsp;g reines [[Wollfett]] schmelzen, auf 30° C abkühlen lassen und dann 400&nbsp;ml [[Natronlauge]] und 20&nbsp;g „kristallisiertes [[Soda]]“ einrühren, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist. Danach fügt man 80&nbsp;ml Wasser, 20&nbsp;ml [[Weingeist]] (90 Vol.-%), je 1&nbsp;ml [[Bergamottöl|Bergamott-]] und [[Lavendelöl]], sowie 1&nbsp;g [[Perubalsam]] hinzu, sowie 10 Tropfen [[Echter Kümmel#Verwendung als Heilpflanze|Kümmelöl]] und je 5 Tropfen [[Nelkenöl]] und [[Zimtöl]]. Diese Mischung soll in ein mit nassem [[Pergamentpapier]] ausgelegten Holzkästchen gegossen werden und vier Tage an einem zimmerwarmen oder noch wärmeren Ort stehen gelassen werden. In der Zeit solle durch Selbsterhitzung und [[Seife#Herstellung|Seifenbildung]] die fertige Rasierseife entstehen.<ref name="Dieterich1" /> Man kann dieses Rezept noch dadurch ergänzen, dass man „solange die Masse warm und leimig ist“ (also vermutlich nach dem Zusetzten von Natronlauge und Soda) 30&nbsp;g ''Salol''® ([[Salicylsäurephenylester]]) hinzufügt. Somit soll die Rasierseife [[antiseptisch]] wirken und als ein gutes „Heil- und Schutzmittel“ gegen [[Tinea barbae|Bartflechte]] wirken.<ref name="Dieterich2" /> ***
+ Der Chemiker [[Eugen Dieterich]] beschreibt 1919 ein Rezept für Rasierseife. Demnach müsse man 600&nbsp;g [[Talg|Hammeltalg]], 350&nbsp;g [[Kokosöl]] und 50&nbsp;g reines [[Wollfett]] schmelzen, auf 30&nbsp;°C abkühlen lassen und dann 400&nbsp;ml [[Natronlauge]] und 20&nbsp;g „kristallisiertes [[Soda]]“ einrühren, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist. Danach fügt man 80&nbsp;ml Wasser, 20&nbsp;ml [[Weingeist]] (90 Vol.-%), je 1&nbsp;ml [[Bergamottöl|Bergamott-]] und [[Lavendelöl]], sowie 1&nbsp;g [[Perubalsam]] hinzu, sowie 10 Tropfen [[Echter Kümmel#Verwendung als Heilpflanze|Kümmelöl]] und je 5 Tropfen [[Nelkenöl]] und [[Zimtöl]]. Diese Mischung soll in ein mit nassem [[Pergamentpapier]] ausgelegten Holzkästchen gegossen werden und vier Tage an einem zimmerwarmen oder noch wärmeren Ort stehen gelassen werden. In der Zeit solle durch Selbsterhitzung und [[Seife#Herstellung|Seifenbildung]] die fertige Rasierseife entstehen.<ref name="Dieterich1" /> Man kann dieses Rezept noch dadurch ergänzen, dass man „solange die Masse warm und leimig ist“ (also vermutlich nach dem Zusetzten von Natronlauge und Soda) 30&nbsp;g ''Salol''® ([[Salicylsäurephenylester]]) hinzufügt. Somit soll die Rasierseife [[antiseptisch]] wirken und als ein gutes „Heil- und Schutzmittel“ gegen [[Tinea barbae|Bartflechte]] wirken.<ref name="Dieterich2" /> ***

@@ -44 +44 @@ ***
- 1931 beschreibt der Pharmazeut [[Richard Brieger]] ein anderes Rezept für eine flüssige Rasierseife. Hierbei werden 30&nbsp;g [[Talg|Seifentalg]] der [[Güteklasse]] 1A und 12&nbsp;g [[Kokosöl]] in einem [[Kochkessel|Kessel]] bei 38° C geschmolzen und mit 18,5&nbsp;g 50-prozentiger Kalilauge, welche 18° C warm ist, angerührt. Sobald sich eine [[Emulsion]] gebildet hat, soll man das Gemisch gut gegen Wärmeverlust geschützt lagern, „bis der Kesselinhalt völlig klar geworden ist“. Dann 30&nbsp;g Alkohol (96 Vol.-%) zugeben, rühren und so lange anwärmen, bis sich eine klare, honigartige Masse gebildet hat. Dann noch 35&nbsp;g angewärmtes [[Glycerin]] und eine Lösung aus 4&nbsp;g [[Pottasche]] und 15&nbsp;ml Wasser einrühren und nach belieben parfümieren.<ref name="Brieger" /> Er beschreibt auch noch ein Rezept für eine transparente Rasierseife.<ref name="Brieger" /> ***
+ 1931 beschreibt der Pharmazeut [[Richard Brieger]] ein anderes Rezept für eine flüssige Rasierseife. Hierbei werden 30&nbsp;g [[Talg|Seifentalg]] der [[Güteklasse]] 1A und 12&nbsp;g [[Kokosöl]] in einem [[Kochkessel|Kessel]] bei 38&nbsp;°C geschmolzen und mit 18,5&nbsp;g 50-prozentiger Kalilauge, welche 18&nbsp;°C warm ist, angerührt. Sobald sich eine [[Emulsion]] gebildet hat, soll man das Gemisch gut gegen Wärmeverlust geschützt lagern, „bis der Kesselinhalt völlig klar geworden ist“. Dann 30&nbsp;g Alkohol (96 Vol.-%) zugeben, rühren und so lange anwärmen, bis sich eine klare, honigartige Masse gebildet hat. Dann noch 35&nbsp;g angewärmtes [[Glycerin]] und eine Lösung aus 4&nbsp;g [[Pottasche]] und 15&nbsp;ml Wasser einrühren und nach belieben parfümieren.<ref name="Brieger" /> Er beschreibt auch noch ein Rezept für eine transparente Rasierseife.<ref name="Brieger" /> ***

Rasierseife
Sleeping for 8.9 seconds, 2018-12-29 02:21:36
Page [[Rasierseife]] saved
@@ -110 +110 @@ ***
- Die Jahresmitteltemperatur der letzten 5 Jahre lag bei 11,1 ° C, bei einer jährlichen Niederschlagsmenge von 1053,6 Millimeter. Anzumerken hierbei ist, dass die letzten Jahre überdurchschnittlich feucht waren. ***
+ Die Jahresmitteltemperatur der letzten 5 Jahre lag bei 11,1&nbsp;°C, bei einer jährlichen Niederschlagsmenge von 1053,6 Millimeter. Anzumerken hierbei ist, dass die letzten Jahre überdurchschnittlich feucht waren. ***

Regionaler Naturpark Périgord-Limousin
Sleeping for 8.7 seconds, 2018-12-29 02:21:46
Page [[Regionaler Naturpark Périgord-Limousin]] saved
@@ -27 +27 @@ ***
- Das [[Klima]] in der Region ist – gemäß der [[Klimaklassifikation|Klassifikation]] von [[Wladimir Köppen|Köppen]] – [[Subtropen|subtropisch]]-feucht (Typus: Cfa). Typisch sind heiße, feuchte [[Sommer]] und milde bis kühle [[Winter]]. Die Sommer fallen normalerweise etwas feuchter aus als die Winter. Darüber hinaus liegt die Region im Einzugsgebiet [[Tropischer Wirbelsturm|tropischer Wirbelstürme]]. Die durchschnittliche Jahrestemperatur in der Bezirkshauptstadt San Augustine beträgt 19° C. Wärmster Monat ist [[Juli]] mit einer Durchschnittstemperatur von 28,1° C, kühlster Monat der [[Dezember]] mit einer Durchschnittstemperatur von 9,2° C. Höchste gemessene [[Temperatur]]en sind 44,4° C im [[August]], die niedrigsten −13,3 °C im [[Januar]]. Die durchschnittliche [[Niederschlag|Jahresniederschlagsmenge]] ist 1331 mm. [[Regen]]reichster Monat mit 142,2 mm ist Dezember, trockenster Monat mit 86,4 mm Juli.<ref name = "tsha_c" /><ref name = "klima">[http://www.weatherbase.com/weather/weather-summary.php3?s=159714&cityname=San+Augustine%2C+Texas%2C+United+States+of+America&units= ''San Augustine, Texas'']. weatherbase.com, aufgerufen am 24. Oktober 2018 (Engl.)</ref> ***
+ Das [[Klima]] in der Region ist – gemäß der [[Klimaklassifikation|Klassifikation]] von [[Wladimir Köppen|Köppen]] – [[Subtropen|subtropisch]]-feucht (Typus: Cfa). Typisch sind heiße, feuchte [[Sommer]] und milde bis kühle [[Winter]]. Die Sommer fallen normalerweise etwas feuchter aus als die Winter. Darüber hinaus liegt die Region im Einzugsgebiet [[Tropischer Wirbelsturm|tropischer Wirbelstürme]]. Die durchschnittliche Jahrestemperatur in der Bezirkshauptstadt San Augustine beträgt 19&nbsp;°C. Wärmster Monat ist [[Juli]] mit einer Durchschnittstemperatur von 28,1&nbsp;°C, kühlster Monat der [[Dezember]] mit einer Durchschnittstemperatur von 9,2&nbsp;°C. Höchste gemessene [[Temperatur]]en sind 44,4&nbsp;°C im [[August]], die niedrigsten −13,3&nbsp;°C im [[Januar]]. Die durchschnittliche [[Niederschlag|Jahresniederschlagsmenge]] ist 1331 mm. [[Regen]]reichster Monat mit 142,2 mm ist Dezember, trockenster Monat mit 86,4 mm Juli.<ref name = "tsha_c" /><ref name = "klima">[http://www.weatherbase.com/weather/weather-summary.php3?s=159714&cityname=San+Augustine%2C+Texas%2C+United+States+of+America&units= ''San Augustine, Texas'']. weatherbase.com, aufgerufen am 24. Oktober 2018 (Engl.)</ref> ***

San Augustine County
Sleeping for 8.2 seconds, 2018-12-29 02:21:57
Page [[San Augustine County]] saved
@@ -42 +42 @@ ***
- San Luis de Palenque liegt in der Region der kolumbianischen [[Llanos]] östlich der [[Anden]], 106 km von [[Yopal]] und 446 km von Bogotá entfernt. San Luis de Palenque liegt auf einer Höhe von etwa 180 Metern und hat eine Jahresdurchschnittstemperatur von etwa 26° C. Die gesamte Gemeinde hat eine Fläche von 3052 km². Durch die Gemeinde fließt der [[Río Pauto]] und der [[Río Guanapalo]], Nebenflüsse des [[Río Meta]]. Die Gemeinde grenzt im Norden an den Río Pauto und die Gemeinden [[Trinidad (Kolumbien)|Trinidad]] und [[Pore (Kolumbien)|Pore]], im Süden an [[Orocué]], im Osten an den Río Meta und das Departamento de [[Vichada]] ([[Santa Rosalía (Kolumbien)|Santa Rosalía]]) und im Westen an Yopal und [[Nunchía]].<ref>[http://sanluisdepalenque-casanare.gov.co/informacion_general.shtml#geografia Informationen zur Geographie auf der Website der Gemeinde San Luis de Palenque]</ref> ***
+ San Luis de Palenque liegt in der Region der kolumbianischen [[Llanos]] östlich der [[Anden]], 106 km von [[Yopal]] und 446 km von Bogotá entfernt. San Luis de Palenque liegt auf einer Höhe von etwa 180 Metern und hat eine Jahresdurchschnittstemperatur von etwa 26&nbsp;°C. Die gesamte Gemeinde hat eine Fläche von 3052 km². Durch die Gemeinde fließt der [[Río Pauto]] und der [[Río Guanapalo]], Nebenflüsse des [[Río Meta]]. Die Gemeinde grenzt im Norden an den Río Pauto und die Gemeinden [[Trinidad (Kolumbien)|Trinidad]] und [[Pore (Kolumbien)|Pore]], im Süden an [[Orocué]], im Osten an den Río Meta und das Departamento de [[Vichada]] ([[Santa Rosalía (Kolumbien)|Santa Rosalía]]) und im Westen an Yopal und [[Nunchía]].<ref>[http://sanluisdepalenque-casanare.gov.co/informacion_general.shtml#geografia Informationen zur Geographie auf der Website der Gemeinde San Luis de Palenque]</ref> ***

San Luis de Palenque
Sleeping for 8.1 seconds, 2018-12-29 02:22:07
Page [[San Luis de Palenque]] saved
@@ -3 +3 @@ ***
- Das Strahlen von Glas mit Sand ist wegen der [[Lungengängigkeit]] und des Risikos einer Lungenerkrankung ([[Silikose]]) verboten. Stattdessen verwendet man '''Strahlkorund'''. Dies ist ein  künstliches, mineralisches Strahlmittel und wird aus hochwertigem [[Bauxit]] oder Tonerde im [[Lichtbogenofen]] bei über 2000 ° C erschmolzen. Es wird auch zur Herstellung von Schleifkörpern und [[Schleifpapier]]en verwendet. Strahlkorund ist nicht [[hygroskopisch]]. Durch Auswahl unterschiedlicher Korngrößen ergeben sich unterschiedliche Rauheitsgrade und damit unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten. ***
+ Das Strahlen von Glas mit Sand ist wegen der [[Lungengängigkeit]] und des Risikos einer Lungenerkrankung ([[Silikose]]) verboten. Stattdessen verwendet man '''Strahlkorund'''. Dies ist ein  künstliches, mineralisches Strahlmittel und wird aus hochwertigem [[Bauxit]] oder Tonerde im [[Lichtbogenofen]] bei über 2000&nbsp;°C erschmolzen. Es wird auch zur Herstellung von Schleifkörpern und [[Schleifpapier]]en verwendet. Strahlkorund ist nicht [[hygroskopisch]]. Durch Auswahl unterschiedlicher Korngrößen ergeben sich unterschiedliche Rauheitsgrade und damit unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten. ***

Sarah Springman
>>> Sarah Springman skipped
Satiniertes Glas
Sleeping for 8.9 seconds, 2018-12-29 02:22:16
Page [[Satiniertes Glas]] saved
@@ -81 +81 @@ ***
- Das Neuenburger Bataillon, das ebenfalls der 9. Infanterie-Division angehörte, war seit dem 25. August in [[Smolensk]] stationiert. Der [[Chef de bataillon]] de Bosset starb am 29. Oktober. Sein Posten wurde dem Hauptmann d’Andrié de Gorgier übertragen. Der aus [[Moskau]] zurückkehrenden Hauptarmee schlossen sich auch die Neuenburger an. Das Thermometer zeigte minus 25 Grad [[Réaumur-Skala|Réaumur]] (−31 °C). In Krasnoi (Krasnoje) verlor das Bataillon ohne Schwertstreich 60 Mann. ***
+ Das Neuenburger Bataillon, das ebenfalls der 9. Infanterie-Division angehörte, war seit dem 25. August in [[Smolensk]] stationiert. Der [[Chef de bataillon]] de Bosset starb am 29. Oktober. Sein Posten wurde dem Hauptmann d’Andrié de Gorgier übertragen. Der aus [[Moskau]] zurückkehrenden Hauptarmee schlossen sich auch die Neuenburger an. Das Thermometer zeigte minus 25 Grad [[Réaumur-Skala|Réaumur]] (−31&nbsp;°C). In Krasnoi (Krasnoje) verlor das Bataillon ohne Schwertstreich 60 Mann. ***

@@ -97 +97 @@ ***
- Der Rückzug erfolgte über Ziembin, Kamen, Plescheniczi (Pleščanicy), [[Maladsetschna|Molodetschno]], [[Smarhon|Smorgoni]] und [[Aschmjany|Osmiana]]. Das 2. Korps, das nur noch etwa 1.500 kampffähige Soldaten umfasste, bildete die [[Nachhut]]. Für den verwundeten Marschall Oudinot übernahm General Maison das Kommando. Eine Marschordnung gab es nicht mehr. Die Schweizer marschierten gemeinsam mit polnischen Soldaten des 5. Korps, später kamen auch noch Teile des 9. Korps hinzu. Verpflegung gab es keine, man ernährte sich vom Fleisch gefallener Pferde und Rüben, die man hin und wieder fand. Immer wieder griffen kleinere Trupps Kosaken an. Am 1. Dezember zeigte das Thermometer minus 18° Réaumur (−22 ° C). Die Wege waren übersät mit Leichen und Pferdekadavern. Den Bataillonschef Zingg und Adjutant-Major Tschudi, die beide an der Beresina verwundet worden waren, musste man zurücklassen. Vonderweid, der ebenfalls an der Beresina verwundet wurde, starb auf dem Weg nach Wilna. Hauptmann Hopf starb bei der Ankunft in Wilna an seinen Verletzungen. ***
+ Der Rückzug erfolgte über Ziembin, Kamen, Plescheniczi (Pleščanicy), [[Maladsetschna|Molodetschno]], [[Smarhon|Smorgoni]] und [[Aschmjany|Osmiana]]. Das 2. Korps, das nur noch etwa 1.500 kampffähige Soldaten umfasste, bildete die [[Nachhut]]. Für den verwundeten Marschall Oudinot übernahm General Maison das Kommando. Eine Marschordnung gab es nicht mehr. Die Schweizer marschierten gemeinsam mit polnischen Soldaten des 5. Korps, später kamen auch noch Teile des 9. Korps hinzu. Verpflegung gab es keine, man ernährte sich vom Fleisch gefallener Pferde und Rüben, die man hin und wieder fand. Immer wieder griffen kleinere Trupps Kosaken an. Am 1. Dezember zeigte das Thermometer minus 18&nbsp;°Réaumur (−22&nbsp;°C). Die Wege waren übersät mit Leichen und Pferdekadavern. Den Bataillonschef Zingg und Adjutant-Major Tschudi, die beide an der Beresina verwundet worden waren, musste man zurücklassen. Vonderweid, der ebenfalls an der Beresina verwundet wurde, starb auf dem Weg nach Wilna. Hauptmann Hopf starb bei der Ankunft in Wilna an seinen Verletzungen. ***

@@ -101 +101 @@ ***
- Das Bataillon Bleuler hatte die ihm anvertrauten Kriegsgefangenen in Wilna abgeliefert. Dort erhielt er aus dem in Kowno befindlichen Depot der Schweizer Verstärkungen. Sein Bataillon zählte neu 380 Mann. Mit diesen marschierte er von Wilna nach Smorgoni der Armee entgegen. In einem Dorf nahe der Stadt Smorgoni traf er auf Schweizer, die unter dem Befehl von Hauptmann Siegerist standen. Vereinigt marschierten sie nach Wilna zurück. Vor den Toren Wilnas bestand das Bataillon Bleuler nur noch aus 30 Mann. Die Temperatur war auf minus 28° Réaumur (−34 °C) gesunken. Da Wilna voller Soldaten war, hatte man die Tore geschlossen und die Schweizer wurden nicht in die Stadt gelassen. Hauptmann Siegerist gelang es am nächsten Tag mit vier anderen Schweizern durch eine Bresche in der Stadtmauer zu schlüpfen, um Lebensmittel zu kaufen. In der Stadt herrschte Chaos. Ausgehungerte Soldaten hatten sich den Magen vollgeschlagen um dann zu sterben. Andere hatten sich auf die Branntweinvorräte gestürzt, brachen betrunken auf den Strassen zusammen und erfroren dort. Als die russischen Truppen anrückten wurde die Stadt zwar in aller Eile geräumt, doch viele Nachzügler blieben in Wilna zurück. Erneut wurden die Schweizer der Nachhut zugeteilt. Beim Einrücken der russischen Truppen in die Stadt am 10. Dezember wurden viele Schweizer getötet, allein das 1. Regiment verlor an diesem Tag 17 Offiziere.<ref>Maag, Seite 311</ref> ***
+ Das Bataillon Bleuler hatte die ihm anvertrauten Kriegsgefangenen in Wilna abgeliefert. Dort erhielt er aus dem in Kowno befindlichen Depot der Schweizer Verstärkungen. Sein Bataillon zählte neu 380 Mann. Mit diesen marschierte er von Wilna nach Smorgoni der Armee entgegen. In einem Dorf nahe der Stadt Smorgoni traf er auf Schweizer, die unter dem Befehl von Hauptmann Siegerist standen. Vereinigt marschierten sie nach Wilna zurück. Vor den Toren Wilnas bestand das Bataillon Bleuler nur noch aus 30 Mann. Die Temperatur war auf minus 28&nbsp;°Réaumur (−34&nbsp;°C) gesunken. Da Wilna voller Soldaten war, hatte man die Tore geschlossen und die Schweizer wurden nicht in die Stadt gelassen. Hauptmann Siegerist gelang es am nächsten Tag mit vier anderen Schweizern durch eine Bresche in der Stadtmauer zu schlüpfen, um Lebensmittel zu kaufen. In der Stadt herrschte Chaos. Ausgehungerte Soldaten hatten sich den Magen vollgeschlagen um dann zu sterben. Andere hatten sich auf die Branntweinvorräte gestürzt, brachen betrunken auf den Strassen zusammen und erfroren dort. Als die russischen Truppen anrückten wurde die Stadt zwar in aller Eile geräumt, doch viele Nachzügler blieben in Wilna zurück. Erneut wurden die Schweizer der Nachhut zugeteilt. Beim Einrücken der russischen Truppen in die Stadt am 10. Dezember wurden viele Schweizer getötet, allein das 1. Regiment verlor an diesem Tag 17 Offiziere.<ref>Maag, Seite 311</ref> ***

Schweizerregimenter im Russlandfeldzug 1812
Sleeping for 9.4 seconds, 2018-12-29 02:22:25
Page [[Schweizerregimenter im Russlandfeldzug 1812]] saved
@@ -4 +4 @@ ***
- Landschaftlich liegt Shelbyville im südostlichen Zentrum des Shelby County – nur wenige Kilometer entfernt vom [[Sabine National Forest]], der die östliche County-Hälfte bis zum – auf der Höhe zum [[Toledo Bend Reservoir]] aufgestauten – [[Sabine River]] einnimmt. Die umgebende Landschaft ist flach bis sanft hügelig; [[Wald]]bewuchs, [[Acker]]land und [[Weide (Grünland)|Weiden]] wechseln einander ab. Die durchschnittliche Höhe beträgt etwas über 100 Meter über dem Meeresspiegel. Das [[Klima]] ist feucht und mild; die durchschnittlichen Temperaturen reichen von 34° C im [[Juli]] bis hin zu +1° C im [[Januar]]. Der durchschnittliche jährliche [[Niederschlag#Niederschlagsmenge|Niederschlag]] beträgt 127 Zentimeter. Wichtige Verbindungsstraßen in die Region sind – neben dem ''State Highway 87'' – die drei ''Farm-to-Market Roads 417, 2694'' und ''2140''. Die Entfernung zu den nächstgelegenen texanischen Regionalcentren [[Nacogdoches]] und [[Lufkin]] beträgt 60 beziehungsweise 80 Kilometer, die zur osttexanischen Metropole [[Houston]] knapp 300. ***
+ Landschaftlich liegt Shelbyville im südostlichen Zentrum des Shelby County – nur wenige Kilometer entfernt vom [[Sabine National Forest]], der die östliche County-Hälfte bis zum – auf der Höhe zum [[Toledo Bend Reservoir]] aufgestauten – [[Sabine River]] einnimmt. Die umgebende Landschaft ist flach bis sanft hügelig; [[Wald]]bewuchs, [[Acker]]land und [[Weide (Grünland)|Weiden]] wechseln einander ab. Die durchschnittliche Höhe beträgt etwas über 100 Meter über dem Meeresspiegel. Das [[Klima]] ist feucht und mild; die durchschnittlichen Temperaturen reichen von 34&nbsp;°C im [[Juli]] bis hin zu +1&nbsp;°C im [[Januar]]. Der durchschnittliche jährliche [[Niederschlag#Niederschlagsmenge|Niederschlag]] beträgt 127 Zentimeter. Wichtige Verbindungsstraßen in die Region sind – neben dem ''State Highway 87'' – die drei ''Farm-to-Market Roads 417, 2694'' und ''2140''. Die Entfernung zu den nächstgelegenen texanischen Regionalcentren [[Nacogdoches]] und [[Lufkin]] beträgt 60 beziehungsweise 80 Kilometer, die zur osttexanischen Metropole [[Houston]] knapp 300. ***

Shelbyville (Texas)
Sleeping for 9.1 seconds, 2018-12-29 02:22:36
Page [[Shelbyville (Texas)]] saved
@@ -64 +64 @@ ***
- Das Shingwedzi-Flussgebiet ist relativ klein, mit einer Fläche von etwa 5300&nbsp;km². Das Klima gilt als heiß und trocken. Die geringen Niederschlagsmengen im Einzugsgebiet liegen im Jahresdurchschnitt lediglich zwischen 400 und 650 mm. Die Temperaturen schwanken zwischen 2,4 ° C im Winter und 40,8 ° C im Sommer. Das Einzugsgebiet ist frostfrei.<ref>[http://www.intechopen.com/download/get/type/pdfs/id/28950 P. S. O. Fouché, W. Vlok ''The Vulnerability of the Shingwedzi River, a Non-Perennial River in a Water Stressed Rural Area of the Limpopo Province, South Africa'']</ref> ***
+ Das Shingwedzi-Flussgebiet ist relativ klein, mit einer Fläche von etwa 5300&nbsp;km². Das Klima gilt als heiß und trocken. Die geringen Niederschlagsmengen im Einzugsgebiet liegen im Jahresdurchschnitt lediglich zwischen 400 und 650 mm. Die Temperaturen schwanken zwischen 2,4&nbsp;°C im Winter und 40,8&nbsp;°C im Sommer. Das Einzugsgebiet ist frostfrei.<ref>[http://www.intechopen.com/download/get/type/pdfs/id/28950 P. S. O. Fouché, W. Vlok ''The Vulnerability of the Shingwedzi River, a Non-Perennial River in a Water Stressed Rural Area of the Limpopo Province, South Africa'']</ref> ***

Shingwedzi (Fluss)
Sleeping for 9.4 seconds, 2018-12-29 02:22:45
Page [[Shingwedzi (Fluss)]] saved
@@ -279 +279 @@ ***
- * Stimmtonhöhe: 440&nbsp;Hz bei 15° C ***
+ * Stimmtonhöhe: 440&nbsp;Hz bei 15&nbsp;°C ***

St. Josef (Essen-Kupferdreh)
Sleeping for 8.4 seconds, 2018-12-29 02:22:56
Page [[St. Josef (Essen-Kupferdreh)]] saved
@@ -108 +108 @@ ***
- * Stimmtonhöhe: 440 Hz bei 15° C ***
+ * Stimmtonhöhe: 440 Hz bei 15&nbsp;°C ***

St. Konrad (Amberg)
Sleeping for 5.9 seconds, 2018-12-29 02:23:09
Page [[St. Konrad (Amberg)]] saved
@@ -5 +5 @@ ***
- Mit einem speziell auf das zu erwartende Hitzerennen zugeschnittenen Training gelang es ihm dort, sich von Platz 25 bei der Halbmarathonmarke bis km 37 an die Spitzengruppe heranzuarbeiten. Bei Temperaturen von ca. 32 ° C gewann er schließlich die Bronzemedaille in 2:15:36.  ***
+ Mit einem speziell auf das zu erwartende Hitzerennen zugeschnittenen Training gelang es ihm dort, sich von Platz 25 bei der Halbmarathonmarke bis km 37 an die Spitzengruppe heranzuarbeiten. Bei Temperaturen von ca. 32&nbsp;°C gewann er schließlich die Bronzemedaille in 2:15:36.  ***

Steve Spence
Sleeping for 9.0 seconds, 2018-12-29 02:23:16
Page [[Steve Spence]] saved
@@ -4 +4 @@ ***
- Die genauere Definition der Subtropen ist schwierig, da diese Zone die heterogenste und zerrissenste aller Klimazonen darstellt. So werden sowohl feuchte [[Lorbeerwald]]gebiete mit meist über 1.000 mm Jahresniederschlag und Jahresmitteltemperaturen von 13 bis 17° C (mit vielen Ausnahmen nach oben oder unten bis zu starkem Frost), winterfeuchte und sommertrockene [[Mittelmeerklima|mediterrane Klimate]] mit 300 bis 1.000 mm Niederschlag (mit ebenfalls vielen Ausnahmen) und 12 bis 18° C, als auch extrem trockene heiße [[Wüste]]n mit nahezu 0 bis 200 mm Niederschlag und durchschnittlichen Temperaturen von über 20° C mit Maxima bis zu 50° C zu den Subtropen gezählt.<ref>Georg Grabherr: ''Farbatlas Ökosysteme der Erde''. Ulmer, Stuttgart 1997. ISBN 3-8001-3489-6, S. 140, 179, 222.</ref> Folkwin Geiger nennt lediglich zwei Gemeinsamkeiten:<ref name="Nolzen" /> ***
+ Die genauere Definition der Subtropen ist schwierig, da diese Zone die heterogenste und zerrissenste aller Klimazonen darstellt. So werden sowohl feuchte [[Lorbeerwald]]gebiete mit meist über 1.000 mm Jahresniederschlag und Jahresmitteltemperaturen von 13 bis 17&nbsp;°C (mit vielen Ausnahmen nach oben oder unten bis zu starkem Frost), winterfeuchte und sommertrockene [[Mittelmeerklima|mediterrane Klimate]] mit 300 bis 1.000 mm Niederschlag (mit ebenfalls vielen Ausnahmen) und 12 bis 18&nbsp;°C, als auch extrem trockene heiße [[Wüste]]n mit nahezu 0 bis 200 mm Niederschlag und durchschnittlichen Temperaturen von über 20&nbsp;°C mit Maxima bis zu 50&nbsp;°C zu den Subtropen gezählt.<ref>Georg Grabherr: ''Farbatlas Ökosysteme der Erde''. Ulmer, Stuttgart 1997. ISBN 3-8001-3489-6, S. 140, 179, 222.</ref> Folkwin Geiger nennt lediglich zwei Gemeinsamkeiten:<ref name="Nolzen" /> ***

@@ -6 +6 @@ ***
- * Bei winterlichen Monatstemperaturen von bis zu +4° C können nahezu überall Fröste auftreten, die aber in der Regel nur in wolkenfreien Winternächten vorkommen und −6° C nicht unterschreiten ***
+ * Bei winterlichen Monatstemperaturen von bis zu +4&nbsp;°C können nahezu überall Fröste auftreten, die aber in der Regel nur in wolkenfreien Winternächten vorkommen und −6&nbsp;°C nicht unterschreiten ***

Subtropen
Sleeping for 9.2 seconds, 2018-12-29 02:23:26
Page [[Subtropen]] saved
@@ -54 +54 @@ ***
- In der Stadt herrscht subtropisches Klimas (CFA). Die durchschnittliche Temperatur des kältesten Monat liegt zwischen 14 ° C und 15 ° C.  Die Jahresniederschlagsmenge variiert von 1.400 bis 1.700 mm. ***
+ In der Stadt herrscht subtropisches Klimas (CFA). Die durchschnittliche Temperatur des kältesten Monat liegt zwischen 14&nbsp;°C und 15&nbsp;°C.  Die Jahresniederschlagsmenge variiert von 1.400 bis 1.700 mm. ***

Tacuru
Sleeping for 9.1 seconds, 2018-12-29 02:23:36
Page [[Tacuru]] saved
@@ -32 +32 @@ ***
- Seitdem verzeichnete das Becken eine diskontinuierliche Sedimentationsgeschichte, die bis auf den heutigen Tag anhält. Die anfänglichen Absinkbewegungen dauerten bis ins mittlere Paläozoikum, dem Zeitpunkt der [[Variszische Gebirgsbildung|variszischen Gebirgsbildung]], welche das Becken anhob. Sein Sedimentinhalt erfuhr aber keinerlei Regionalmetamorphose, da die Temperaturen im Becken 100 ° C nicht überstiegen und örtlich auch nie mehr als 3 Kilometer Auflast vorhanden waren. Das Becken ist daher für wissenschaftliche Untersuchungen des Meso- und [[Neoproterozoikum]]s wegen seiner kaum beeinträchtigten Schichtenabfolge von hohem Interesse. ***
+ Seitdem verzeichnete das Becken eine diskontinuierliche Sedimentationsgeschichte, die bis auf den heutigen Tag anhält. Die anfänglichen Absinkbewegungen dauerten bis ins mittlere Paläozoikum, dem Zeitpunkt der [[Variszische Gebirgsbildung|variszischen Gebirgsbildung]], welche das Becken anhob. Sein Sedimentinhalt erfuhr aber keinerlei Regionalmetamorphose, da die Temperaturen im Becken 100&nbsp;°C nicht überstiegen und örtlich auch nie mehr als 3 Kilometer Auflast vorhanden waren. Das Becken ist daher für wissenschaftliche Untersuchungen des Meso- und [[Neoproterozoikum]]s wegen seiner kaum beeinträchtigten Schichtenabfolge von hohem Interesse. ***

Taoudenni-Becken
Sleeping for 8.7 seconds, 2018-12-29 02:23:46
Page [[Taoudenni-Becken]] saved
@@ -37 +37 @@ ***
- Der Tasmanische Bergpfeffer überlebt kalte Winter und toleriert Temperaturen bis −15° C. Er kann an felsigen windexponierten Stellen überleben, bevorzugt aber geschützte Stellen. Er wächst auf fruchtbaren, feuchten, gut entwässerten kalkfreien Böden – wobei auch Tonböden toleriert werden – am liebsten an halbschattigen Stellen. Er blüht in Tasmanien von September bis Januar. Die Beeren reifen von März bis April. Die Beeren werden von Vögeln wie aus der Gattung ''[[Strepera]]'' verzehrt. Die gesamte Pflanze ist aromatisch und scharf, das Holz ist sehr weich. Der Tasmanische Bergpfeffer ist resistent gegenüber dem [[Hallimasch]], aber empfindlich auf ''[[Phytophthora cinnamomi]]''.<ref name="dpipwe"/> ***
+ Der Tasmanische Bergpfeffer überlebt kalte Winter und toleriert Temperaturen bis −15&nbsp;°C. Er kann an felsigen windexponierten Stellen überleben, bevorzugt aber geschützte Stellen. Er wächst auf fruchtbaren, feuchten, gut entwässerten kalkfreien Böden – wobei auch Tonböden toleriert werden – am liebsten an halbschattigen Stellen. Er blüht in Tasmanien von September bis Januar. Die Beeren reifen von März bis April. Die Beeren werden von Vögeln wie aus der Gattung ''[[Strepera]]'' verzehrt. Die gesamte Pflanze ist aromatisch und scharf, das Holz ist sehr weich. Der Tasmanische Bergpfeffer ist resistent gegenüber dem [[Hallimasch]], aber empfindlich auf ''[[Phytophthora cinnamomi]]''.<ref name="dpipwe"/> ***

Tasmanischer Bergpfeffer
Sleeping for 8.8 seconds, 2018-12-29 02:23:56
Page [[Tasmanischer Bergpfeffer]] saved
@@ -24 +24 @@ ***
- Die sommerlichen Tagestemperaturen können durchaus 40&nbsp;°C und mehr erreichen; nachts kühlt es sich bei klarem Himmel bis auf etwa 5 ° C ab. Im Winter liegen die Tagestemperaturen zwischen 10 und 20 ° C; Nachtfröste sind selten. Regen fällt eigentlich nur im Winterhalbjahr; die langjährige durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt bei ca. 140 mm pro Jahr.<ref>[http://de.climate-data.org/region/376/ Tataouine und Umgebung – Klimatabellen]</ref> ***
+ Die sommerlichen Tagestemperaturen können durchaus 40&nbsp;°C und mehr erreichen; nachts kühlt es sich bei klarem Himmel bis auf etwa 5&nbsp;°C ab. Im Winter liegen die Tagestemperaturen zwischen 10 und 20&nbsp;°C; Nachtfröste sind selten. Regen fällt eigentlich nur im Winterhalbjahr; die langjährige durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt bei ca. 140 mm pro Jahr.<ref>[http://de.climate-data.org/region/376/ Tataouine und Umgebung – Klimatabellen]</ref> ***

Tataouine
Sleeping for 8.8 seconds, 2018-12-29 02:24:06
Page [[Tataouine]] saved
@@ -34 +34 @@ ***
- Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt etwa 25° [[Celsius|C]]. Am Tag liegen die Temperaturen meist zwischen 30° und 33° C, nachts zwischen 18° und 23° C.<ref>Joana Benzinho, Marta Rosa: ''[[À Descoberta da Guiné-Bissau]].'', [[Afectos com Letras]]/EU, Pombal 2015, ISBN 978-989-20-6252-5, S. 81</ref> ***
+ Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt etwa 25[[Grad Celsius|°C]]. Am Tag liegen die Temperaturen meist zwischen 30° und 33&nbsp;°C, nachts zwischen 18° und 23&nbsp;°C.<ref>Joana Benzinho, Marta Rosa: ''[[À Descoberta da Guiné-Bissau]].'', [[Afectos com Letras]]/EU, Pombal 2015, ISBN 978-989-20-6252-5, S. 81</ref> ***

Tchetché
Sleeping for 8.2 seconds, 2018-12-29 02:24:17
Page [[Tchetché]] saved
@@ -15 +15 @@ ***
- | Dichte           = 0,779 g·cm<sup>−3</sup> (25 °C)<ref name="Sigma" /> ***
+ | Dichte           = 0,779 g·cm<sup>−3</sup> (25&nbsp;°C)<ref name="Sigma" /> ***

@@ -17 +17 @@ ***
- | Siedepunkt       = 225–226 °C/755 mmHg<ref name="Sigma" /> ***
+ | Siedepunkt       = 225–226&nbsp;°C/755 mmHg<ref name="Sigma" /> ***

@@ -20 +20 @@ ***
- | Brechungsindex   = 1,436 (20 °C)<ref name="Sigma" /> ***
+ | Brechungsindex   = 1,436 (20&nbsp;°C)<ref name="Sigma" /> ***

@@ -34 +34 @@ ***
- Tributylsilan kann in einem zweistufigen Prozess aus [[Tetraethoxysilan]] gewonnen werden. Dazu wird dieses zunächst mit [[n-Butyllithium|''n''-Butyllithium]] bei -78 ° C zu Ethoxy(tri-''n''-butyl)silan umgesetzt, das dann anschließend mit [[Dibutylaluminiumhydrid]] (DIBAL-H) bei -78 ° C zu Tributylsilan reduziert wird.<ref>{{Literatur|DOI=10.1002/047084289X.rn01803 |Titel=Tributylsilane |Sammelwerk=e-EROS Encyclopedia of Reagents for Organic Synthesis | Sprache=en |Jahr=2015-03-11 }}</ref> ***
+ Tributylsilan kann in einem zweistufigen Prozess aus [[Tetraethoxysilan]] gewonnen werden. Dazu wird dieses zunächst mit [[n-Butyllithium|''n''-Butyllithium]] bei -78&nbsp;°C zu Ethoxy(tri-''n''-butyl)silan umgesetzt, das dann anschließend mit [[Dibutylaluminiumhydrid]] (DIBAL-H) bei -78&nbsp;°C zu Tributylsilan reduziert wird.<ref>{{Literatur|DOI=10.1002/047084289X.rn01803 |Titel=Tributylsilane |Sammelwerk=e-EROS Encyclopedia of Reagents for Organic Synthesis | Sprache=en |Jahr=2015-03-11 }}</ref> ***

Tributylsilan
Sleeping for 8.8 seconds, 2018-12-29 02:24:26
Page [[Tributylsilan]] saved
@@ -5 +5 @@ ***
- Tughlaqabad gehört zum ''South Dictrict'' von Delhi und liegt in einer Höhe von ca. {{Höhe|240}}.<ref>[http://elevationmap.net/mehrauli-badarpur-rd-airforce-station-tughlakabad-new-delhi-delhi-110044-india?latlngs=(28.514985427190098,77.26022316078797) ''Tughlaqabad – Karte mit Höhenangaben'']</ref> Die Tagestemperaturen können im Frühsommer (Mai, Juni) 45 ° C und mehr erreichen; in kalten Winternächten können aber auch Fröste auftreten. Regen fällt in der Regel nur in den sommerlichen [[Monsun]]monaten.<ref>[https://de.climate-data.org/location/30/ ''Delhi – Klimatabellen'']</ref> ***
+ Tughlaqabad gehört zum ''South Dictrict'' von Delhi und liegt in einer Höhe von ca. {{Höhe|240}}.<ref>[http://elevationmap.net/mehrauli-badarpur-rd-airforce-station-tughlakabad-new-delhi-delhi-110044-india?latlngs=(28.514985427190098,77.26022316078797) ''Tughlaqabad – Karte mit Höhenangaben'']</ref> Die Tagestemperaturen können im Frühsommer (Mai, Juni) 45&nbsp;°C und mehr erreichen; in kalten Winternächten können aber auch Fröste auftreten. Regen fällt in der Regel nur in den sommerlichen [[Monsun]]monaten.<ref>[https://de.climate-data.org/location/30/ ''Delhi – Klimatabellen'']</ref> ***

Tughlaqabad
Sleeping for 8.6 seconds, 2018-12-29 02:24:36
Page [[Tughlaqabad]] saved
@@ -21 +21 @@ ***
- Das Valle de Mena befindet sich im äußersten Nordosten der Provinz Burgos in einer Höhe von ca. 300 bis über 1000&nbsp;m&nbsp;ü.&nbsp;d.&nbsp;M.<ref>[http://elevationmap.net/cl-629-09587-burgos-spain?latlngs=(43.10472813153053,-3.317172686120557) ''Valle de Mena – Karte mit Höhenangaben'']</ref> und bildet das Grenzgebiet zur Provinz [[Bizkaia]] in der Autonomen Region  [[Baskenland]]. Wichtigste Flüsse sind der [[Cadagua|Río Cadagua]] und der [[Ordunte|Río Ordunte]], deren Wässer als einzige der Region [[Kastilien-León]] in den [[Golf von Biskaya]] fließen. Die Provinzhauptstadt [[Burgos]] ist ca. 110&nbsp;km (Fahrtstrecke) in südwestlicher Richtung entfernt; der Großraum [[Bilbao]] befindet sich dagegen nur etwa 45&nbsp;km nordöstlich. Das Klima in der von den Bergen des [[Kantabrisches Gebirge|Kantabrischen Gebirges]] und von der Biskaya beeinflussten Region ist gemäßigt, aber regenreich (ca. 1000&nbsp;mm/Jahr); die Temperaturen fallen auch im Winter nur selten unter 0° C.<ref>[https://de.climate-data.org/location/360600/ ''Villasana de Mena – Klimatabellen'']</ref> ***
+ Das Valle de Mena befindet sich im äußersten Nordosten der Provinz Burgos in einer Höhe von ca. 300 bis über 1000&nbsp;m&nbsp;ü.&nbsp;d.&nbsp;M.<ref>[http://elevationmap.net/cl-629-09587-burgos-spain?latlngs=(43.10472813153053,-3.317172686120557) ''Valle de Mena – Karte mit Höhenangaben'']</ref> und bildet das Grenzgebiet zur Provinz [[Bizkaia]] in der Autonomen Region  [[Baskenland]]. Wichtigste Flüsse sind der [[Cadagua|Río Cadagua]] und der [[Ordunte|Río Ordunte]], deren Wässer als einzige der Region [[Kastilien-León]] in den [[Golf von Biskaya]] fließen. Die Provinzhauptstadt [[Burgos]] ist ca. 110&nbsp;km (Fahrtstrecke) in südwestlicher Richtung entfernt; der Großraum [[Bilbao]] befindet sich dagegen nur etwa 45&nbsp;km nordöstlich. Das Klima in der von den Bergen des [[Kantabrisches Gebirge|Kantabrischen Gebirges]] und von der Biskaya beeinflussten Region ist gemäßigt, aber regenreich (ca. 1000&nbsp;mm/Jahr); die Temperaturen fallen auch im Winter nur selten unter 0&nbsp;°C.<ref>[https://de.climate-data.org/location/360600/ ''Villasana de Mena – Klimatabellen'']</ref> ***

Valle de Mena
Sleeping for 9.1 seconds, 2018-12-29 02:24:46
Page [[Valle de Mena]] saved
@@ -60 +60 @@ ***
- Seine gute Temperaturbeständigkeit und sein hoher Schmelzpunkt (bei ungefähr 1500 ° C) erlauben es, den Stein mit [[Email]] zu überziehen, was bei einer Durchschnittstemperatur von 900 ° C geschieht. Dieses Verfahren wurde von  Gaspard de Chabrol initiiert. Als Präfekt des Départements Seine zwischen 1812 und 1815 ließ er in Paris erstmals emaillierte Straßenschilder aufstellen.  Seine Initiative wurde dann 1844 durch einen Erlass des Präfekten [[Claude-Philibert Barthelot de Rambuteau]] rechtlich verewigt. ***
+ Seine gute Temperaturbeständigkeit und sein hoher Schmelzpunkt (bei ungefähr 1500&nbsp;°C) erlauben es, den Stein mit [[Email]] zu überziehen, was bei einer Durchschnittstemperatur von 900&nbsp;°C geschieht. Dieses Verfahren wurde von  Gaspard de Chabrol initiiert. Als Präfekt des Départements Seine zwischen 1812 und 1815 ließ er in Paris erstmals emaillierte Straßenschilder aufstellen.  Seine Initiative wurde dann 1844 durch einen Erlass des Präfekten [[Claude-Philibert Barthelot de Rambuteau]] rechtlich verewigt. ***

Volvic-Stein
Sleeping for 8.2 seconds, 2018-12-29 02:24:57
Page [[Volvic-Stein]] saved
@@ -74 +74 @@ ***
- ## Die '''[[Winderhitzer]]''' sind 30 bis 40 Meter hoch. Sie erwärmten die Luft, die von unten in die Hochöfen geblasen wurde, auf bis zu 1200 ° C. Außen haben sie einen Stahlmantel, im Inneren sind sie zu zwei Dritteln des Querschnittes mit gelochten Steinen ausgemauert. Die Ausmauerung bildet den Wärmespeicher. Für jeden Hochofen existieren drei Winderhitzer. Ein Winderhitzer war immer auf Wind eingestellt, er heizte also den Wind auf. Der zweite war auf Gas eingestellt und wurde aufgeheizt, der dritte stand in Reserve. Nach 90 Minuten, wenn die Wärme der Steine verbraucht war, wurde von Wind auf Gas umgeschaltet. Zu jeder Winderhitzergruppe gehört ein Kamin, der bis zu 80 Meter hoch war. Der heiße Wind wurde von unten in die Hochöfen eingeblasen. ***
+ ## Die '''[[Winderhitzer]]''' sind 30 bis 40 Meter hoch. Sie erwärmten die Luft, die von unten in die Hochöfen geblasen wurde, auf bis zu 1200&nbsp;°C. Außen haben sie einen Stahlmantel, im Inneren sind sie zu zwei Dritteln des Querschnittes mit gelochten Steinen ausgemauert. Die Ausmauerung bildet den Wärmespeicher. Für jeden Hochofen existieren drei Winderhitzer. Ein Winderhitzer war immer auf Wind eingestellt, er heizte also den Wind auf. Der zweite war auf Gas eingestellt und wurde aufgeheizt, der dritte stand in Reserve. Nach 90 Minuten, wenn die Wärme der Steine verbraucht war, wurde von Wind auf Gas umgeschaltet. Zu jeder Winderhitzergruppe gehört ein Kamin, der bis zu 80 Meter hoch war. Der heiße Wind wurde von unten in die Hochöfen eingeblasen. ***

Völklinger Hütte
Sleeping for 9.1 seconds, 2018-12-29 02:25:06
Page [[Völklinger Hütte]] saved
@@ -51 +51 @@ ***
- Der klimatische Durchschnitt bewegt sich zwischen etwa 1° C und 13° C im Januar sowie 23° C und 36° C im August. Die [[Niederschlag#Niederschlagsmenge|Niederschlagsmengen]] liegen zwischen 42 mm im Januar und 116 mm im Mai. Die Anzahl der [[Regentag]]e pro Monat liegt zwischen 4 und 5 und ist damit eher gering. ***
+ Der klimatische Durchschnitt bewegt sich zwischen etwa 1&nbsp;°C und 13&nbsp;°C im Januar sowie 23&nbsp;°C und 36&nbsp;°C im August. Die [[Niederschlag#Niederschlagsmenge|Niederschlagsmengen]] liegen zwischen 42 mm im Januar und 116 mm im Mai. Die Anzahl der [[Regentag]]e pro Monat liegt zwischen 4 und 5 und ist damit eher gering. ***

Waco
Sleeping for 8.6 seconds, 2018-12-29 02:25:16
Page [[Waco]] saved
@@ -24 +24 @@ ***
- Die Großstadt Warangal liegt im Bundesstaat [[Telangana]] im Südosten des indischen Subkontinents in einer Höhe von ca. {{Höhe|270}}.<ref>[http://elevationmap.net/18-8-158-kareemabad-rd-laxmi-nagar-kareemabad-warangal-telangana-506002-india?latlngs=(17.96626619003455,79.59445840549324) ''Warangal – Karte mit Höhenangaben'']</ref> Die Millionenstadt [[Hyderabad (Indien)|Hyderabad]] liegt etwa 150&nbsp;km südwestlich. Das Klima ist [[Tropen|tropisch]]. Die Tagestemperaturen können im Mai bis zu 40 ° C erreichen; Regen (ca. 975&nbsp;mm/Jahr) fällt hauptsächlich in der sommerlichen [[Monsun]]zeit.<ref>[https://de.climate-data.org/location/968182/ ''Warangal – Klimatabellen'']</ref> ***
+ Die Großstadt Warangal liegt im Bundesstaat [[Telangana]] im Südosten des indischen Subkontinents in einer Höhe von ca. {{Höhe|270}}.<ref>[http://elevationmap.net/18-8-158-kareemabad-rd-laxmi-nagar-kareemabad-warangal-telangana-506002-india?latlngs=(17.96626619003455,79.59445840549324) ''Warangal – Karte mit Höhenangaben'']</ref> Die Millionenstadt [[Hyderabad (Indien)|Hyderabad]] liegt etwa 150&nbsp;km südwestlich. Das Klima ist [[Tropen|tropisch]]. Die Tagestemperaturen können im Mai bis zu 40&nbsp;°C erreichen; Regen (ca. 975&nbsp;mm/Jahr) fällt hauptsächlich in der sommerlichen [[Monsun]]zeit.<ref>[https://de.climate-data.org/location/968182/ ''Warangal – Klimatabellen'']</ref> ***

Warangal
Sleeping for 8.1 seconds, 2018-12-29 02:25:27
Page [[Warangal]] saved
@@ -104 +104 @@ ***
- Bei der [[Kryotherapie]] wird die Warze lokal innerhalb kurzer Zeit auf eine sehr niedrige Temperatur abgekühlt ("vereist"). Die Abkühlung kann durch mehrere Sekunden andauerndes direktes Aufsprühen von [[Flüssigstickstoff|flüssigem Stickstoff]] (Temperatur −196° C) aus einem Gerät erfolgen. Es kann jedoch die Abkühlung auch durch direktes Auflegen eines Applikators (ein Gegenstand, mit dem etwas aufgetragen oder ausgeführt wird) auf die Warze durchgeführt werden. Dabei wird der Applikator mittels eines verdunstenden, unter Druck stehenden Kühlmittels ([[Dimethylether-Propan-Gemisch]]) innerhalb von Sekunden auf weniger als −50&nbsp;°C abkühlt. Die Dauer dieser Applikation beträgt je nach Größe der Warze meist zwischen 15 und 25 Sekunden.<br> ***
+ Bei der [[Kryotherapie]] wird die Warze lokal innerhalb kurzer Zeit auf eine sehr niedrige Temperatur abgekühlt ("vereist"). Die Abkühlung kann durch mehrere Sekunden andauerndes direktes Aufsprühen von [[Flüssigstickstoff|flüssigem Stickstoff]] (Temperatur −196&nbsp;°C) aus einem Gerät erfolgen. Es kann jedoch die Abkühlung auch durch direktes Auflegen eines Applikators (ein Gegenstand, mit dem etwas aufgetragen oder ausgeführt wird) auf die Warze durchgeführt werden. Dabei wird der Applikator mittels eines verdunstenden, unter Druck stehenden Kühlmittels ([[Dimethylether-Propan-Gemisch]]) innerhalb von Sekunden auf weniger als −50&nbsp;°C abkühlt. Die Dauer dieser Applikation beträgt je nach Größe der Warze meist zwischen 15 und 25 Sekunden.<br> ***

Warze
Sleeping for 8.3 seconds, 2018-12-29 02:25:37
Page [[Warze]] saved
@@ -68 +68 @@ ***
- Eine Reihe von low-tech und lokal anwendbaren Lösungen werden von einigen Firmen verfolgt. Dabei wird zum Beispiel durch Solarenergie Wasser abgekocht oder destilliert bei Temperaturen unter 100 ° C. Es werden immer mehr Lösungen zur Filtrierung von Reinigung von lokalem Wasser entwickelt. Die Beduinen der Stadt Dahab in Ägypten haben zum Beispiel den AquaDania WaterStillar installiert, wo mit einem zwei Quadratmeter großem Solarkollektor 40 bis 60 Liter Wasser täglich destilliert werden. Dabei wird verhindert, dass stark zur Verschmutzung beitragende Plastikflaschen für den Transport verwendet werden.<ref>Mansfield, Barry (1. Dezember 2012), {{Webarchiv|url=http://www.barrymansfield.com/pdf/easyJet%20Traveller%20December%202012%20Egypt%20edition.pdf |wayback=20150211221853 |text="The man who can change fire into water" |archiv-bot=2018-11-30 23:09:03 InternetArchiveBot }}, ''easyJet Traveller''.</ref> ***
+ Eine Reihe von low-tech und lokal anwendbaren Lösungen werden von einigen Firmen verfolgt. Dabei wird zum Beispiel durch Solarenergie Wasser abgekocht oder destilliert bei Temperaturen unter 100&nbsp;°C. Es werden immer mehr Lösungen zur Filtrierung von Reinigung von lokalem Wasser entwickelt. Die Beduinen der Stadt Dahab in Ägypten haben zum Beispiel den AquaDania WaterStillar installiert, wo mit einem zwei Quadratmeter großem Solarkollektor 40 bis 60 Liter Wasser täglich destilliert werden. Dabei wird verhindert, dass stark zur Verschmutzung beitragende Plastikflaschen für den Transport verwendet werden.<ref>Mansfield, Barry (1. Dezember 2012), {{Webarchiv|url=http://www.barrymansfield.com/pdf/easyJet%20Traveller%20December%202012%20Egypt%20edition.pdf |wayback=20150211221853 |text="The man who can change fire into water" |archiv-bot=2018-11-30 23:09:03 InternetArchiveBot }}, ''easyJet Traveller''.</ref> ***

Wasserknappheit
Sleeping for 8.2 seconds, 2018-12-29 02:25:47
Page [[Wasserknappheit]] saved
@@ -66 +66 @@ ***
- Vor und nach Florence prägte sehr warmes Wetter die Weltreiterspiele. Während in der ersten Woche am Tag des Distanzrittes zudem noch hohe Luftfeuchtigkeit herrschte<ref>[https://www.pferd-aktuell.de/fn/newsticker/weltreiterspiele/weg-tryon-distanzritt-wurde-abgebrochen WEG Tryon: Distanzritt wurde abgebrochen], Julia Basic / Deutsche Reiterliche Vereinigung, 13. September 2018</ref>, prägten Mitte der zweiten Woche wieder (trockene und wolkenlose) über 30° C die Wettkämpfe.<ref>[https://reitturniere.de/news/19092018-weg-tryon-otto-becker-sagt-die-lockerheit-fehlt-den-jungen-noch WEG Tryon: Otto Becker sagt: Die Lockerheit fehlt den Jungen noch], Thomas Borgmann / reitturniere.de, 19. September 2018</ref> ***
+ Vor und nach Florence prägte sehr warmes Wetter die Weltreiterspiele. Während in der ersten Woche am Tag des Distanzrittes zudem noch hohe Luftfeuchtigkeit herrschte<ref>[https://www.pferd-aktuell.de/fn/newsticker/weltreiterspiele/weg-tryon-distanzritt-wurde-abgebrochen WEG Tryon: Distanzritt wurde abgebrochen], Julia Basic / Deutsche Reiterliche Vereinigung, 13. September 2018</ref>, prägten Mitte der zweiten Woche wieder (trockene und wolkenlose) über 30&nbsp;°C die Wettkämpfe.<ref>[https://reitturniere.de/news/19092018-weg-tryon-otto-becker-sagt-die-lockerheit-fehlt-den-jungen-noch WEG Tryon: Otto Becker sagt: Die Lockerheit fehlt den Jungen noch], Thomas Borgmann / reitturniere.de, 19. September 2018</ref> ***

Weltreiterspiele 2018
Sleeping for 7.4 seconds, 2018-12-29 02:25:58
Page [[Weltreiterspiele 2018]] saved
@@ -41 +41 @@ ***
- Geografisch ist Wetumpka durch seine Lage am [[Coosa River]] geprägt. Der Hauptteil der Stadt liegt auf dem westlichen Ufer. Auf dem östlichen verlängert sich das Stadtgebiet in Form eines sich am Coosa entlangziehenden und schlauchförmig in die umgebende Landschaft hineinragenden Streifens. Landschaftlich ist die Region von der für das nördliche Alabama typischen [[Wald|Bewaldung]] geprägt. Geografisch liegt das Stadtterritorium in der Übergangszone zwischen [[Appalachen]]-Ausläufern, dem [[Piedmont (Appalachen)|Piedmont-Plateau]] und dem ebeneren [[Golfküstenebene|Golfküsten-Vorland]] im südlichen Teil des Bundesstaats. Das Klima ist [[Subtropen|subtropisch]]. Die [[Jahresmitteltemperatur|Durchschnittstemperaturen]] liegen bei rund 8° C im [[Winter]] und um die 27° im [[Sommer]]. Die monatliche [[Niederschlag]]smenge beträgt relativ gleichmäßig um die 120 mm pro Monat; lediglich im März und im Oktober ist sie deutlich höher und beläuft sich auf 140 bis 160 mm.<ref>[https://de.climate-data.org/location/133450/ ''Klima & Wetter in Wetumpka'']. de.climate-data.org, aufgerufen am 9. Januar 2018</ref> ***
+ Geografisch ist Wetumpka durch seine Lage am [[Coosa River]] geprägt. Der Hauptteil der Stadt liegt auf dem westlichen Ufer. Auf dem östlichen verlängert sich das Stadtgebiet in Form eines sich am Coosa entlangziehenden und schlauchförmig in die umgebende Landschaft hineinragenden Streifens. Landschaftlich ist die Region von der für das nördliche Alabama typischen [[Wald|Bewaldung]] geprägt. Geografisch liegt das Stadtterritorium in der Übergangszone zwischen [[Appalachen]]-Ausläufern, dem [[Piedmont (Appalachen)|Piedmont-Plateau]] und dem ebeneren [[Golfküstenebene|Golfküsten-Vorland]] im südlichen Teil des Bundesstaats. Das Klima ist [[Subtropen|subtropisch]]. Die [[Jahresmitteltemperatur|Durchschnittstemperaturen]] liegen bei rund 8&nbsp;°C im [[Winter]] und um die 27° im [[Sommer]]. Die monatliche [[Niederschlag]]smenge beträgt relativ gleichmäßig um die 120 mm pro Monat; lediglich im März und im Oktober ist sie deutlich höher und beläuft sich auf 140 bis 160 mm.<ref>[https://de.climate-data.org/location/133450/ ''Klima & Wetter in Wetumpka'']. de.climate-data.org, aufgerufen am 9. Januar 2018</ref> ***

Wetumpka
Sleeping for 7.7 seconds, 2018-12-29 02:26:07
Page [[Wetumpka]] saved
@@ -53 +53 @@ ***
- Temperaturrekonstruktionen für den Zeitraum des Wolfminimums sind uneinheitlich und daher nur bedingt aussagekräftig. Verallgemeinernd lässt sich ein fluktuierendes Temperaturhoch in der ersten Hälfte beobachten; in der zweiten Hälfte sinken dann die Temperaturen zu einem Minimum ab. [[Michael E. Mann|Mann]] und Kollegen (1999) situieren das Maximum kurz nach 1300 und das Minimum bei 1350; als Amplitude ermitteln sie 0,35 ° C.<ref name="MichaelMann">{{cite journal| author = Michael E. Mann, Raymond S. Bradley, Malcolm K. Hughes| authorlink =| year = 1999| month = 03| day = 15| title = Northern hemisphere temperatures during the past millennium: Inferences, uncertainties, and limitations| journal = Geophysical Research Letters| volume = 26| issue = 6| pages = 759| doi = 10.1029/1999GL900070| pmid = | url =https://www.ncdc.noaa.gov/paleo/pubs/millennium-camera.pdf}}</ref> Guiot situiert das Maximum bereits bei 1280 und das Minimum bei 1320 mit einer Amplitude von 0,6 °C, wobei die Abkühlung unter starken Fluktuationen erfolgte.<ref>{{Literatur | Autor= Guiot, J.| Titel=The combination of historical documents and biological data in the reconstruction of 1966 climate variations in space and time| Herausgeber=Frenzel, B., Pfister, C. und Gläser, B.| Sammelwerk= European Climate Reconstructed from Documentary Data: Methods and Results| Verlag=Gustav Fischer Verlag| Ort=Stuttgart, Jena, New York| Datum=1992| Seiten=93–104}}</ref> ***
+ Temperaturrekonstruktionen für den Zeitraum des Wolfminimums sind uneinheitlich und daher nur bedingt aussagekräftig. Verallgemeinernd lässt sich ein fluktuierendes Temperaturhoch in der ersten Hälfte beobachten; in der zweiten Hälfte sinken dann die Temperaturen zu einem Minimum ab. [[Michael E. Mann|Mann]] und Kollegen (1999) situieren das Maximum kurz nach 1300 und das Minimum bei 1350; als Amplitude ermitteln sie 0,35&nbsp;°C.<ref name="MichaelMann">{{cite journal| author = Michael E. Mann, Raymond S. Bradley, Malcolm K. Hughes| authorlink =| year = 1999| month = 03| day = 15| title = Northern hemisphere temperatures during the past millennium: Inferences, uncertainties, and limitations| journal = Geophysical Research Letters| volume = 26| issue = 6| pages = 759| doi = 10.1029/1999GL900070| pmid = | url =https://www.ncdc.noaa.gov/paleo/pubs/millennium-camera.pdf}}</ref> Guiot situiert das Maximum bereits bei 1280 und das Minimum bei 1320 mit einer Amplitude von 0,6&nbsp;°C, wobei die Abkühlung unter starken Fluktuationen erfolgte.<ref>{{Literatur | Autor= Guiot, J.| Titel=The combination of historical documents and biological data in the reconstruction of 1966 climate variations in space and time| Herausgeber=Frenzel, B., Pfister, C. und Gläser, B.| Sammelwerk= European Climate Reconstructed from Documentary Data: Methods and Results| Verlag=Gustav Fischer Verlag| Ort=Stuttgart, Jena, New York| Datum=1992| Seiten=93–104}}</ref> ***

@@ -55 +55 @@ ***
- Insgesamt kann die klimatische Entwicklung während des Wolfminimums wie folgt resümiert werden: der Ausbruch des Samalas im Jahr 1257 reduzierte die Solarkonstante durch vulkanischen [[Strahlungsantrieb]] um 1,6 Watt/Quadratmeter und bewirkte einen drastischen Temperatursturz von zirka 0,4 °C. Bereits gegen 1270 hatte sich das Klima aber wieder weitgehend auf seinen Durchschnittswert eingependelt. Zwischen 1300 und 1320 wurde gar ein Maximum mit einer um 0,1 Watt/Quadratmeter gegenüber dem Durchschnittswert erhöhten Solarkonstante durchlaufen. Erst danach sanken die Temperaturen erneut zu einem Minimum um 1350 mit einer um 0,15 Watt/Quadratmeter gegenüber dem Durchschnittswert erniedrigten Solarkonstante.<ref>{{Literatur | Autor=Jansen, E. J. u. a.| Titel=Chapter 6: Paleoclimate| Sammelwerk=Climate Change 2007 : The Physical Basis. Contribution of Working Group I to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change| Verlag=Cambridge University Press| Ort=Cambridge und New York| Datum=2007| Seiten=433-497}}</ref> Dies bedeutet, dass der seit 1200 aufgrund des Wolfminimums stetig abfallende Strahlungsantrieb anfangs noch durch den enormen Vulkan-Spike vollkommen überdeckt wurde und sich erst nach 1320 nach Wegfall der vulkanischen Einträge in niedrigeren Temperaturen widerspiegeln konnte. ***
+ Insgesamt kann die klimatische Entwicklung während des Wolfminimums wie folgt resümiert werden: der Ausbruch des Samalas im Jahr 1257 reduzierte die Solarkonstante durch vulkanischen [[Strahlungsantrieb]] um 1,6 Watt/Quadratmeter und bewirkte einen drastischen Temperatursturz von zirka 0,4&nbsp;°C. Bereits gegen 1270 hatte sich das Klima aber wieder weitgehend auf seinen Durchschnittswert eingependelt. Zwischen 1300 und 1320 wurde gar ein Maximum mit einer um 0,1 Watt/Quadratmeter gegenüber dem Durchschnittswert erhöhten Solarkonstante durchlaufen. Erst danach sanken die Temperaturen erneut zu einem Minimum um 1350 mit einer um 0,15 Watt/Quadratmeter gegenüber dem Durchschnittswert erniedrigten Solarkonstante.<ref>{{Literatur | Autor=Jansen, E. J. u. a.| Titel=Chapter 6: Paleoclimate| Sammelwerk=Climate Change 2007 : The Physical Basis. Contribution of Working Group I to the Fourth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change| Verlag=Cambridge University Press| Ort=Cambridge und New York| Datum=2007| Seiten=433-497}}</ref> Dies bedeutet, dass der seit 1200 aufgrund des Wolfminimums stetig abfallende Strahlungsantrieb anfangs noch durch den enormen Vulkan-Spike vollkommen überdeckt wurde und sich erst nach 1320 nach Wegfall der vulkanischen Einträge in niedrigeren Temperaturen widerspiegeln konnte. ***

William D. Nordhaus
>>> William D. Nordhaus skipped
Wolfminimum
Sleeping for 8.7 seconds, 2018-12-29 02:26:16
Page [[Wolfminimum]] saved
@@ -4 +4 @@ ***
- Es ist aus [[Biologie|biologischen]] und [[Geologie|geologischen]] Gründen ein Standort von besonderem wissenschaftlichen Interesse ({{enS|''Site of Special Scientific Interest ''}} - SSSI). Die Wookey Hole Höhle ist eine [[Karst]]höhle ({{enS|''Solution cave''}}), die durch Verwitterungsprozesse gebildet wird, bei denen  Kalkgestein im Wasser gelöst wird. Regenwasser bildete auch die Höhlensysteme Eastwater Cavern, St Cuthberts Swallet und Swildon's Hole. Die Temperatur in den Höhlen liegt konstant bei 11 ° C. Ein Teil des Höhlensystems wurde 1927 als Schauhöhle eröffnet. Die Höhlen wurden auch als Drehort für Film- und Fernsehproduktionen genutzt. ***
+ Es ist aus [[Biologie|biologischen]] und [[Geologie|geologischen]] Gründen ein Standort von besonderem wissenschaftlichen Interesse ({{enS|''Site of Special Scientific Interest ''}} - SSSI). Die Wookey Hole Höhle ist eine [[Karst]]höhle ({{enS|''Solution cave''}}), die durch Verwitterungsprozesse gebildet wird, bei denen  Kalkgestein im Wasser gelöst wird. Regenwasser bildete auch die Höhlensysteme Eastwater Cavern, St Cuthberts Swallet und Swildon's Hole. Die Temperatur in den Höhlen liegt konstant bei 11&nbsp;°C. Ein Teil des Höhlensystems wurde 1927 als Schauhöhle eröffnet. Die Höhlen wurden auch als Drehort für Film- und Fernsehproduktionen genutzt. ***

Wookey Hole Caves
Sleeping for 9.0 seconds, 2018-12-29 02:26:26
Page [[Wookey Hole Caves]] saved
@@ -65 +65 @@ ***
- # Eine Schädigung der Bleche bei einer Erhitzung von über 120° C kann durch die Nutzung spezieller Schleifbänder ausgeschlossen werden. ***
+ # Eine Schädigung der Bleche bei einer Erhitzung von über 120&nbsp;°C kann durch die Nutzung spezieller Schleifbänder ausgeschlossen werden. ***

Zugprobe
Sleeping for 9.2 seconds, 2018-12-29 02:26:36
Page [[Zugprobe]] saved
@@ -28,2 +28,2 @@ ***
- Anhand von [[Coleoptera]] fanden Atkinson u. a. (1987) in [[Vereinigtes Königreich|Großbritannien]] im Vergleich zu den Werten im Meiendorf-Interstadial einen Temperaturrückgang in den Sommerdurchschnittstemperaturen von 2,5 ° C (von 16,5 auf 14 ° C).<ref>{{Literatur |Autor=Atkinson, T.C. u.&nbsp;a.|Jahr=1987|Titel=Seasonal temperatures in Britain during the past 22,000 years, reconstructed using beetle remains|Sammelwerk=Nature|Band=325|Seiten=587-593}}</ref> Ähnlich hatten auch ***
+ Anhand von [[Coleoptera]] fanden Atkinson u. a. (1987) in [[Vereinigtes Königreich|Großbritannien]] im Vergleich zu den Werten im Meiendorf-Interstadial einen Temperaturrückgang in den Sommerdurchschnittstemperaturen von 2,5&nbsp;°C (von 16,5 auf 14&nbsp;°C).<ref>{{Literatur |Autor=Atkinson, T.C. u.&nbsp;a.|Jahr=1987|Titel=Seasonal temperatures in Britain during the past 22,000 years, reconstructed using beetle remains|Sammelwerk=Nature|Band=325|Seiten=587-593}}</ref> Ähnlich hatten auch ***
- Van Geel u. a. (1989) für die Niederlande einen Rückgang der Sommertemperaturen um bis zu 4 ° C während der Ältesten Dryaszeit ermittelt.<ref>{{Literatur |Autor=Van Geel, B. u. a.|Jahr=1989|Titel=Paleoecology and stratigraphy of the Lateglacial type section at Usselo (The Netherlands)|Sammelwerk=Review of Paleobotany and Palynology|Band=39|Seiten=25-129}}</ref> ***
+ Van Geel u. a. (1989) für die Niederlande einen Rückgang der Sommertemperaturen um bis zu 4&nbsp;°C während der Ältesten Dryaszeit ermittelt.<ref>{{Literatur |Autor=Van Geel, B. u. a.|Jahr=1989|Titel=Paleoecology and stratigraphy of the Lateglacial type section at Usselo (The Netherlands)|Sammelwerk=Review of Paleobotany and Palynology|Band=39|Seiten=25-129}}</ref> ***

Zwei-Grad-Ziel
>>> Zwei-Grad-Ziel skipped
Älteste Dryaszeit
Sleeping for 8.7 seconds, 2018-12-29 02:26:46
finished, 123 pages changed
Page [[Älteste Dryaszeit]] saved